Standpunkt | Über die Erhöhung der Kindergartenlektionen

Herr Darbellay hatte schon bessere Ideen!

RZ-Standpunkt
1/1

RZ-Standpunkt
Foto: RZ

Quelle: RZ 1

Die Kindergärtner sollen schon bald mehr zur Schule gehen. Damit will der Kanton die Vereinbarkeit von Familie, Schule und Arbeit verbessern. An Argumenten dafür mag es sicherlich nicht fehlen. Gehen die Kindergärtner künftig zu gleichen Zeiten zur Schule wie ihre älteren Geschwister, erleichtert dies zweifellos die Organisation für Eltern, welche beide berufstätig sind. Während diese dann sorglos ihrer beruflichen Verpflichtung nachgehen können, sollen währenddessen die Startchancen ihrer Kinder in der Schule verbessert werden. Das Modell mag auf den ersten Blick durchaus seine Berechtigung haben. In der Wirtschaftssprache würde man von einer Win-win-Situation sprechen. Aber eben. Hier sollte es im Kern eigentlich um die Bedürfnisse der Kinder und nicht um die der Wirtschaft gehen. Doch unsere Leistungsgesellschaft will es offenbar so und die Politiker lassen sich davon beeinflussen. Die Konsequenz: Bereits Vierjährige werden im schlimmsten Fall womöglich künftig bereits um acht Uhr zur Schule gehen. Doch längst nicht alle Eltern finden das cool und wollen verstehen, dass es heutzutage an jeder Schule pädagogische Schülerhilfen, Sozialarbeiter, Psychologen und so weiter braucht. So wenden sich manche Eltern im Rahmen ihrer Möglichkeiten von der Regelschule ab und suchen nach alternativen Schulmodellen, wo Kind noch Kind sein darf. So kommen auch in hiesigen Gefilden immer mehr Privatschulen auf (ohne Therapeuten…). Kurzum: Elternkompetenzen dürfen zum Wohle des Kindes nie und nimmer auf die Schule abgewälzt werden! Denn trotz unbestritten grossem Engagement derselben, den Kindern Gutes zu tun, kann sie eines definitiv nicht: den Kindern elterliche Geborgenheit geben! In der heutigen Zeit ein Wert, welcher gerade für die Kleinsten wichtig und nachhaltig ist. Vielleicht bräuchte es dann künftig auch weniger «Spezialpersonal» an den Schulen. Deshalb gilt: Herr Darbellay hatte definitiv schon bessere Ideen!

Peter Abgottspon

Artikel

Kommentare

  • Arthur Heinzmann, Visp - 40

    Endlich kann man mal einen treffenden Artikel zu diesem Schwachsinn lesen. Endlich mal jemand, der seine Sichtweise noch nicht ganz an den Staat abgetreten hat und sich noch nicht mit "äs isch halt so" in üblich, oberflächlicher und gleichgültiger Form zufrieden gibt. Danke!
    Nur... mit dem Titel und dem Schlusssatz hab ich noch etwas Mühe. Doch wenn ich mich lange genug anstrenge, fällt mir sicher noch etwas ein, das man zu den "besseren" Ideen des genannten zählen könnte. :-)

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Oberwalliser Baby-Galerie

Charbel GuarniniAmélie Martins DiasAlex Huter
zur Baby-Galerie

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31