Zecken | 2700 Personen wegen Zeckenstich beim Arzt

17 Fälle von Frühsommer-Meningoencephalitis seit Anfang Jahr

Nahaufnahme einer vollgesaugten Zecke auf der Haut eines Menschen. (Archivbild)
1/1

Nahaufnahme einer vollgesaugten Zecke auf der Haut eines Menschen. (Archivbild)
Foto: fotolia / sasel77

Quelle: SDA 0

17 Fälle von Frühsommer-Meningoencephalitis (FSME) hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) seit Anfang Jahr und bis zum Ende der ersten Maiwoche registriert. Die Krankheit kann von Zecken beim Stich übertragen werden.

In der Vergleichsperiode von 2018 waren 13 FSME-Fälle gemeldet worden und im Jahr davor ebenfalls 17. Zecken sind vor allem im Frühjahr und im Herbst aktiv. In der Schweiz können sie beim Stechen vor allem das Virus übertragen, das Frühsommer-Meningoencephalitis (FSME) trägt, sowie Borreliose.

Nachfrage nach Impfstoff steigt

Seit 2000 wurden im März und April jeweils zwischen 5 und 22 Fälle von FSME gemeldet. In diesen beiden Frühlingsmonaten waren es im laufenden Jahr zwölf. Das entspreche einem mittleren Wert, schrieb das BAG in seinem Lagebericht. Es weist dabei auf grosse Schwankungen von Jahr zu Jahr und innerhalb der Saison hin.

Die Schweiz gilt - bis auf die Kantone Genf und Tessin - als Risikogebiet für FSME. Das BAG beschloss die Ausweitung, nachdem 2018 die Fälle der Krankheit eine Rekordzahl erreicht hatten. Allen, die in Risikogebieten leben und Zeit im Freien und vor allem im Wald verbringen, wird seither die FSME-Impfung empfohlen.

Die Nachfrage nach dem Impfstoff stieg dieses Jahr stark, wie es bei den Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline und Pfizer auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA hiess. Zahlen wollten die Firmen allerdings nicht nennen. In den beiden Vorjahren sei die Nachfrage relativ stabil geblieben, hiess es bei GlaxoSmithKline.

700 Borreliose-Fälle

Bis Ende April gingen hochgerechnet 2700 Personen wegen eines Zeckenstichs zum Arzt. Die Ärzte meldeten gleichzeitig 700 Fälle von akuter Borreliose. Während sich die zweite Zahl im Mittel des Vergleichs über mehrere Jahre bewegt, sei die Zahl der Arztbesuche eher hoch, schrieb das BAG dazu.

Gegen die Borreliose gibt es keine Impfung. Sie wird durch Bakterien verursacht und kann mit Antibiotika behandelt werden. Häufig verläuft die Infektion unbemerkt.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Aktuell auf 1815.tv

Zirkus Harlekin

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Grenzenlos frei oder Freiheit in Grenzen?

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Oberwalliser Baby-Galerie

Andre KettingerDavid StoffelAnuar Ljimani
zur Baby-Galerie
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31