Kriminalität | Nach Brand in Paris

Mutmassliche Brandstifterin in U-Haft

Flammen gehen vergangenen Dienstag in einem Haus in Paris auf. Nun wird einer rund 40 Jahre alten Frau Brandstiftung mit Todesfolgen vorgeworfen. Ein Nachbar belastet sie: Sie habe vor seiner Haustür Feuer gelegt, weil sie sich über zu laute Musik ärgerte.
1/1

Flammen gehen vergangenen Dienstag in einem Haus in Paris auf. Nun wird einer rund 40 Jahre alten Frau Brandstiftung mit Todesfolgen vorgeworfen. Ein Nachbar belastet sie: Sie habe vor seiner Haustür Feuer gelegt, weil sie sich über zu laute Musik ärgerte.
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Vier Tage nach dem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Paris mit zehn Toten kommt die mutmassliche Brandstifterin in Untersuchungshaft. Ein Richter leitete nach Angaben der Staatsanwaltschaft am Freitagabend zudem ein offizielles Ermittlungsverfahren gegen die Frau ein.

Sie wohnte in dem achtstöckigen Haus im 16. Bezirk der französischen Hauptstadt. Der rund 40 Jahre alten Frau wird Brandstiftung mit Todesfolgen vorgeworfen.

Die Verdächtige war kurz nach dem Ausbruch des Feuers in der Nacht zum Dienstag vor dem Haus festgenommen worden. In ersten Vernehmungen hatte sie ihre Unschuld beteuert. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft litt die Frau unter psychischen Problemen. Zwischen 2009 und 2019 war sie 13 Mal in der Psychiatrie.

Ein in dem Gebäude lebender Feuerwehrmann, der das Drama überlebte, hatte die Frau schwer belastet: Der 22-Jährige sagte der Zeitung "Le Parisien", die Nachbarin habe sich offenbar an ihm und seiner Freundin rächen wollen, da sie sich bei ihr über zu laute Musik beschwert hätten. Die Frau habe dann vor seiner Wohnungstür ein Feuer gelegt. "Sie hat mir 'viel Glück' gewünscht und gesagt, ich würde Flammen ja lieben", sagte der Feuerwehrmann.

Schlimmster Brand seit 14 Jahren

Das Feuer hatte einen Grosseinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Die Feuerwehr rettete einige Menschen, die auf das Dach des brennenden Hauses geflüchtet waren. Auch umliegende Häuser mussten evakuiert werden.

Es war der verheerendste Brand in Paris seit fast 14 Jahren: Im August 2005 waren 17 Menschen in einem baufälligen Haus im Osten von Paris ums Leben gekommen, darunter 14 Kinder. Mitte Januar dieses Jahres starben in Paris vier Menschen bei einer Gasexplosion in einem Gebäude unweit der alten Oper.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Aktuell auf 1815.tv

Axpo Fussballcamp

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Grenzenlos frei oder Freiheit in Grenzen?

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Oberwalliser Baby-Galerie

Andre KettingerDavid StoffelAnuar Ljimani
zur Baby-Galerie
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31