Standpunkt | Ausländische Investoren investieren in Bergbahnen

Ein Hoch auf Dörfligeist und alte Seilschaften

RZ-Standpunkt
1/1

RZ-Standpunkt
Foto: RZ

Quelle: RZ 0

Gleich vorneweg: Wintersportler freuen sich sicher über den jüngsten Schneefall. Spätestens jetzt können die Ski gewachst und das Abo gekauft werden – sofern die Bahnen noch fahren. Angesichts knapper Kassen vieler Bergbahnen ist dies alles andere als selbstverständlich. Allen Unkenrufen zum Trotz scheint sich der Markt aber zwischenzeitlich etwas erholt zu haben. Nicht zuletzt auch, weil die Politik die richtigen Schlüsse gezogen und gewisse Rahmenbedingungen verbessert hat. So werden Bergbahnen mittlerweile auch mit ­öffentlichen Geldern unterstützt. Das ist gut so! Ob dies aber angesichts unserer Mentalität nachhaltig genug ist, bleibt offen. Denn die Grundprobleme bleiben: unsere nach wie vor verbohrte Denkweise, Dörfligeist, Familienclans, welche nicht loslassen können, und verstaubte parteipolitische Seilschaften. Zu was hat das in der Vergangenheit geführt? Mit wenigen Ausnahmen ­fahren die «Bähnlini» nur noch dank Almosen der öffentlichen Hand oder aber ausländische Investoren sind eingesprungen. Das ­Engagement dieser «Fremden» soll und darf durchaus kritisch betrachtet werden, doch offenbar brauchen wir sie. Uns selbst zu helfen, sind wir ja nicht imstande. Allerspätestens dann, wenn ausländisches Geld in unsere heimischen Bahnen fliessen, sollten wir etwas daraus lernen: Familienclans, Dörfligeist und parteipolitisches Geplänkel sind dann fehl am Platz. «Wir» haben dann nämlich nichts mehr zu sagen. Zu hoffen bleibt, dass wir aus den in der Vergangenheit gemachten Fehlern lernen und den nächsten Generationen Bahnen hinterlassen, die noch fahren, damit für sie eine gewisse Existenzgrundlage für den Verbleib im Dorf bestehen bleibt. Damit würde auch dem chronischen Gejammer um die Abwanderung etwas der Wind aus den Segeln genommen werden. Wenn nicht, können wir uns immer noch an den Dörfligeist, die funktionierenden politischen Seilschaften und die ­Familienclans klammern. Sie helfen ganz bestimmt!

Peter Abgottspon

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Oberwalliser Baby-Galerie

Anna LoretanEmely BrixSebastian Ambiel
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31