Standpunkt | Nachwehen der Verfassungsratswahlen

Halb so wild?

RZ-Standpunkt
1/1

RZ-Standpunkt
Foto: RZ

Quelle: RZ 0

Das Wallis hat nun also einen Verfassungsrat. 130 Männer und Frauen müssen in den kommenden vier Jahren dem Walliser Stimmvolk eine neue Verfassung vorlegen. Wir werden sehen. Zu sehen gab es am vergangenen Sonntag aber schon recht viel. Wie immer bei Wahlen vor allem Gewinner und Verlierer, doch vielleicht auch ein paar Trends? Eines, was man sicher sagen kann, auch im Wallis ist das Misstrauen gegenüber den etablierten Partien definitiv angekommen. Im Mittel- und Unterwallis feierte die Bürgerbewegung «Appel Citoyen» einen gewaltigen Wahlerfolg. Ihre Galionsfigur Jean Zermatten erreichte gar das beste Einzelresultat und wird somit wohl den Verfassungsrat präsidieren. Verloren haben dagegen auf kantonaler Ebene SP, SVP und FDP. Im Oberwallis hingegen konnte die von der SP angeführte Liste «Zukunft Wallis» zwei Sitze hinzugewinnen. All diese Vergleiche verstehen sich indes zu den aktuellen Mandaten im Grossen Rat. Verliererin im Oberwallis war die CSP, die zwei Sitze einbüsste, während CVP und SVP ihre Sitze halten konnten. Neben den Zahlen sind bei Wahlen natürlich immer die Einschätzungen der Verantwortlichen interessant. CVPO-Präsidentin Franziska Biner war zufrieden mit dem Resultat, da «wir immer noch stärkste Partei sind», wie sie im WB erklärte. Der Tabellenführer ist also mit einem Unentschieden zufrieden. CSPO-Präsident Alex Schwestermann stufte die Niederlage seiner Partei dagegen als «halb so wild» ein, für die kommenden Grossratswahlen mache er sich keine Sorgen. Die Verfassungsratswahlen waren für die Gelben also so etwas wie ein Freundschaftsspiel, in dem man ruhig einmal die B-Mannschaft auflaufen lassen kann. Sowohl Biners wie auch Schwestermanns Aussagen lassen für die Zukunft der etablierten Parteien auch im Wallis auf nichts Gutes schliessen. Denn wer sich Niederlagen schönredet, der bekommt im nächsten Spiel sicher eins auf die Mütze. Denn auch im Wallis scheinen viele Wählerinnen und Wähler einfach nur noch etwas anderes als das bisher Bekannte wählen zu wollen. Halb so wild ist etwas anderes.

Martin Meul

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Eliah CinaAngelina PaskuljevicCharlotte Tschan
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Entfremdung durch Technik

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31