Energie | Enttäuschende Ergebnisse: Windpark Gries kommt ins Rotieren

Winderträge deutlich unter den Erwartungen

Still. Die Produktion der Windkraftanlagen im Gebiet Gries enttäuscht die Kapitalgeber.
1/1

Still. Die Produktion der Windkraftanlagen im Gebiet Gries enttäuscht die Kapitalgeber.
Foto: WB / Andrea Soltermann

Quelle: WB 0

Der Windpark Gries ist in finanzieller Schieflage. Es hat zu wenig Wind. Und zu viele technische Probleme.

Er liegt zwischen dem Griespass und dem Nufenenpass in der Gemeinde Obergoms und wurde als Leuchtturmprojekt der Energiewende inszeniert: der Windpark Gries. Mittlerweile hat sich die Euphorie gelegt. Dafür macht sich Ernüchterung breit. Und Entschädigungsforderungen gegenüber dem Hersteller stehen im Raum. Dabei geht es insgesamt um rund 1,2 Millionen Franken.

Unzufriedene Kapitalgeber

Die Mehrheitsaktionärin ewl energie wasser luzern – sie besitzt derzeit knapp 70 Prozent der Gries Wind AG – bestätigt entsprechende Recherchen dieser Zeitung: «Die Winderträge in den vergangenen zwei Jahren lagen deutlich unter den Erwartungen. Dieser Umstand beeinflusst die finanzielle Lage der Gries Wind AG und ist Bestandteil aktueller Verhandlungen zwischen den verschiedenen Kapitalgebern.»

Vor drei Jahren wurde der Windpark auf 2500 Meter über Meer in Anwesenheit von Doris Leuthard und dem früheren Staatsrat Jean-Michel Cina eingeweiht. Es war Ende September 2016, kühl und windig. Die Windverhältnisse seien hier doch besser als angenommen, sagte die frühere CVP-Bundesrätin in ihrer Ansprache anlässlich des Richtfestes. Eine Aussage, die sich in der Folge nicht bewahrheitete. In den letzten beiden Jahren war die Produktion nicht zufriedenstellend. Das hat mehrere Gründe.

Senn fordert Entschädigungen

Auch Martin Senn bestätigt, dass die Produktion im letzten Jahr nicht zufriedenstellend gewesen sei. «Zum einen hatten wir einen sehr schönen Sommer mit wenig Wind in den Bergen. Dann waren die Leitungen für den Abtransport beschädigt, was dazu führte, dass während vier Wochen die vier ­Anlagen nicht produzieren konnten», so der Initiant und Betreiber des Windparks. Hinzu kamen ­weitere technische Probleme. «Man darf nicht vergessen, dass der Windpark Gries der höchstgelegene von ganz Europa ist und die Räder mit sehr widrigen Wetterlagen zu kämpfen haben», sagt Senn. Zusammen mit dem Hersteller der Anlage arbeite man daran, die Probleme zu lösen. ­Insbesondere die Blattheizungen gegen Propellervereisungen stellen die Betreiber vor Schwierigkeiten. Senn will daher die Herstellerfirma Enercon in die Pflicht nehmen. Entschädigungsforderungen in der Höhe von rund 1,2 Millionen Franken stehen im Raum. Derzeit laufen die ­Verhandlungen.

Auch die ewl betont, dass technische Optimierungen unerlässlich seien, zudem müsse man bezüglich der Prognosen zu den Winderträgen weitere Erfahrungen sammeln.

2019 gut unterwegs

Auch wenn die Startphase für die Gries Wind AG eine schwierige war, die Parameter für das Jahr 2019 präsentieren sich so weit ansprechend. «So hatten wir beispielsweise im Monat Januar eine Produktion von 1,6 Millionen Kilowattstunden, was einen absoluten Monatsrekord darstellt. Und im ersten Quartal produzierten wir 3,2 GWh», sagt Senn. Daher glaube man weiter an den Windpark Gries. Vorausgesetzt, die Räder drehen sich künftig wie gewünscht – und nicht wie in den letzten beiden Jahren. «Wenn es mehrere solche Jahre in der Reihe gibt, wäre das für den Windpark proble­matisch», erläutert Senn, und weiter: «Ende 2019 wissen wir mehr.»

Der Windpark Gries steht mit seine Problemen nicht alleine da. Erst kürzlich hat das Bundesamt für Energie den Wind­atlas 2019 publiziert. Dieser zeigt: Im Mittel sind die Windgeschwindigkeiten teils markant tiefer als früher angenommen.

Armin Bregy

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Aktuell auf 1815.tv

Zirkus Harlekin

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Grenzenlos frei oder Freiheit in Grenzen?

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Oberwalliser Baby-Galerie

Andre KettingerDavid StoffelAnuar Ljimani
zur Baby-Galerie
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31