Brexit | Behörden wollen Folgen für Schweizer Wirtschaft mildern

Bundesrat beschliesst separates Kontingent für Briten

Kontingente. Mit den separaten Höchstzahlen für erwerbstätige Briten will der Bundesrat die Folgen eines ungeordneten Brexit für die Schweizer Wirtschaft und für die Kantone mildern.
1/1

Kontingente. Mit den separaten Höchstzahlen für erwerbstätige Briten will der Bundesrat die Folgen eines ungeordneten Brexit für die Schweizer Wirtschaft und für die Kantone mildern.
Foto:

Quelle: SDA 0

Im Falle eines ungeordneten Brexit gilt Grossbritannien von einem Tag auf den anderen als Drittstaat. Der Bundesrat hat am Mittwoch beschlossen, für erwerbstätige Britinnen und Briten ein separates Kontingent von 3500 Einheiten zu schaffen.

2100 davon sind Aufenthaltsbewilligungen (B), 1400 Kurzaufenthaltsbewilligungen (L). Diese Höchstzahlen gelten vom 30. März, dem Tag des voraussichtlichen Austritts Grossbritanniens aus der EU, bis zum 31. Dezember 2019.

Mit den separaten Höchstzahlen will der Bundesrat die Folgen eines ungeordneten Brexit für die Schweizer Wirtschaft und für die Kantone mildern. Britische Staatsangehörige könnten von einem Tag auf den anderen nicht mehr von der Personenfreizügigkeit profitieren und hätten den Status von Drittstaatsangehörigen.

Damit stünden sie in Konkurrenz mit den Angehörigen anderer Drittstaaten. Für diese hat der Bundesrat 2019 ein Kontingent von insgesamt 8000 Einheiten festgelegt.

Im Fall eines geordneten Austritts Grossbritanniens aus der EU gelten bis voraussichtlich Ende 2020 weiterhin die Bestimmungen des Freizügigkeitsabkommens. Britinnen und Briten, die ihr Aufenthaltsrecht unter dem heute geltenden Regime erworben haben, sollen dieses behalten. Der Bundesrat hat im Dezember ein entsprechendes Abkommen mit Grossbritannien genehmigt.

Die Schweiz und Grossbritannien haben auch bereits ihre Handelsbeziehungen für die Zeit nach dem Brexit geregelt. Am vergangenen Montag haben Wirtschaftsminister Guy Parmelin und der britische Minister für internationalen Handel, Liam Fox, in Bern einen bilateralen Handelsvertrag unterzeichnet.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Aktuell auf 1815.tv

Neuer Videoclip

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

SVP spinnt: AHV mit 66 und Briger Schlampi-Gemeinde

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Oberwalliser Baby-Galerie

Konstantin SchulzMatteo PfammatterEtienne Loretan
zur Baby-Galerie
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31