Fukushima | Acht Jahre nach der Reaktorkatastrophe

Japan erwägt Entsorgung von radioaktivem Wasser ins Meer

Tepco hat nach eigenen Angaben bald keine Lagerkapazitäten mehr für das kontaminierte Wasser aus den Kühlrohren, mit dem das Schmelzen der Brennstoffkerne seit dem Tsunami im Jahr 2011 verhindert wird.
1/1

Tepco hat nach eigenen Angaben bald keine Lagerkapazitäten mehr für das kontaminierte Wasser aus den Kühlrohren, mit dem das Schmelzen der Brennstoffkerne seit dem Tsunami im Jahr 2011 verhindert wird.
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Acht Jahre nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima erwägt der Energiekonzern Tokyo Electric Power (Tepco), radioaktiv verseuchtes Wasser aus dem zerstörten Atomkraftwerk in den Ozean zu leiten.

Tepco habe bald keine Lagerkapazitäten mehr für das kontaminierte Wasser aus den Kühlrohren, mit dem das Schmelzen der Brennstoffkerne seit dem Tsunami im Jahr 2011 verhindert wird, erklärte Umweltminister Yoshiaki Harada am Dienstag. «Die einzige Möglichkeit wird sein, das Wasser ins Meer abzuleiten und zu verdünnen.» Die gesamte Regierung werde das diskutieren.

Die Regierung in Tokio wartet derzeit auf den Bericht eines Expertenteams, bevor sie eine endgültige Entscheidung über die Entsorgung des radioaktiven Wassers trifft.

Japans Kabinettsminister Yoshihide Suga bezeichnete Haradas Äusserungen in einer separaten Pressekonferenz als «seine persönliche Meinung». Ein Tepco-Sprecher wiederum betonte, der Konzern werde nicht selber entscheiden, sondern die Vorgaben der Regierung befolgen. Fakt sei aber, dass der Konzern ab 2022 keinen Platz mehr zur Wasserspeicherung habe.

Südkorea besorgt

Sollte Tokio grünes Licht für die Entsorgung des kontaminierten Wassers in den Ozean geben, dürften Nachbarstaaten wie Südkorea auf den Plan gerufen werden.

Seoul hatte bereits im vergangenen Monat einen hochrangigen Botschaftsbeamten einberufen, um zu klären, wie mit dem Fukushima-Wasser umgegangen wird.

«Wir hoffen nur, mehr Details über die laufenden Diskussionen in Tokio zu erfahren, damit es keine Überraschung gibt», sagte ein südkoreanischer Diplomat der Nachrichtenagentur Reuters. Das südkoreanische Aussenministerium erklärte, es habe Japan gebeten, «eine kluge und vorsichtige Entscheidung in dieser Frage zu treffen».

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Wahlen 2019

Aktuell auf 1815.tv

Gilihüsine auf der Bettmeralp

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Der Hehler ist schlimmer als der Stehler

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Oberwalliser Baby-Galerie

Noah LaportaLeon MaliqiDion Krasniqi
zur Baby-Galerie
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Digital Abo

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31