Region | Buchungsplattform «Airbnb» umstritten

Private Vermieter machen Hotels zu schaffen

Hotelierverbands-Präsident Markus Schmid fordert gleich lange Spiesse für alle Anbieter.
1/1

Hotelierverbands-Präsident Markus Schmid fordert gleich lange Spiesse für alle Anbieter.
Foto: RZ

Quelle: RZ 0

Immer mehr Ferien­objekte werden über die ­Buchungsplattform «Airbnb» angeboten. Obwohl damit neue Gäste ins Wallis kommen, stösst das nicht überall auf Gegenliebe.

Die Zahlen der 2008 in den Vereinigten Staaten gegründeten Online-Buchungsplattform «Airbnb» sind eindrücklich. Wurden darüber, gemäss einer Studie des Walliser Tourismusobservatoriums (WTO), 2015 weltweit rund 80 Millionen Logiernächte generiert, so geht man für das laufende Jahr bereits von weit über 100 Millionen aus. Auch im Wallis mausert sich «Airbnb» klammheimlich zu einem ernst zu nehmenden Konkurrenten für die einheimischen Anbieter von Unterkünften. So lag im letzten Jahr im Wallis der Anteil von «Airbnb»-Angeboten im Vergleich zu der Anzahl Hotelbetten bei 25 Prozent. 2014 waren es noch lediglich 12 Prozent. Das Prinzip von «Airbnb» ist an sich simpel. Die Struktur basiert auf dem Prinzip einer «Community.» Sowohl Vermieter als auch Mieter sind dabei Mitglied und letztere ziehen oft ein bereits bewohntes Zimmer dem Komfort eines Hotels oder einer Ferienwohnung vor. Gleichzeitig kommen die Gäste dabei in den Genuss von direktem und authentischem Kontakt zu lokalen Bewohnern und der Region. Das zumindest ist gemäss WTO ein häufiger Grund, dass über «Airbnb» Angebote gebucht werden.

Immer mehr Angebote

In der Zwischenzeit ist neben der Angebotszunahme auch eine grössere Vielfalt von verschiedenen Übernachtungsmöglichkeiten festzustellen. Dies bestätigt der WTO-Analyst Roland Schegg: «Der Anteil an Unterkünften von Immobilienagenturen oder sogar Hotels hat auf der Plattform in letzter Zeit deutlich zugenommen.» Die kommerziellen Vermieter würden diesen Kanal einfach nutzen, um ihre Angebote damit mit einer weiteren Möglichkeit auf den Markt zu bringen. Daneben sind nach wie vor Unterkünfte zu finden, welche dem ursprünglichen Grundgedanken von «Airbnb» entsprechen – sprich Unterkünfte bei Privaten. Aber genau diese­ sind dem Präsidenten des Walliser Hotelierverbands Markus Schmid ein Dorn im Auge, da diese in Sachen Kurtaxen oder aber anderen Verpflichtungen schwer zu kontrollieren seien. Die ungleichen Spiesse führten unweigerlich auch zu tieferen Preisen. Gleichzeitig habe die Hotelbranche mit schwierigen Rahmenbedingungen zu kämpfen und sie sei zudem noch überreguliert. Hinzu kommt für Schmid ein weiterer Punkt. Im Wallis bestehe ein Überangebot an Unterkünften. Darunter seien leider auch solche, welche den heutigen Gästebedürfnissen nicht mehr entsprechen würden. Gleichzeitig gebe es immer mehr und neue Portale, welche das Anbieten von Unterkünften jeglicher Qualität ermöglichen würden. «Je mehr Vertriebs­kanäle existieren, umso weniger werden die ‹schwarzen Schafe› aussortiert», ist Schmid überzeugt. Das wiederum könne oftmals enttäuschte und verärgerte Gäste zur Folge haben und bremse den dringend notwendigen Strukturwechsel. Ähnlich sieht dies Marcelline Kuonen, Leiterin Touris­mus von Valais/Wallis Promotion: «Grundsätzlich begrüssen wir neue Angebote und Vertriebskanäle, durch welche neue Gäste ins Wallis kommen. Wichtig ist jedoch, dass für diese die gleichen Vorgaben und Rahmenbedingungen gelten wie für andere kommerzielle Anbieter.» Dies sei heute leider nicht der Fall.

Peter Abgottspon

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Louisa Kohler-PianzolaMelina WillischElia Finn Kämpfen
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema

«Was hat es mit den Gelben Westen auf sich?»

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Was steckt hinter den Demos der gelben Westen in Frankreich? Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und [...]

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

1815.club | Wenn sich Aktualität in...

Buch «200 Jahre Walliser Geschichte»

1815.ch | Das gehört in jeden Walliser Haushalt! Bestellen Sie jetzt Ihr Exemplar! [...]

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31