Bundesgericht | Verurteilung wegen fahrlässiger Tierquälerei

Bedingte Geldstrafe für Einsatz von Pfefferspray gegen Hunde

Auf einem Spaziergang hat ein Mann Pfefferspray gegen zwei herannahende Hunde eingesetzt.
1/1

Auf einem Spaziergang hat ein Mann Pfefferspray gegen zwei herannahende Hunde eingesetzt.
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Das Bundesgericht hat die Verurteilung eines Mannes wegen fahrlässiger Tierquälerei bestätigt, der auf einem Spaziergang mit seinem Vierbeiner einen Pfefferspray gegen zwei herannahende Hunde einsetzte. Der Mann hatte eine Beissattacke befürchtet.

Wie das Obergericht des Kantons Zürich geht das Bundesgericht in einem am Freitag veröffentlichten Urteil davon aus, dass der erfahrene Hundehalter den Pfefferspray vorsorglich gegen die beiden fremden Hunde einsetzte. Sein Hund war in der Vergangenheit sechs Mal gebissen worden.

Es bleibt damit bei einer bedingten Geldstrafe von zehn Tagessätzen zu 50 Franken. Der Hundebesitzer hatte vor dem Bundesgericht einen Freispruch beantragt.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Nina Victoria HolzerLyan TewsLionel Imboden
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Heute im WB

Kolumne | Diese Woche zum Thema

Magic Ogi und Kurtaxen-Franz

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Aktuell auf 1815.tv

Baustelle Tunnel Visp

zum Video
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31