EU | EU-Rechnungshof

Milliarden an EU-Geldern wurden falsch ausgegeben

Bereiche, in den eine überdurchschnittlich hohe Fehlerquote festgestellt wurden: bei Entwicklungsprojekten in ärmeren Regionen der EU oder bei Hilfen für Schwellenländer ausserhalb der EU.
1/1

Bereiche, in den eine überdurchschnittlich hohe Fehlerquote festgestellt wurden: bei Entwicklungsprojekten in ärmeren Regionen der EU oder bei Hilfen für Schwellenländer ausserhalb der EU.
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Mehr als vier Milliarden Euro an Geldern der Europäischen Union sind einem Bericht der EU-Rechnungsprüfer zufolge im vergangen Jahr falsch verwendet worden. Bei 2,6 Prozent der Ausgaben seien Unregelmässigkeiten festgestellt worden.

So heisst es in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht des Europäischen Rechnungshofes, der über den 155 Milliarden Euro grossen EU-Haushalt wacht. 2017 seien es 2,4 Prozent gewesen.

Rechnungshof-Präsident Klaus-Heiner Lehne sagte, die festgestellten Unregelmässigkeiten seien noch kein Grund zu grosser Sorge. Sie machten nur einen kleinen Teil des Haushalts aus und seien grösstenteils auf komplexe Zahlungsregeln zurückzuführen. Allerdings gebe es Bereiche, in den eine überdurchschnittlich hohe Fehlerquote festgestellt worden sei - etwa bei Entwicklungsprojekten in ärmeren Regionen der EU oder bei Hilfen für Schwellenländer ausserhalb der EU.

Bauern rechnen falsch

Fehler passierten nach Angaben der Rechnungsprüfer unter anderem dadurch, dass nicht förderfähige Kosten erstattet wurden. Im Forschungsbereich wurden beispielsweise immer wieder zu hohe Personalkosten eingereicht. Bei der Kostenrückerstattung habe die geschätzte Fehlerquote bei 4,5 Prozent gelegen.

Gängige Beispiele für regelwidrig verteilte EU-Mittel sind laut den Angaben etwa Hilfen für Agrarbetriebe, die falsch berechnet wurden, weil die Landwirte unkorrekte Angaben zur Grösse ihrer bewirtschafteten Fläche gemacht hatten. Auch die Vergabe öffentlicher Aufträge mit EU-Mitteln durch die Mitgliedstaaten ohne korrekte öffentliche Ausschreibung ist eine häufige Fehlerquelle.

Raum für Verbesserungen gibt es seiner Meinung nach vor allem bei Regulierungen. Die künftige EU-Kommission unter Ursula von der Leyen solle bürokratische Hürden abbauen und bessere Kontrollmöglichkeiten schaffen, sagte Lehne weiter.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Olivia Charlotte WysseierLia BiderbostLola Finnley Schaller
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31