Albinen | Gemeinde sieht keinen Sinn in Hängebrücke über die Dala

Rückschlag für Hängebrückenprojekt über die Dala

Die Realisierung einer Hängebrücke im Bereich Albinen/Inden ist wegen
des Entscheids aus Albinen wohl vom Tisch.
1/1

Die Realisierung einer Hängebrücke im Bereich Albinen/Inden ist wegen
des Entscheids aus Albinen wohl vom Tisch.
Foto: zvg

Quelle: RZ 0

Die Gemeinde Albinen wird ein Projekt zur Realisierung einer Hängebrücke über die Dala nicht unterstützen. Damit dürfte die Angelegenheit vom Tisch sein.

Hängebrücken hatten in den letzten Jahren Hochkonjunktur. In ­vielen Regionen im Oberwallis wurden entsprechende Projekte rea­lisiert, vor zwei Jahren wurde bei Randa gar die längste Hängebrücke der Welt gebaut.

Brücke über die Dala

Auch in der Region Inden/Albinen träumt man schon länger von einer Hängebrücke. Diese soll die Dala überspannen und die Region für Touristen attraktiver machen. Die Gemeinden Inden und Leukerbad haben deshalb ihre finanzielle Unterstützung für ein entsprechendes Vorprojekt zugesagt. Der Gemeinderat von Albinen jedoch hat sich gegen die Realisierung eines entsprechenden Vorprojektes entschieden.

Zu wenig nachhaltig

Aus dem Protokollauszug zum entsprechenden Gemeinderatsentscheid geht dabei hervor, mit welcher Begründung das Projekt in Albinen abgelehnt wurde. «Ausschlaggebend dafür waren die sachlichen Argumente in Bezug auf den Landschaftsschutz, den zweifelhaften touristischen Mehrwert und die absehbaren Kosten in Millionenhöhe», heisst es demnach. Dabei ist die Absage aus Albinen auch als eine Art präventive Massnahme zu sehen. «Eine Beteiligung am Vorprojekt würde die falsche Erwartung wecken, die Gemeinde Albinen befürworte das Hängebrückenprojekt», schreibt der Gemeinderat und fügt an, dass ein solches Versprechen zu einem späteren Zeitpunkt wahrscheinlich nicht ein­gelöst werden könnte. Deshalb halte man es für «richtig und fair», von Anfang an eine klare Haltung einzunehmen.

Initiant zeigt Verständnis

Was der Entscheid des Albiner Gemeinderates für das Projekt konkret bedeutet, kann Initiant Patrick Grichting aus Leukerbad zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen. «Es gilt nun, die Angelegenheit zu analysieren», sagt er. Gleichzeitig zeigt Grichting aber auch Verständnis für die Begründung aus Albinen. «Dass man in Albinen darauf schaut, dass ein solches Projekt die Landschaft nicht beeinträchtigt, ist sicher gut und wünschenswert», so Grichting. Egal wie die Sache ausgehen werde, das Projekt habe auf alle Fälle positive Impulse gesetzt. «Es ist schön, wenn sich drei Gemeinden aufgrund einer Idee zusammen an den Tisch setzen und über ein Projekt für die gesamte Region sprechen», führt Patrick Grichting aus. Auch beim regionalen Naturpark Pfyn-­Finges kann man dem negativen Bescheid aus Albinen etwas Positives abge­winnen. «Es ist schön zu sehen, dass sich Gemeinden im Perimeter des Parks schon zu einem frühen Zeitpunkt Gedanken machen, ob ein Bauprojekt zur Philosophie des Parks passt», sagt Direktor Peter Oggier. Negativer sieht man die Sache allerdings in Inden. «Da das Projekt auch Albiner Boden betroffen hätte, ist die Sache mit dem Entscheid des Gemeinderates von Albinen in dieser Form nicht umsetzbar», sagt Gemeindepräsidentin Marianne Müller.

Martin Meul

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Milan KüngJonah BerchtoldJulian Schnydrig
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Andermatt ist nicht eine Perle der Alpen

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31