Region | Ab nächstem Jahr

Militärpolizei-RS neu auch im Oberwallis

Militärpolizeigrenadiere üben die Evakuierung einer «schützenswerten» Person.
1/1

Militärpolizeigrenadiere üben die Evakuierung einer «schützenswerten» Person.
Foto: zvg

Quelle: RZ 0

Ab nächstem Jahr absolviert jeweils eine Kompanie der Militärpolizei die Rekrutenschule im Oberwallis. Während die Militärpolizeirekruten in Raron und Turtmann ausgebildet werden, übernachten sie in den Zivilschutzanlagen von Steg und Niedergesteln.

Bekanntlich hat sich die Schweizer Luftwaffe vom Militärflugplatz in Sitten zurückgezogen. Als Kompensation ist die Walliser Kantonshauptstadt seit zwei Jahren nun Standort für die Ausbildung der Militärpolizei. Jährlich werden in Sitten zwei Militärpolizeirekrutenschulen durchgeführt und dabei insgesamt rund 1200 neue Militärpolizisten ausgebildet.

Aus logistischen Gründen im Oberwallis

Allerdings verfügt die Schweizer Armee in Sitten zurzeit noch nicht über die nötige Infrastruktur, damit sämtliche Rekruten beherbergt und ausgebildet werden können. Eine Kompanie wurde deshalb bisher in Chamoson untergebracht. Dies soll sich nun ändern. «Mit Beginn der neuen Rekrutenschule im Januar 2020 wird erstmals eine Grenadierkompanie der Militärpolizei, das heisst rund 130 Mann, im Oberwallis ausgebildet», sagt der Kommandant der Militärpolizeischule 19, Oberst im Generalstab Mark Haggenmüller. Der Grund: «Die täglichen Verschiebungen der Truppe von der Unterkunft in Chamoson zu den Ausbildungsorten wie La Dailly, Sitten oder Pra Bady und wieder zurück sind umständlich und kosten sehr viel Zeit. Deshalb suchten wir aus logistischen Gründen eine andere Lösung», erklärt Haggenmüller. Gefunden wurde diese im Oberwallis. So soll eine Kompanie in den beiden Zivilschutzanlagen von Steg und Niedergesteln untergebracht werden. Geschult werden die Rekruten in Ausbildungsboxen in Raron und Turtmann. «Wir haben mit den betroffenen Gemeinden gesprochen und wurden in unserem Anliegen unterstützt», sagt Haggenmüller.

Armee willkommen

Philipp Schnyder, Gemeindepräsident von Steg-Hohtenn, begrüsst die Präsenz der Rekruten, betont aber auch, dass bislang noch keine langfristige Vereinbarung zwischen der Armee und den betroffenen Gemeinden existiert. «Das Militär bleibt vorerst ein Jahr, dann schauen wir weiter.» Schnyder ist aber überzeugt, dass neben der Gemeinde auch das Gewerbe von der vermehrten Armeepräsenz profitieren kann. Bewährt sich die Oberwalliser Lösung, so kann sich sowohl Gemeindepräsident Schnyder als auch Oberst Haggenmüller eine längerfristige Zusammenarbeit vorstellen. Denn bis in Sitten die notwendige Infrastruktur gebaut werde, könne es dauern, vermutet Haggenmüller.

Frank O. Salzgeber

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Curdin Jori ZurbriggenJanina MeichtryMila Annabelle Imboden
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Sondergesetze schaden dem Gesetz

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31