Versicherungen | Überraschend viel verdient

Swiss Life wächst im Halbjahr und steigert den Gewinn

Erstes Halbjahr 2019. Die Swiss Life hat besser abgeschnitten als von Bankanalysten erwartet.
1/1

Erstes Halbjahr 2019. Die Swiss Life hat besser abgeschnitten als von Bankanalysten erwartet.
Foto:

Quelle: SDA 0

Die Swiss Life hat im ersten Halbjahr überraschend viel verdient. Vor allem der Ausbau des Gebührengeschäfts und ein steuerlicher Einmaleffekt sorgten dafür. Das Prämienvolumen im Vorsorgegeschäft schwoll nach dem Rückzieher des Kontrahenten Axa erwartungsgemäss stark an.

Den Betriebsgewinn steigerte der Lebensversicherer, der auch in der Finanzberatung und in der Vermögensverwaltung stark vertreten ist, um 6 Prozent auf 846 Millionen Franken. Der Reingewinn erhöhte sich laut Mitteilung vom Dienstag um 10 Prozent auf 617 Millionen.

Damit hat Swiss Life besser abgeschnitten als von Bankanalysten erwartet. Diese hatten im Vorfeld der Zahlenpublikation im Durchschnitt mit einem Betriebsgewinn in Höhe von 828 Millionen Franken und einem Reingewinn von 610 Millionen gerechnet.

Im Gewinn kam der Swiss Life ein einmaliger positiver Effekt in Höhe von 30 Millionen Franken im Rahmen der Umsetzung der Schweizer Steuerreform zugute. Die bereinigte Eigenkapitalrendite sank gegenüber dem Vorjahr um einen Prozentpunkt auf 11,4 Prozent und liegt damit über dem anvisierten Zielbereich von 8 bis 10 Prozent.

Wachstum bei Vollversicherungen

Ein zu erwartender Wachstumssprung gelang beim Volumen: Insgesamt nahm die Gruppe von Januar bis Juni Bruttoprämien von 14,1 Milliarden Franken ein. Das ist bereinigt um Währungseffekte ein Drittel mehr als noch vor Jahresfrist.

Der Grund für die auffällige Zunahme: Anfang Jahr stieg der nach der Swiss Life zweitgrösste Anbieter von Vollversicherungen in der beruflichen Vorsorge (BVG), die Axa, aus. Viele Axa-Kunden wechselten zur Swiss Life. Die Vollversicherung ist besonders bei KMU sehr beliebt, da das Angebot den Firmen einen Rundumschutz in Vorsorgefragen bietet.

Zulegen konnte die Swiss Life auch bei den Gebühreneinnahmen, die auf 876 Millionen Franken anwuchsen. Währungsbereinigt nahmen sie um 13 Prozent zu. In dem sogenannten Fee-Geschäft erhöhte sich das Ergebnis um 17 Millionen auf 260 Millionen.

Swiss Life sei gut in das neue Unternehmensprogramm «Swiss Life 2021» gestartet und habe die positive Entwicklung der letzten Jahre auch im ersten Halbjahr 2019 fortsetzen können, kommentierte Swiss-Life-Chef Patrick Frost in der Mitteilung das Ergebnis.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Oberwalliser Baby-Galerie

Milan KüngJonah BerchtoldJulian Schnydrig
zur Baby-Galerie

Heute im WB

Aktuell auf 1815.tv

Heimatschutzpreis 2019

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema

ADHS: Was die Ritalin-Abgabe übertüncht

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31