Kommentar | Leitung bei Albinen müssen rückgebaut werden

Ein weiterer Rohrkrepierer im Bäderdorf Leukerbad

RZ-Standpunkt
1/1

RZ-Standpunkt
Foto: RZ

Quelle: RZ 0

Nach zwei Jahren ist es Fakt – die hässlichen Kunststoffleitungen bei den Albiner Leitern müssen zurückgebaut werden. Die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz hat nach eigenen Angaben mit ihrer Einsprache vom Kanton recht bekommen, wie der «Walliser Bote» zu Wochenbeginn berichtete. «Was nun?», dürfte man sich in Leukerbad fragen, oder man darf es zumindest hoffen, dass diese Frage gestellt wird. Denn der Entscheid des Kantons schneidet die neue, acht Millionen Franken teure Beschneiungsanlage auf Torrent von einer gesicherten Wasserversorgung ab. Die Suche nach Wasserquellen im Skigebiet wurde schon vor Längerem ergebnislos eingestellt. Man sitzt im Bäderdorf, was die Pistenbeschneiung angeht, buchstäblich auf dem Trockenen. Problematisch dabei ist einerseits, dass diese Entwicklung nicht überraschend kommt. Wer in der heutigen Zeit meint, einfach so ein paar PVC-Rohre in die Landschaft verlegen zu können, und nicht damit rechnet, dass es Widerstand gibt, lebt schlicht hinter dem Mond. In Leukerbad hingegen scheint man aber immer noch zu meinen, man könne werken, wie es einem gerade passt. Ande­rerseits muss man sich fragen, wie ein finanziell eher schwach aufgestelltes Skigebiet auf die Idee kommen konnte, es sei betriebswirtschaftlich rentabel, Wasser für Schneekanonen über Hunderte Höhenmeter in einen See zu pumpen. Schon bei günstigsten Verhältnissen ist die Beschneiung einer Piste ein teurer Spass. Und zum Schluss wäre da noch die Sache mit der Glaubwürdigkeit. Im Zuge der Mittelbeschaffung wurde den, darunter auch vielen privaten, Gläubigern der Bahnen versprochen, mit der Beschneiungsanlage die Zukunft des Gebiets zu sichern. Nun zeigt sich aber: Das Bäderdorf ist nur um einen weiteren Rohrkrepierer reicher. Das ist tragisch, denn Leukerbad mit seinen Thermalquellen und seinen Bergen verfügt eigentlich über beste Voraussetzungen für einen erfolgreichen Tourismus. Doch dafür muss im Bäderdorf endlich sauber gearbeitet werden.

Martin Meul

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Stella-Chiara MaruggJaromir Eric WerlenSimon Schwery
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Michael Manns Klimalüge

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Buch "200 Jahre Walliser Geschichte"

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31