Brig-Glis | «Verwerfliches Ansinnen»

Cordon-bleu-Weltrekordversuch ruft Kritiker auf den Plan

Norbert Schwery beim Zubereiten eines Cordon bleu.
1/1

Norbert Schwery beim Zubereiten eines Cordon bleu.
Foto: RZ

Quelle: RZ 0

Der geplante Weltrekord-Versuch für das grösste Cordon bleu sorgt nicht nur für Aufsehen, sondern stösst auch auf Widerstand. Eine Gruppe findet dieses Ansinnen sogar verwerflich.

Das Cordon-bleu-Festival in Brig-Glis vor zehn Tagen war nach Auskunft der Organisatoren ein voller Erfolg. «Wir hatten durchwegs positive Reaktionen, sowohl vonseiten der Besucher als auch seitens der Restaurateure», sagt Tourismusdirektor Jürg Krattiger. Wie viele der «gluschtigen» Fleischstücke tatsächlich über die Tische gegangen sind, lasse sich nur schwer verifizieren. Aber: «Ein Wirt hat mir gegenüber bestätigt, dass er rund 600 Cordon bleus verkauft hat», erklärt Krattiger. «Ein Beweis dafür, dass das Festival ein grosser Erfolg war.»

Cordon-bleu-Festival ein Grosserfolg

Neben den Restaurateuren und Hoteliers hätten sich auch die Aussteller zufrieden gezeigt. «Einzelne Verkäufer mussten schon am Samstagnachmittag dicht machen, weil die ganze Ware ausverkauft war», sagt Krattiger mit Blick auf den grossen Besucheraufmarsch. «Der Andrang war überwältigend», schwärmt Krattiger. «Neben vielen Einheimischen waren auch viele Gäste aus der Deutsch- und Westschweiz zugegen.» Das habe auch damit zu tun, dass die Werbung, Brig-Glis als Erfinderort des Cordon bleu zu positionieren, voll eingeschlagen habe. Auch das Rahmenprogramm habe seinen Teil dazu beigetragen. «Die Inszenierung der Seniorenbühne ist beim Publikum sehr gut angekommen», so Krattiger.

Weltrekordversuch stösst sauer auf

Das Festival von voriger Woche soll der Auftakt für weitere Aktivitäten rund um das Cordon bleu in der Alpenstadt sein. So ist nächstes Jahr sogar ein Weltrekordversuch mit einem Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde geplant (die RZ berichtete). «Das Cordon bleu soll 400 Kilogramm wiegen», sagt Norbert Schwery, Geschäftsführer des Catering-Unternehmens «Gaumenzauber», der beim Weltrekordversuch mithelfen will. Gegen dieses Vorhaben regt sich nun Widerstand. In einem Schreiben an die verantwort­lichen Stellen meldet sich eine Gruppe um ­Cornelia Burgener aus Visperterminen zu Wort. «Das Ansinnen, mit 400 Kilo Lebensmitteln einen Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde anzustreben, ist unserer Meinung nach und aus der Perspektive verschiedener Prinzipien verwerflich», schreiben die Initianten, die ihre Anliegen im Sinne der Ökologie und Nachhaltigkeit verstehen. «Es ist anstössig, Lebensmittel als Werbeträger zu missbrauchen», heisst es weiter. Zudem sei dieses Vorhaben aus gesundheitlicher Sicht – «ein Cordon bleu ist wohl das letzte, was ein Ernährungsberater empfehlen würde» – wie auch aus Sicht der Nachhaltigkeit – «tierische Nahrungsmittel verbrauchen für die Herstellung bedeutend mehr Ressourcen (Boden, Wasser und Energie) als pflanzliche Nahrungsmittel» – nicht zu begrüssen. Inzwischen haben schon ­viele Sympathisanten das Schreiben mitunterzeichnet.

«Halten an der Strategie fest»

Tourismusdirektor Jürg Krattiger gibt sich unbeeindruckt. Man nehme die Kritik zur Kenntnis, heisst es. «Schliesslich ist es jedermann freigestellt, seine Meinung zu äussern», so Krattiger. Zudem sei die Idee mit dem Weltrekordversuch «noch nicht in Stein gemeisselt». «Der Welt­rekordversuch ist nur eine von vielen Möglichkeiten, Brig-Glis als Cordon-bleu-Stadt zu ­vermarkten», erklärt Krattiger. «Ob der Weltrekordversuch aber tatsächlich in Angriff genommen wird, wissen wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht.» Sicher sei einzig, dass man auch in Zukunft das Cordon bleu mit Brig in Verbindung bringen wolle. «Wir wollen mit verschiedenen Aktionen im Gespräch bleiben und Brig-Glis als Cordon-bleu-Stadt positionieren.» Allein der grosse Andrang beim Festival sei der beste Beweis gewesen, dass diese Strategie funktioniere.

Walter Bellwald

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Ronja LocherSofia von GundlachMaëlle Fleischmann
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31