Visp/Sitten | Interview mit Marcel Blumenthal, Adjunkt und stellvertretender Chef Dienststelle für Bildungswesen

«Schule darf nicht nur Experten überlassen werden»

Marcel Blumenthal.
1/1

Marcel Blumenthal.
Foto: Mengis Medien/Andrea Soltermann

Quelle: RZ 1

Er ist seit fast 40 Jahren eine feste Grösse im Walliser Bildungswesen. Damit ist aber bald Schluss. Marcel Blumenthal (61) tritt als stellvertretender Dienstchef des kantonalen Bildungsdepartements ab und geht in Pension. Im Gespräch blickt er auf eine spannende und interessante, aber auch nicht immer einfache Amtszeit zurück.

Marcel Blumenthal, Ihre Amtstage sind gezählt. Sie haben in den nächsten Tagen Ihren letzten Arbeitstag. Freuen Sie sich auf die Zeit danach?

Jawoll (voll überzeugt).

Die Antwort kam wie aus der Kanone geschossen…

Absolut. Wissen Sie, ich habe in einem sehr intensiven Arbeitsumfeld gearbeitet. Nach meiner Tätigkeit als Sekundarlehrer war ich Schuldirektor und Schulinspektor, wechselte dann ins Bildungsdepartement und bin dadurch seit 38 Jahren in verschiedenen Tätigkeiten im Bildungswesen tätig. Ich habe viel erlebt und es waren spannende Jahre. Jetzt ist die Zeit gekommen, die Verantwortung abzugeben.

Was sind Ihre Pläne für die Zeit danach?

Vorerst will ich Abstand gewinnen und in den gemütlicheren Modus schalten. Dann werde ich Sachen nachholen, welche während vielen Jahren zu kurz gekommen sind. Als eifriger Skifahrer werde ich vermehrt auf den Skiern anzutreffen sein, wobei ich wohl das Oberwalliser Abo lösen werde (lacht), und ich werde vermehrt musikalische Anlässe besuchen. Dann werde ich mich zu Hause in Visp um unseren grossen Garten kümmern. Während meiner Amtszeit war der Bogen permanent gespannt. Nun freue ich mich, den Bogen loszulassen.

Halten wir den Bogen zumindest während diesem Gespräch noch gespannt und blicken zurück. Die Schule muss sich immer wieder gesellschaftlichen Veränderungen anpassen. Was ist für Sie die grösste Veränderung in all den Jahren?

Da hätten wir einmal die neue Schülergeneration, die «Millennials», die von der Wiege an mit Internet, Handy und Social Media ausgerüstet sind. Das Informationsmonopol liegt nicht mehr bei der Lehrperson, sondern jeder Schüler hat quasi das ganze Datenpaket in seiner Hosentasche. Der gesellschaftliche Druck auf die Schule wächst. Auch die Medien haben ihren Blick geschärft. Heute muss die Schule viel mehr begründen und sich rechtfertigen. Früher war das Vertrauen den Lehrpersonen und Schulen gegenüber grösser. Man ist grundsätzlich kritischer geworden, was zwar auch positiv sein kann, aber oft wird zu viel hinterfragt. Für jedes Kind muss immer alles perfekt sein und das ganze Umfeld hat sich anzupassen. Die Gesellschaft bewegt sich in Richtung Vollkasko-Mentalität.

«Die Gesellschaft geht in Richtung Vollkasko-Mentalität»

Was meinen Sie damit?

Alles muss abgesichert sein, Stichwort Datenschutz. Eine Lehrperson muss alles belegen. Wenn sie eine Beurteilung abgibt, muss über sämtliche Schritte detailliert Buch geführt werden. Das wiederum bringt mit sich, dass die Lehrpersonen viel mehr Zeit für administrative Arbeiten aufwenden müssen. Zeit, welche wiederum für die eigentliche Kernkompetenz, das Unterrichten von Kindern, fehlt. Das Bildungsdepartement muss offensiv dafür sorgen, dass die Einführung des Lehrplans 21 nicht zu einer «Verkompetenzung» des Unterrichts und somit Lähmung des Unterrichts führt. Die Gestaltungsfreiheit der Lehrperson im Unterricht muss zwingend gewährleistet sein. Zudem musste ich leider feststellen, dass die gesellschaftliche Anerkennung des Lehrerberufes gesunken ist. Das wiederum ist mit ein Grund für den Lehrermangel.

Darüber wollte ich gerade mit Ihnen reden. Wie sieht es aktuell damit aus?

Auf OS-Stufe geht es gerade so auf. Auf der PS-Stufe ist der Mangel akut. So unterrichten in gewissen Schulen PH-Studenten, worauf wir notgedrungen zurückgreifen mussten. Damit sich die Situation nachhaltig bessert, ist die Politik gefordert.

Konkret?

Die Löhne der Primarschullehrer müssen erhöht werden. Auch die Lohnwarteklasse im ersten Berufsjahr muss verschwinden. Und dann muss zwingend die gesellschaftliche Anerkennung des Lehrerberufs verbessert werden. Dafür braucht es aber eine gezielte Strategie. Das geht nicht von heute auf morgen.

Sie mussten sich in Ihrer Amtszeit auch mit Schulschliessungen befassen. Gehen im Oberwallis in absehbarer Zeit weitere Schulen zu?

Zuerst muss gesagt werden, dass Schulschliessungen alles andere als populäre Entscheide sind. Es ist für jedes Dorf hart, wenn es keine Schule mehr gibt. Der politische Rückhalt der Schule gegenüber ist aber erfreulicherweise sehr hoch. Das heisst, dass hoffentlich in absehbarer Zeit genügend Gelder gesprochen werden, damit wir die Schulen, so wie sie jetzt sind, aufrechterhalten können. Doch auch dafür gibt es keine Garantie. Denn wir müssen uns bewusst sein, dass dem Oberwallis der Nachwuchs ausgeht. Das wirkt sich auf sämtliche Bereiche des täglichen Lebens aus. Das wird ein grosses Problem, welchem wir uns stellen müssen. Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Vor einigen Jahren fuhren drei volle Busse mit OS-Schülern von Visperterminen nach Visp zur Schule. Heute fährt noch einer und ist knapp voll. Das ist die Realität.

Ein Thema, welches auch immer wieder diskutiert wird, sind die Schulkommissionen. Es gibt Stimmen, welche deren Abschaffung fordern, weil sie nicht mehr notwendig seien. Was sagen Sie dazu?

Ich bin ein klarer Befürworter der Schulkommissionen. Die Schulen dürfen nicht nur Experten, Fachleute und Technokraten überlassen werden. Es gibt nämlich Dinge, welche einem Fachmann vielleicht gar nicht auffallen. Gerade deshalb braucht es den Blick von aussen, den sogenannten Laienblick. Das bedingt aber, dass man der Kommission auch gewisse Kompetenzen überlässt. Ansonsten macht es keinen Sinn.

Was meinen Sie mit Fachleuten und Experten?

Dorf-Originale werden aussterben. Wissen Sie, jedes Kind unserer Gesellschaft hat eine besondere Stärke in einem Gebiet, auch wenn es schulisch grosse Schwierigkeiten hat. Dessen müssen sich unsere Lehrpersonen bewusst sein und den Schüler von seinen Stärken überzeugen. Das bringt viel Motivation für sein späteres Leben. Kinder werden heute früh schon erfasst. Zeigt eines gewisse Auffälligkeiten, wird schon der Finger erhoben und die Maschinerie mit fachlichen Anbietern wird losgetreten. Das Kind wird dann oft zur Therapie geschickt. Es gibt zu viele Akteure, welche mit ihrem Wissen mitmischen und helfen wollen. Damit geht eine gewisse Originalität des einzelnen Kindes verloren, die Lehrperson wird destabilisiert und ihre Autorität untergraben. Das ist auf die Dauer schlecht, weil die Lehrperson gleichzeitig dazu verleitet wird, ein Problem abzuschieben, obwohl dieses allenfalls mit einfachen Mitteln schon in der Klasse gelöst werden könnte.

«Ich bin ein Befürworter der Schulkommissionen»

Welche Stellen sollten denn abgebaut werden?

Ich passe. Namen nenne ich Ihnen keine. Den Gefallen mache ich Ihnen nicht (lacht).

Es war zumindest einen Versuch wert. Wir wechseln das Thema. Reden wir über Privatschulen. Solche sind mittlerweile Tatsache, weitere Standorte sind im Aufbau oder aber werden geprüft. In welche Richtung geht die Entwicklung?

Zuerst muss gesagt werden, dass alternative Schulen ihre Berechtigung haben. Konkurrenz belebt das Geschäft. Doch die Zahlen sprechen eine klare Sprache. Im Oberwallis besuchen derzeit lediglich rund 70 Schüler eine Privatschule. Das sind 0,4 Prozent. Das zeigt, dass der öffentlichen Schule im Wallis, welche im interkantonalen Vergleich einen Spitzenplatz belegt, vertraut wird.

Als Staatsbeamter müssen Sie ja so reden. Das ist legitim. Doch Hand aufs Herz. Machen Sie es sich nicht etwas einfach, mit der tatsächlich tiefen Zahl von 70 Privatschülern zu weibeln, wenngleich den Privatschulen per Gesetz jegliche Luft und Nahrung in Form von fehlenden finanziellen Mitteln entzogen wird?

Das ist eine politische Frage. Hierfür müsste eine Gesetzesänderung vorgenommen werden, damit Privatschulen auch in den Genuss von öffentlichen Geldern kommen könnten. Wir können nach heutigem Stand der Dinge Privatschulen lediglich bewilligen, sofern diese sämtliche Auflagen erfüllen, und dem Kanton obliegt per Gesetz die Oberaufsicht über alle Schulen im Kanton. Gelder gibt es für Privatschulen hingegen keine. Das ist Fakt.

Ein Wort zu Ihren Chefs. Während Ihrer Amtszeit arbeiteten Sie mit Claude Roch, Oskar Freysinger und jetzt mit Christophe Darbellay zusammen. Welcher ist der angenehmste?

Das ist heikel (lacht). Spass beiseite. Ich hatte zu allen einen sehr guten Draht. Claude Roch kam zwar die Sprachbarriere etwas in die Quere, aber auch mit ihm war die Zusammenarbeit angenehm.

Zum Schluss noch ein Wort zu Ihrer Nachfolgerin Tanja Fux. Was wünschen Sie ihr?

Viel Freude und Mut in diesem sehr dynamischen Amt.

Peter Abgottspon

Artikel

Infos

Vorname Marcel
Name Blumenthal
Geburtsdatum 16. Januar 1958
Familie verheiratet, zwei Kinder
Beruf Sekundarlehrer
Funktion Adjunkt und stv. Chef der Dienststelle für Unterrichtswesen
Hobbies FC Sitten, Sport allgemein, Zeitungslektüre
Ich werde den FC Sitten auch bei einem allfälligen Abstieg unterstützen. Ja
Während meiner Amtszeit hatte ich oft schlaflose Nächte. Nein
Ich lese die Bücher von Oskar Freysinger. Nein
Der Joker darf nur einmal gezogen werden.  

Artikel

Kommentare

  • Remo Ritz, Lalden - 44

    Bravo und Dankeschön Marcel. Ich wünsche dir eine tolle Zeit danach.

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Oberwalliser Baby-Galerie

Sophie MilicevicAmina Octavia HorniAlerio Sandro Steffen
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema

Notfallnummer 144 tot, Strassen und Bahnen zu und Euro im Keller. Typisch.

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31