Gesundheit | Hoher Konsum im Wallis

Senioren greifen oft zu Beruhigungsmitteln

Über 65-Jährige greifen vermehrt zu Beruhigungsmitteln. (Symbolbild)
1/1

Über 65-Jährige greifen vermehrt zu Beruhigungsmitteln. (Symbolbild)
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Je älter die Menschen werden, desto öfter greifen sie zu Beruhigungsmitteln. Zu diesem Ergebnis kommt laut der «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche» eine Studie der Lausanner Universität über den Schlafmittelkonsum in der Schweiz.

Dabei haben die Wissenschaftler 69’005 Personen im Alter über 65 Jahre einbezogen. Die anonymisierten Daten der Krankenkasse Groupe Mutuel aus dem Jahr 2017 zeigen demnach, dass die Zahl der Verschreibungen von Medikamenten mit dem Wirkstoff Benzodiazepin mit dem Alter zunimmt: Während rund 16 Prozent der Senioren zwischen 65 und 69 diese Mittel einnähmen, seien es bei den über 80-Jährigen 26 Prozent.

Die Wissenschaftler stellen zudem fest, dass 16 Prozent der Betroffenen zu viel und über einen zu langen Zeitraum diese Medikamente schlucken. Obwohl die Schweizerische Fachgesellschaft für Geriatrie empfiehlt, bei älteren Menschen «keine Benzodiazepine als Mittel der ersten Wahl gegen Schlaflosigkeit, Unruhezustände oder Verwirrtheit» zu verordnen.

Jürg Beer, Direktor und Chefarzt des Departements Innere Medizin im Kantonsspital Baden, geht noch weiter: «Älteren Menschen sollten möglichst gar keine Benzodiazepine verschrieben werden», zitiert ihn die «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche». Denn die Nebenwirkungen dieser Medikamente hätten es in sich: Abhängigkeit, Schwindel, Gangunsicherheit und Stürze, die nicht selten mit Frakturen einher gehen. Auch können demnach Verwirrtheit und Atemnot auftreten. Aufgrund dieser Begleiterscheinungen kommt es zudem vermehrt zu Verkehrsunfällen. Die Studie zeige, dass Frauen Benzodiazepine etwa doppelt so häufig konsumieren wie Männer.

Laut der Studie gibt es grosse Unterschiede je nach Kanton. In den zwei deutschsprachigen Kantonen verschrieben Ärzte Benzodiazepine seltener als in den lateinischsprachigen. Im Wallis lassen sich Pensionierte das Medikament fast drei mal so oft verschreiben wie im Kanton Aargau. Die Forschenden sehen dafür kulturelle Gründe.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Heute im WB

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Entfremdung durch Technik

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Eliah CinaAngelina PaskuljevicCharlotte Tschan
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31