Oberwald | Ein Aussteiger erzählt

«Ich war bei den Zeugen Jehovas»

Bernd Bochow: «Ich habe mich innerlich immer dagegen gewehrt, mich unterzuordnen.»
1/1

Bernd Bochow: «Ich habe mich innerlich immer dagegen gewehrt, mich unterzuordnen.»
Foto: RZ

Quelle: RZ 1

Bernd Bochow (64) gehörte fast dreissig Jahre lang zu den Zeugen Jehovas. Dann schaffte er den Ausstieg. Wie er über die Religionsgemeinschaft denkt und wofür er sich heute noch schämt, lesen Sie auf den folgenden Zeilen.

Die kleine Mehrzimmerwohnung in Oberwald wirkt aufgeräumt. Im Wohnzimmer stehen die Bücher säuberlich aufgereiht im Regal und verschiedene Pflanzen geben dem Raum eine freundliche Note. Hier wohnt Bernd Bochow zusammen mit seiner Frau, die er vor mehr als dreissig Jahren in Stuttgart kennengelernt hat. Just zu dem Zeitpunkt, als er mit den Zeugen Jehovas gebrochen hatte. Doch der Reihe nach.

Ungute Erinnerungen

«Ich habe innerlich immer dagegen rebelliert, mich den Phrasen und Litaneien der Prediger unterzuordnen. Aber die schleppen dich mit, da hast du keine Chance», sagt Bochow, der in Berlin geboren wird und später mit seiner Familie − Mutter, Schwester und Stiefvater − nach Speyer am Rhein zieht. «Die ersten Schuljahre sind mir ganz schlecht in Erinnerung geblieben. Ganz einfach darum, weil ich von allen anderen Kindern gemieden und gehänselt wurde, weil meine Mutter bei den Zeugen Jehovas war», erinnert sich Bochow. Demgegenüber habe sich sein Stiefvater − «ein sehr liberaler Mann» − von der Gruppierung distanziert. Obwohl sich auch Bochow innerlich gegen die Doktrin der Religionsgemeinschaft wehrt, nimmt er regelmässig die langen Anfahrtswege in Kauf, um mit seiner Mutter zusammen die Bibelabende zu besuchen. «Da haben wir uns dann in einem Hinterzimmer einer Gaststätte getroffen und mit Gesinnungsgenossen gebetet und gesungen», weiss Bochow. Nach ein paar Jahren zügelt die Familie von Speyer nach Aarbergen im Bundesland Hessen. «Auch hier hat meine Mutter schnell Anschluss gefunden und sich mit Zeugen Jehovas zusammengetan», sagt Bochow.

«Schäme mich noch heute»

Der junge Bochow, der mittlerweile zum Teenager gereift ist, begleitet seine Mutter auch weiterhin zu den Bibelabenden. «Jede Woche mussten wir mehrmals die Predigten und Vorträge besuchen. Jeden Dienstag ging es zum Buchstudium, donnerstags bekamen wir die Neuigkeiten aus der Weltzentrale in Amerika übermittelt und lernten, andere von unserer Ideologie zu überzeugen. Und am Sonntag stand das Studium der religiösen Zeitschrift ‹Der Wachtturm› auf dem Programm», so Bochow. Just in dieser Zeit nimmt sich ein Schulfreund von ihm das Leben. «Er war aber nicht bei den Zeugen Jehovas und seine Motive waren nicht religiöser Art», präzisiert Bochow. Seine Bitte, an die Beerdigung seines Schulfreundes gehen zu dürfen, wird von den Zeugen Jehovas abgelehnt. Bochow geht trotzdem hin. «Ich stand wie ein Randständiger vor den Friedhofsmauern und habe durch eine Hecke hindurch die Abdankung mitverfolgt. Dieses Bild werde ich nie vergessen. Ich schäme mich heute noch dafür, dass ich nicht den Mut hatte, in die Kirche und auf den Friedhof zu gehen und meinem Freund die letzte Ehre zu erweisen», meint Bochow nachdenklich.

Anklage wegen Seitensprung

Mit zwanzig Jahren zieht Bochow, der bei der Deutschen Bahn eine Anstellung findet, von zu Hause aus. «Ich hatte, gelinde gesagt, die Schnauze voll.» Kurz darauf heiratet er seine damalige Freundin, die ebenfalls eine Zeugin Jehovas ist. «Heute muss ich mir eingestehen, dass das ein Fehler war. Einerseits war ich zu jung und andererseits waren wir beide immer noch mit den Zeugen Jehovas verbunden», gesteht Bochow. Schon kurz nach der Hochzeit kommt ein Sohn zur Welt. Die Idylle scheint perfekt. Aber nur nach aussen hin. Mit den Jahren leben sich die Bochows immer mehr auseinander, bis er seiner Frau fremdgeht. Diese meldet das Vergehen an ihre Glaubensbrüder weiter. «Daraufhin wurde ich vor den Ältestenrat zitiert», erinnert sich Bochow. Die drei Männer wollen von ihm wissen, wie es dazu gekommen ist, dass er seine Frau hintergangen hat. «Sie wollten alle Details der Affäre wissen, bis hin zum Geschlechtsverkehr. Es war einfach nur widerlich.» Bochow schüttelt den Kopf. «Schliesslich bin ich aufgestanden und gegangen. Von da an war für mich klar, dass ich mit den Zeugen Jehovas nichts mehr zu tun haben will.» Bochow will jetzt auch körperliche Distanz zu dem Gremium aufbauen und findet eine Anstellung in Stuttgart. «Mit meiner damaligen Frau hatte ich nur noch eine Wochenendbeziehung.» Es kommt, wie es kommen muss. Bochow reicht die Scheidung ein. «Am 16. Geburtstag unseres Sohnes, 18 Jahre nach unserer Hochzeit, wurden wir amtlich geschieden.» In Stuttgart lernt Bochow seine zweite Ehefrau kennen. Mit ihr zieht er 2004 ins Goms. Hier hat er sich ein neues Leben aufgebaut. Zu seiner Mutter hat er nur noch losen Kontakt, seine Schwester hingegen will mit ihm schon seit Jahren nichts mehr zu tun haben. «Das liegt daran, dass Zeugen Jehovas angehalten sind, den Kontakt zu andersgläubigen Menschen auf ein Minimum einzuschränken und Aussteiger, die auch als Abtrünnige bezeichnet werden, zu meiden.» Jetzt engagiert sich Bochow im Verein «JWHelp», einer Organisation, die Ausstiegswilligen bei den Zeugen Jehovas psychologische Hilfe bieten will.

Dr. Regina Spiess, Verein Zeugen Jehovas Opferhilfe

«Viele leiden unter grossen Ängsten»

Zürich / Die Zeugen Jehovas haben aktuell weltweit knapp acht Millionen Mitglieder. In der Schweiz sind es etwa 19 000, in Deutschland 160 000. Dr. Regina Spiess über eine Religionsgemeinschaft, die umstritten ist.

Frau Dr. Regina Spiess, Sie sind im Verein «Zeugen Jehovas Opferhilfe» und helfen Menschen, die bei den Zeugen Jehovas austreten. Warum dieses Engagement?
Ich war lange in der Sektenberatung tätig. Zu den Zeugen Jehovas gab es nicht nur viele Anfragen, diese waren auch besonders traurig. Viele Betroffene haben alle Menschen, die ihnen etwas bedeuten, verloren. Und viele leiden unter grossen Ängsten. In der Lehre geht es ja im Kern um die schreckliche Vernichtung der «bösen» Menschen in Harmagedon, das heisst, nur eifrige Zeugen Jehovas werden gerettet. Was ganz kleine Kinder an Ängsten vermittelt bekommen, werden sie oft ihr Leben lang nicht los.

Sie reden davon, dass die Zeugen Jehovas zu den problematischen Gruppen gehören, weil Mitglieder, die sich von der Gruppe distanzieren, ausgeschlossen und isoliert werden. Wie muss man sich das in der Realität vorstellen?
Ist eine Person getauft und möchte die Zeugen Jehovas verlassen oder wird wegen einer «Sünde» ausgeschlossen, wird sie fortan von der Gemeinschaft gemieden. Mitglieder dürfen mit der ausgeschlossenen Person keinen Kontakt mehr haben, Ausgeschlossene dürfen nicht einmal mehr gegrüsst werden.

Mit anderen Worten, die Betroffenen verlieren ihr ganzes soziales Umfeld?
Ja, denn Zeugen Jehovas sollen zu «Weltmenschen» möglichst keinen näheren Kontakt pflegen. Verlassen sie die Gemeinschaft, verlieren sie alle ihre Freunde und oft auch die Familie. Und die «Welt», mit der sie jetzt zu schaffen haben, kennen sie vor allem als Zerrbild, als Ort des Bösen. Hier müssen sie dann oft ganz allein eine neue Existenz aufbauen.

Wie wollen oder können Sie gegen diese Ächtung angehen?
Es ist uns ein Anliegen, die Öffentlichkeit zu informieren und den Betroffenen zu helfen. Jeder Mensch muss glauben dürfen, was er will. Dazu gehört auch, dass er nicht glauben muss, beziehungsweise den Glauben wechseln kann. Bei den Zeugen Jehovas wird eine Person, die den Glauben nicht mehr teilt, allein dafür geächtet. Dies auch, wenn sie sich als elfjähriges Kind hat taufen lassen. Verliert man alle seine Liebsten im Fall, dass man sich gegen den Glauben entscheidet, ist das ja keine freie Entscheidung.

Was Aussenstehende komisch anmutet, ist die Tatsache, dass Zeugen Jehovas Bluttransfusionen ablehnen. Wie stehen Sie dazu?
Zeugen Jehovas ist es verboten, eine Bluttransfusion anzunehmen. Dabei ist der Druck auf Mitglieder gross durch Männer des sogenannten Krankenhaus-Verbindungskomitees, die Glaubensgeschwister darin bestärken, Bluttransfusionen abzulehnen. Wer dagegen verstösst, dem drohen die soziale Ächtung und der Tod in Harmagedon. Deshalb kommt es immer wieder zu Todesfällen, gerade auch im Kindbett oder nach Unfällen.

Ein heikles Thema im Umgang mit den Zeugen Jehovas ist der Vorwurf des sexuellen Missbrauchs an Minderjährigen. So sollen nach einem Bericht der australischen Royal Commission von 1950 bis 2014 mehr als 1000 Gläubige der Zeugen Jehovas 1800 Kinder sexuell missbraucht haben. Was ist dran an diesen alarmierenden Zahlen?
Die Royal Commission, eine staatliche Untersuchungskommission zum Umgang mit Kindesmissbrauch, hatte Einblick in die internen Aufzeichnungen der australischen Gemeinschaft der Zeugen Jehovas. Anschuldigungen sexuellen Kindesmissbrauchs wurden zwar minutiös festgehalten, aber kein einziger der 1006 mutmasslichen Täter den Behörden gemeldet. Vielmehr erlebten viele Opfer, die aussprachen, was ihnen widerfahren ist, Ausschluss und Ächtung. Das hat unter anderem mit der «Zwei-Zeugen-Regel» zu tun: Einem Vorwurf soll nur nachgegangen werden, wenn es dafür neben dem Opfer einen zweiten Zeugen gibt. Das ist naturgemäss bei Kindesmissbrauch kaum je der Fall. Mit der Folge, dass sich Täter über Jahre immer weiter an Kindern vergehen können. Dennoch will die Organisation der Zeugen Jehovas, selbst nach dem vernichtenden Bericht der Royal Commission im Jahr 2016, an der «Zwei-Zeugen-Regel» auch im Zusammenhang mit Anschuldigungen von Kindesmissbrauch festhalten.

Walter Bellwald

Artikel

Kommentare

  • Udo Obermayer, Augsburg - 459

    Sehr geehrter Herr Bellwald,
    vielen Dank für Ihren Artikel und die beiden Interviews von Bernd Bochow und Dr. Regina Spiess, die deutlich aufzeigen, wie Zeugen Jehovas wirklich sind und welche Opfer sie damit produzieren!
    Mit freundlichen Grüßen
    Udo Obermayer
    Vorstandsvorsitzender
    JW Opfer Hilfe( JW Victims Help) e.V.
    http://jw.help
    https://www.facebook.com/jw.opferhilfe/

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Matteo GasserRonja LocherSofia von Gundlach
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31