Rechtsextremismus | Deutscher Nazi arbeitet in Oberwalliser Betrieb. Das Unternehmen reagiert:

«Es gab nie Anzeichen, dass es um ein rechtsradikales Netzwerk geht»

Angriff. Sturmlauf auf zwei Journalisten. Das Bild wurde kurz vor der Attacke gemacht. Beim Angreifer soll es sich um einen 19-jährigen Deutschen handeln, der im Oberwallis seine Lehre absolviert. 
1/1

Angriff. Sturmlauf auf zwei Journalisten. Das Bild wurde kurz vor der Attacke gemacht. Beim Angreifer soll es sich um einen 19-jährigen Deutschen handeln, der im Oberwallis seine Lehre absolviert. 
Foto: zvg

Quelle: WB 0

Oberwallis | Deutsche Neonazis haben vor einem Jahr in ihrer Heimat zwei Journalisten attackiert. Ein mutmasslicher Täter lebt mittlerweile im Oberwallis. Und arbeitet in einem Unternehmen, das sich gegen eine Vorverurteilung wehrt.

Er absolviert eine Lehre als Heizungsinstallateur in einem Oberwalliser Betrieb, besucht die Gewerbschule in Visp, wohnt in Brig, lebt unauffällig. Auffällig ist sein Bezug zur rechtsextremen Szene. Der heute 19-jährige N.H.* soll im April 2018 zusammen mit einem Kollegen im ostdeutschen Bundesland Thüringen zwei Journalisten attackiert und verletzt haben. Bewaffnet mit Schraubenschlüssel, Baselballschläger, Reizgas und Messer machten sie Jagd auf die Medienschaffenden. Einer der Journalisten trug eine Platzwunde am Kopf und einen gebrochenen Stirnknochen davon, der andere wurde von einem der Angreifer mit dem Messer im Oberschenkel verletzt.

Die zuständige Staatsanwaltschaft hat Anklage erhoben. Die Vorwürfe: gefährliche Körperverletzung, schwerer gemeinsamer Raub und Sachbeschädigung. Ob die Anklage zugelassen wird, entscheidet das Landgericht Mühlhausen. Wann, ist unklar. Für die mutmasslichen Täter gilt die Unschuldsvermutung.

Am Eichsfeldtag

Der Vorfall ereignete sich in Fretterode, einem verschlafenen Dorf mit etwa 170 Einwohnern im thüringischen Landkreis Eichsfeld. In die Schlagzeilen geriet die Gemeinde als Wohnort des Neonazis Thorsten Heise, einer der mächtigsten Neonazi in Deutschland und stellvertretender Bundesvorsitzender der NPD. Er ist mehrfach vorbestraft wegen schwerer Körperverletzung, Landfriedensbruchs, Nötigung und Volksverhetzung sowie Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Es ist Heises Sohn, der im Verdacht steht, die beiden Journalisten attackiert zu haben. Dass dieser mittlerweile im Oberwallis lebt und in einem etablierten regionalen Unternehmen arbeitet, hat die «Süddeutsche Zeitung» kürzlich publik gemacht. Die «Wochenzeitung» sowie das Online-Portal «Infosperber» haben die Geschichte aufgegriffen.

Wieso ist N.H. in der Schweiz? Wieso im Wallis? M.N.* ist wenig überrascht. Er ist einer der beiden Journalisten, die von den Nazis angegriffen wurden. Die Rechtsextremen seien gut vernetzt, sagt er, europaweit und bis in die Schweiz. «Es ist bekannt, dass auch Walliser immer wieder Naziveranstaltungen in Deutschland besuchen. Zuletzt am sogenannten Eichsfeldtag der NPD, wo zwei junge Oberwalliser zusammen mit N.H. anwesend waren», so der Journalist. Fotos auf verschiedenen Online-Portalen belegen seine Aussage. Organisator des Eichsfeldtages: Thorsten Heise.

«Sauber und anständig»

Im August 2018 hat N.H. seine Lehre im Visper Betrieb begonnen. Seither sei es nie zu Zwischenfällen oder Auffälligkeiten gekommen, sagt der Geschäftsleiter, im Gegenteil: «Er arbeitet zuverlässig, sauber und ist anständig.» Auch die Verantwortlichen der Gewerbeschule sagen, dass sich N.H. korrekt verhält. Die Unternehmensleitung versichert weiter, dass man über den Vorfall in Fretterode keine Kenntnis hatte. «Auch nicht, dass der Vater von N.H. in der Neonaziszene aktiv tätig ist.» Dies habe man erst nach Unterzeichnung des Lehrvertrags aufgrund einer Reportage im deutschen Fernsehen erfahren. Das war im November 2018.

In der Ecke

Der Betrieb, ein traditionelles Familienunternehmen, wird mittlerweile von der zweiten Generation mitgeführt und feiert im kommenden Jahr sein 30-Jahr-Jubiläum. Rund 60 Angestellte aus neun verschiedenen Nationen werden beschäftigt. Man lege grossen Wert auf eine familiäre Mitarbeiterkultur, organisiere regelmässig Firmenanlässe und Ausflüge. «Wir sehen uns als Unternehmen, das seine soziale Verantwortung für die Region wahrnimmt. Mit rechtsradikalem Gedankengut haben wir nichts am Hut», wird betont. Vielmehr arbeite man beispielsweise mit verschiedenen regionalen Institutionen zusammen, um auch lernschwachen oder suchtkranken Menschen eine Chance zu geben. Daher sei es frustrierend und belastend, dass der gesamte Betrieb nun in die Nazi-Ecke gedrängt werde.

«Er wurde durch einen unserer Mitarbeiter vermittelt»

Verständlich der Frust - trotzdem bleibt ein zwiespältiges Gefühl: Heisst es doch, dass gleich mehrere Angestellte des Betriebes dem rechtsnationalem Milieu zuzuordnen seien. So sei auch der Kontakt zu N.H. zustande gekommen. Die «Wochenzeitung» spricht von einem internationalen «Neonazinetz». Bekannt ist, dass ein Angestellter des Betriebes im September 2005 in Gamsen ein Gedenkkonzert für den Neonazi-Sänger Ian Stuart mitorganisiert hat und wegen Widerhandlung gegen die Rassismus-Strafnorm verurteilt wurde. Ein Bekannter des Angestellten: Thorsten Heise.

Gratwanderung

«N.H. wurde durch einen unseren Mitarbeiter vermittelt. Er hat sich unser Unternehmen vorgängig angeschaut. Er wirkte sehr anständig und motiviert», sagt die Geschäftsleitung. Man sei sich zu keinem Zeitpunkt bewusst gewesen, dass N.H.’s Anstellung ein Problem sein könne. «Es gab nie Anzeichen, dass es hier um ein rechtsradikales Netzwerk geht, wie es derzeit dargestellt wird.» Natürlich sei man sich bewusst, dass die Konstellation unglücklich sei und irritierend wirke, doch habe man keine Kenntnis, «dass sich Angestellte von uns derzeit in einem radikalen Umfeld bewegen. Und die Freizeitaktivitäten unserer Angestellten kontrollieren wir nicht und nehmen auf diese auch keinen Einfluss», so das Oberwalliser Unternehmen.

Trotz der Anschuldigungen soll N.H. die Ausbildung im Oberwallis weiterführen können. Weil es im aktuellen Fall soweit noch zu keiner definitive Anklage oder gar Verurteilung gekommen sei. Ändere sich dieser Sachverhalt, müsse man die Situation sicherlich neu beurteilen, sagt der Geschäftsleiter.

*Namen der Redaktion bekannt.

Armin Bregy

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Oberwalliser Baby-Galerie

Milan KüngJonah BerchtoldJulian Schnydrig
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

BergBuchBrig 2019

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema

ADHS: Was die Ritalin-Abgabe übertüncht

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31