Unwetter | US-Hurrikanzentrum fürchtet grosse Intensität des Wirbelsturms

Hurrikan "Dorian" auf zweithöchste Kategorie hochgestuft

Hurrikan "Dorian" zieht auf Florida zu. Dort kommt es zu Hamsterkäufen und langen Schlangen an den Tankstellen.
1/1

Hurrikan "Dorian" zieht auf Florida zu. Dort kommt es zu Hamsterkäufen und langen Schlangen an den Tankstellen.
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Der sich den USA nähernde Wirbelsturm "Dorian" ist auf die zweithöchste Kategorie hochgestuft worden. Er erreiche nun die Hurrikan-Stufe 4 auf der fünfstufigen Skala, teilte das US-Hurrikanzentrum (NHC) am Freitagabend (Ortszeit) in Miami mit.

"Dorian" befand sich über dem Atlantik, rund 925 Kilometer von der Stadt West Palm Beach im Bundesstaat Florida entfernt. Meteorologen erwarten, dass "Dorian" am Montag oder Dienstag in Florida auf Land trifft. Zuvor wird der Wirbelsturm am Sonntag auf den Bahamas erwartet. Das NHC warnte, dass "Dorian" auf diesen Inseln gefährliche Wellen von einer Höhe von 4,5 Meter über dem normalen Gezeitenspiegel auslösen könnte.

Nach dem US-Bundesstaat Florida rief inzwischen auch Georgia den Notstand aus. Bewohner machten Hamsterkäufe und verrammelten ihre Fenster. An Tankstellen herrschte grosser Andrang. US-Präsident Donald Trump warnte, der Sturm könnte ein "absolutes Monster" werden.

Ein Hurrikan der Kategorie vier bringt typischerweise zerstörerische Winde mit sich, die katastrophale Schäden anrichten. Häuser dürften leicht abgedeckt werden, viele Bäume und Strommasten einknicken unter dem Druck der Böen, die bis zu 250 Kilometer pro Stunde erreichen können. In der Folge könnten betroffene Gebiete für Tage oder gar Wochen ohne Strom und unbewohnbar sein, wie die US-Behörden warnen. Der Hurrikan wird auch heftigen Regen mit sich bringen und zu Überschwemmungen führen.

Hohe Windgeschwindigkeiten

"Dorian" sammelte über dem rund 29 Grad Celsius warmen Wasser des Atlantiks weiter Kraft. Das Zentrum des Sturms bewegte sich langsam in Richtung der nördlichen Bahamas. Der Sturm erreichte schon am Freitagabend (Ortszeit) Windgeschwindigkeiten von rund 215 Kilometern pro Stunde.

Trump hatte am Donnerstag die Befürchtung geäussert, dass der Wirbelsturm genauso folgenreich werden könnte wie einst Hurrikan "Andrew" - oder gar noch schlimmer. Als "Andrew" 1992 als Sturm der Kategorie fünf auf die Ostküste Floridas traf, kamen Dutzende Menschen ums Leben. Die Schäden in verschiedenen Bundesstaaten beliefen sich damals auf rund 43 Milliarden US-Dollar.

Die Sturmwarnung trifft die USA an einem verlängerten Wochenende - am Montag ist dort ein Feiertag. Einige Fluggesellschaften liessen Passagiere Flüge kostenlos umbuchen, wie US-Medien berichteten.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Heute im WB

Aktuell auf 1815.tv

Weihnachtsmarkt für Menschen mit Behinderung

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Cyber-Michlig ab nach Bern

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Curdin Jori ZurbriggenMila Annabelle ImbodenMilan Küng
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31