Bern/Visp | 75-Jahr-Jubiläum der SAB

Egger fordert neue Lösungsansätze für Pendlerverkehr

Thomas Egger in seinem Berner Büro: «Italien interessiert es nicht, ob der Eisenbahnbetrieb durch den Simplontunnel funktioniert.»
1/1

Thomas Egger in seinem Berner Büro: «Italien interessiert es nicht, ob der Eisenbahnbetrieb durch den Simplontunnel funktioniert.»
Foto: RZ

Quelle: RZ 0

Die Schweiz zahlt jährlich Hunderttausende von Franken für den Pendlerverkehr zwischen Domodossola und Brig – Italien aber fast nichts. Für SAB-Direktor Thomas Egger ist das aber nur ein Thema, dem er sich nach dem 75-Jahr-Jubiläum widmen will.

Im Jahr 1943 wurde in Bern die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Bergbauern gegründet, heute Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Berggebiete (SAB). Der Visper Thomas Egger ist seit
16 Jahren deren Direktor. Mit zahlreichen Aktivitäten, namentlich einem Berggebiets-Event auf dem Bundesplatz in Bern, wo sich die SAB erstmals zusammen mit regionalen Naturpärken und UNESCO-Gebieten präsentierte, machte Egger auf das 75-Jahr-Jubiläum aufmerksam. Jetzt zieht er Bilanz und skizziert neue Aktionen für die Zeit danach. Einige davon betreffen auch das Ober­wallis.

Pendlerströme aus Italien

An einer öffentlichen Podiums­diskussion im neuenburgischen Le Locle präsentierte Egger einen ­Aktionsplan zum internationalen Pendlerverkehr, weil Verkehrsverbindungen nur national organisiert seien, über Grenzen hinweg aber schlecht funktionierten. «320 000 Personen, das sind fast so viele, wie das Wallis Einwohner hat, überqueren jeden Tag die Grenze zur Schweiz, um hier zu arbeiten. Die Folge sind chronisch verstopfte Strassen», erklärt Egger. Im Oberwallis ist die Problematik zwar weniger gravierend als etwa im Tessin oder an der Grenze in Le Locle, weil es ausser über den Simplon keine Möglichkeit gibt, die Grenze zu überqueren. Hier stört sich Egger aber daran, dass der Regionalverkehr von Iselle, Varzo, Preglia und Domodossola nach Brig praktisch vollständig von der Schweiz finanziert wird – mehrere Hunderttausend Franken pro Jahr. «Wir sind zwar auf die Arbeiter aus Italien, die täglich mit dem Zug nach Brig kommen, angewiesen», betont Egger. Doch ihre Steuern zahlen italienische Arbeitnehmer in Italien — nur interessiere sich Italien praktisch nicht dafür, ob der Eisenbahnbetrieb durch den Simplontunnel funktioniere. Von einer Mitfinanzierung vom Betrieb nicht zu reden. «Bisher wurde immer nur über den alpenquerenden Güterverkehr gesprochen, aber nie über das Phä­nomen des interalpinen Pendlerverkehrs», betont Egger. Nur schon mit den internationalen Nachbarn in den Dialog zu kommen, würde ­Egger bereits als Erfolg werten. Letztlich steht für ihn aber fest, für den Pendlerverkehr von und nach Domodossola brauche es neue Lösungsansätze.

Stauseen den Gemeinden

Weitere Zukunftsthemen, deren sich Egger im Jubiläumsjahr angenommen hat, betreffen das Wasser, die Wertschöpfungskette im Ernährungssystem und die Smart-Vil­lages. Bei Letzteren beteiligen sich mit ­Fieschertal, Ernen, Guttet-Feschel, Saas-Fee und Eischoll bereits fünf Oberwalliser Gemeinden an Überlegungen, um das Potenzial der Digitalisierung sinnvoll zu ­nutzen. Beim Ernährungssystem nimmt Egger den Tourismus in die Pflicht. «Ich wünsche mir, dass im Berggebiet jedes Hotel Käse aus der Region auf dem Frühstücksbuffet anbietet, was heute aber noch nicht der Fall ist», so Egger. Schliesslich ist auch Wasser in Zukunft ein Schlüsselthema. Der Klimawandel und trockenere, heissere Sommer mit plötzlichen, aber heftigen Niederschlägen könnten es nötig machen, Staudämme nicht mehr nur zur Energieproduktion, sondern auch als Speicher für Trinkwasser, Wässerwasser oder Beschneiungsanlagen zu bauen. «Dann gehört der Stausee aber vielleicht nicht mehr einem Elektrizitätswerk, sondern der Gemeinde», meint Egger.

Christian Zufferey

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Louisa Kohler-PianzolaMelina WillischElia Finn Kämpfen
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema

«Was hat es mit den Gelben Westen auf sich?»

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Was steckt hinter den Demos der gelben Westen in Frankreich? Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und [...]

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

1815.club | Wenn sich Aktualität in...

Buch «200 Jahre Walliser Geschichte»

1815.ch | Das gehört in jeden Walliser Haushalt! Bestellen Sie jetzt Ihr Exemplar! [...]

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31