Migration | Nach 30 Kilometern zu Fuss von 500 Militärpolizisten gestoppt

Mexikanische Militärpolizei zwingt 2000 Migranten zur Umkehr

Migranten aus Afrika, Kuba, Haiti und anderen mittelamerikanischen Ländern machten sich am frühen Morgen zu Fuss von Tapachula an die südliche Grenze der Vereinigten Staaten auf.
1/1

Migranten aus Afrika, Kuba, Haiti und anderen mittelamerikanischen Ländern machten sich am frühen Morgen zu Fuss von Tapachula an die südliche Grenze der Vereinigten Staaten auf.
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Die mexikanische Militärpolizei hat einen Treck von 2000 Migranten auf dem Weg in die USA zur Umkehr gezwungen.

Die Menschen aus Afrika, der Karibik und Zentralamerika hatten sich von Tapachula im Süden Mexikos zu Fuss auf den Weg gemacht und wurden nach 30 Kilometern von 500 Militärpolizisten gestoppt.

Fast alle wurden in Bussen zurück nach Tapachula gebracht, 150 gingen zu Fuss zurück. Die mexikanische Regierung hatte vergangenen Juni den USA zugesagt, die Migration aus anderen Ländern in die USA zu verhindern. Im Gegenzug verzichtete US-Präsident Donald Trump auf angedrohte Zölle.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Oberwalliser Baby-Galerie

Milan KüngJonah BerchtoldJulian Schnydrig
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

Pomona Fest

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Andermatt ist nicht eine Perle der Alpen

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31