Gesellschaft | Nach Klimaprotesten vor Grossbank

Erste Klima-Aktivisten nach UBS-Aktion in Basel freigelassen

Protestaktion. Am Montagmorgen hatten mehrere Dutzend junge Leute die Eingänge des UBS-Baus beim Aeschenplatz besetzt.
1/1

Protestaktion. Am Montagmorgen hatten mehrere Dutzend junge Leute die Eingänge des UBS-Baus beim Aeschenplatz besetzt.
Foto: Keystone

Quelle: SDA 1

Nach der Räumung einer Klimaprotest-Aktion vom Montag vor einem Basler UBS-Bürogebäude haben die Behörden 19 Personen wegen Verdachts auf Straftaten vorläufig festgenommen. Aus der Region ist kaum jemand darunter. Bis am Mittwochabend sollen alle wieder frei sein.

Nach der Blockadeaktion habe man die 19 «einer Personenkontrolle unterzogen», teilte die baselstädtische Staatsanwaltschaft am Mittwochmorgen mit. Inzwischen seien Strafverfahren eingeleitet worden wegen des Verdachts auf Nötigung, Landfriedensbruchs, Sachbeschädigung, Hausfriedensbruchs sowie Hinderung einer Amtshandlung.

Die Ermittlungs- und Untersuchungshandlungen seien aufwändig und dauerten an, hiess es weiter. Erste Tatverdächtige seien am Dienstagabend wieder frei gelassen worden, die übrigen sollen nach weiteren Einvernahmen im Laufe des Mittwochs entlassen werden.

Laut Staatsanwaltschaft sind von den 19 «mutmasslichen Tätern» nur zwei in der Agglomeration Basel wohnhaft. Fünf haben einen Schweizer Pass. Neun sind Deutsche, zwei Finnen sowie je jemand aus den USA, Österreich und Griechenland. Von den 19 Angehaltenen im Alter zwischen 19 und 37 Jahren sind sieben Frauen.

Eingänge besetzt

Am Montagmorgen hatten mehrere Dutzend junge Leute nach Greenpeace-Vorbild mit weissen Overalls, Transparenten und symbolischen Requisiten die Eingänge des UBS-Baus beim Aeschenplatz - des früheren Basler Bankverein-Sitzes - besetzt, dies synchron mit einer grösseren ähnlichen Aktion auf dem Zürcher Paradeplatz.

Die Grossbank, auf deren Privatgrund sich das meiste abspielte, stellte dann einen Strafantrag, und die Polizei mahnte die Teilnehmenden ab, bis 14.15 Uhr zu gehen. Als letztere dem Aufruf nicht Folge leisteten, wurde die mit einer intensiven Social Media-Kampagne begleitete und orchestrierte Blockade geräumt.

Die Proteste der Aktion richteten sich gegen die Finanzierung klimaschädlicher Aktivitäten weltweit durch Schweizer Grossbanken. Auch kapitalismuskritische Parolen waren zu sehen. Namentlich forderte die Aktivisten-Gruppe vom Schweizer Finanzplatz den sofortigen Ausstieg aus der Finnazierung von Kohle-, Öl- und Gasförderung.

Artikel

Kommentare

  • Arthur Heinzmann, Visp - 12

    Mir erscheinen gewisse Aktionen stets recht feige. Es ist ja bekanntlich der einfachste Weg, den schwarzen Peter den anderen zuzuschieben und selbst nichts zu unternehmen. Ausserdem eine - nicht immer funktionierende - Methode, vom eigenen Versagen abzulenken. Hohe Töne schwingen kann jeder, etwas wirklich ändern beginnt bei jedem einzelnen in Eigenregie.

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Wahlen 2019

Wettbewerb FC Sion - FC St. Gallen

Aktuell auf 1815.tv

«Lorihiischi» Randa

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Der Hehler ist schlimmer als der Stehler

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Oberwalliser Baby-Galerie

Stella-Chiara MaruggJaromir Eric WerlenSimon Schwery
zur Baby-Galerie
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Digital Abo

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31