Atomabkommen | Bewusster Verstoss

Iran beginnt mit Urananreicherung in Atomanlage Fordo

Nachdem Mitte der Woche Urangas in die 1044 Zentrifugen in Fordo injiziert worden sei, habe nun auch die Urananreicherung bis zu einem Anreicherungsgrad von 4,5 Prozent begonnen.
1/1

Nachdem Mitte der Woche Urangas in die 1044 Zentrifugen in Fordo injiziert worden sei, habe nun auch die Urananreicherung bis zu einem Anreicherungsgrad von 4,5 Prozent begonnen.
Foto:

Quelle: SDA 0

Der Iran hat nach über vier Jahren die Urananreicherung in der Atomanlage Fordo südlich von Teheran wieder aufgenommen. Das gab der Sprecher der iranischen Atomorganisation (AEOI), Behrus Kamalwandi, am Samstag bekannt.

Mit der Urananreicherung in Fordo verstösst der Iran bewusst gegen das Wiener Atomabkommen von 2015. Die Führung in Teheran will damit den Druck auf die Vertragspartner erhöhen, ihre Verpflichtungen aus dem Atomdeal nachzukommen.

Nachdem Mitte der Woche Urangas in die 1044 Zentrifugen in Fordo injiziert worden sei, habe nun auch die Urananreicherung bis zu einem Anreicherungsgrad von 4,5 Prozent begonnen, sagte Kamalwandi. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien sei über alle Schritte in Fordo in Kenntnis gesetzt worden, IAEA-Inspektoren seien auch vor Ort präsent und überprüften den Prozess.

Die iranische Atombehörde hat zu dem Anlass auch einheimische Medienvertreter nach Fordo eingeladen, ausländische Journalisten durften an diesem Programm nicht teilnehmen. Laut Wiener Atomvertrag sollte Fordo nur für wissenschaftliche Projekte genutzt werden, die Zentrifugen dort durften ohne Gasinjektion lediglich getestet werden.

Westliche Geheimdienste haben der iranischen Führung mehrfach vorgeworfen, die unterirdische Atomanlage für militärische Zwecke zu nutzen. Daher war auch die Umwandlung der Anlage in ein Forschungszentrum einer der Kernpunkte bei den Atomverhandlungen zwischen dem Iran und den fünf Uno-Vetomächten - China, Frankreich, Grossbritannien, Russland und USA - sowie Deutschland.

Die USA waren Anfang Mai 2018 einseitig aus dem Atomvertrag ausgestiegen. Seitdem versucht die US-Regierung mit einer Politik des "maximalen Drucks", den Iran zu einer Neuverhandlung des Atomabkommens mit schärferen Auflagen zu bewegen.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Oberwalliser Baby-Galerie

Milan KüngJonah BerchtoldJulian Schnydrig
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

Pomona Fest

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Andermatt ist nicht eine Perle der Alpen

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31