Region | Oberwallis

«Wolf-Safari» als Touristenmagnet im Wallis?

Faszinierendes Wildtier. Auch als Touristenmagnet?Foto Frenchi/Pixelio.de
1/1

Faszinierendes Wildtier. Auch als Touristenmagnet?Foto Frenchi/Pixelio.de
Foto:

Quelle: RZ 2

Die Nachfrage in Deutschland ist sehr gross: Wolf-Beobachtungen sind im nördlichen Nachbarland im Trend. Kommt das Angebot nun in die Schweiz?

Wolf-Watching-Touren im Goms oder in der Augstbordregion? Ein solches Angebot könnte zig Touristen ins Wallis locken. Denn: Während die Walliser Bevölkerung dem Wolf eher misstrauisch entgegenblickt, geniesst das Wildtier bei einigen ­Touristen grosse Beliebtheit. Die RZ weiss: Bei jeder Abschussbewilligung für den Wolf, die in Sitten erteilt wird, gehen beim Kanton Wallis wie auch bei Valais/Wallis Promotion zahlreiche Beschwerden von Leuten aus der Deutschschweiz ein. Es ist offensichtlich: Der Wolf ist beliebt. Deshalb haben bereits mehrere Destinationen in Deutschland touristische Angebote für Wolf-Beobachtungen geschaffen. Ziehen die Schweiz und das Wallis nach?

«Wildlife Watching» lanciert

«Der Wolf soll das neue Aushängeschild von Schweiz Tourismus werden. Die Organisation will exklusive Wolf-Watching-Touren anbieten.» Dies sagt der frühere Direktor von Schweiz Tourismus, Jürg Schmid, im Jahr 2014. Und tatsächlich, auf den Sommer 2017 hin wurde ein «Wildlife Watching» von Schweiz Tou­rismus lanciert. Dies allerdings ­(vorerst) noch ohne Wolf-Beobachtungen. Dafür gebe es noch zu wenig Wölfe in der Schweiz, sagt ein Sprecher von Schweiz Tourismus gegenüber der RZ. Anders ist die Situation in Deutschland. In Sachsen, Brandenburg und Sachsen-Anhalt werden Wolf-Touren angeboten. Auf Nachfrage bestätigen die «Wolfland Tours» sowie die Verantwortlichen des Bio­hotels «Kenners», welches Wolf-­Besichtigungen anbietet, dass die Nachfrage für diese Touren «sehr gross» sei. 79 Prozent der Deutschen finden es erfreulich, dass der Wolf wieder Teil der Natur in Deutschland ist. Steigt auch das Wallis in die «Wolf-Safaris» ein? «Die Natur zu erleben, ist ein Bedürfnis der meisten Gäste in unserem Kanton. Wir konzentrieren uns aber auf Wandern, Velofahren, Biken und den Wintersport», sagt Andrea Bärwalde von Valais/Wallis Promotion. Deshalb sei vorerst nichts anderes geplant.

Simon Kalbermatten

Artikel

Kommentare

  • Peter Planche, Naters - 4126

    Absolut lächerlich. Die Schutzhude vertreiben die Gäste gleich wieder. Die Wölfe sind Schädlinge. Der Mensch, der einen solchen Schaden anrichtet wird verfolgt, gefasst und eingesperrt, eventuell auch des Landes verwiesen. Also was soll das?

  • Hans Schliecker, Ried-Brig - 4321

    In der Hoffnung, dass der Kanton Wallis noch ein paar Wölfe zu Verfügung stellt und die neuste Touristen Attraktion voll finanziert. Solches widerspiegelt unsere Gesellschaft ⁉️

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Eleni StuderLiam GindlFynn Furrer
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:...

Schlagabtausch zwischen Peter Bodenmann und Oskar Freysinger

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger zum Thema «Selbstbestimmung».

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

1815.club | Wenn sich Aktualität in...

Buch «200 Jahre Walliser Geschichte»

1815.ch | Das gehört in jeden Walliser Haushalt! Bestellen Sie jetzt Ihr Exemplar! [...]

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31