Saas-Almagell | Die Gebrüder Zurbriggen haben sich der Schafzucht verschrieben

Auf Grossvaters Spuren

Daniel (links) und Richard Zurbriggen im Stall bei den Saaser Mutten.
1/1

Daniel (links) und Richard Zurbriggen im Stall bei den Saaser Mutten.
Foto: RZ

Quelle: RZ 0

Daniel (23) und Richard Zurbriggen (28) haben seit anderthalb Jahren Saaser Mutten und wollen Gleichaltrige animieren, sich diese seltene Schafrasse zuzulegen.

Es ist kalt an diesem späten Winternachmittag. Daniel und Richard Zurbriggen sind dabei, ihre Schafe «zu hirten». Vor anderthalb Jahren, im Herbst 2017, haben sie ihr erstes Tier gekauft.

Tradition hochhalten

«Da schon unser Grossvater diese seltene Schafrasse gezüchtet hat, war es uns ein grosses Anliegen, sich wieder ­diesen Tieren zu widmen», erklärt ­Richard Zurbriggen und sein Bruder Daniel ergänzt: «Einerseits ist es uns wichtig, die Familientradition fortzuführen und andererseits wollen wir mit unserem Engagement auch dazu beitragen, dass die Saaser ­Mutten nicht aussterben.» Dabei war es gar nicht so einfach, überhaupt eine Saaser Mutte zu bekommen. «Der Grund war natürlich, dass vor mehr als vier Jahren über hundert Tiere dieser Rasse im Saastal gestohlen wurden», erinnert sich Daniel Zurbriggen. «Darum wollten die Züchter die übrig gebliebenen Tiere behalten.» Schliesslich war es der einheimische Züchter David Burgener aus Saas-Grund, der den beiden Brüdern mehrere Tiere verkaufte und damit den Startschuss für eine erfolgreiche Zucht legte. Inzwischen zählt die Stallung der Zurbriggens schon acht Tiere. «Wir hoffen, dass im Winter noch ein paar Lämmer dazu­kommen», sagt Richard ­Zurbriggen, der als wissenschaft­licher Mitarbeiter bei der Fernfachhochschule Schweiz arbeitet, während sein Bruder Daniel eine Zweitausbildung zum Heizungs­monteur absolviert. Als natur­bezogen und familienverbunden charakterisieren sich die beiden ­Brüder. «Und Tradition ist uns wichtig», betont ­Richard Zurbriggen. Dazu gehört, dass man – wie schon der Grossvater – Saaser Mutten halten will. Dass die Sortenorganisation ProSpecieRara den heimischen Schäfern unter die Arme greift und die Saaser Mutten besser vermarkten will, begrüssen die beiden Brüder. «Das ist eine positive Entwicklung», so der ­einhellige ­Tenor.

Walter Bellwald

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Liam Noel WasmerNina RicciLenia Greco
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema

Ist die Initiative der Jungen Grünen gut für die Walliser Gemeinden?

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Buch "200 Jahre Walliser Geschichte"

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31