Sicherheit | An Polizeiakademie Savatan werden auch Walliser Aspiranten ausgebildet

Genf beteiligt sich vollständig an Westschweizer Polizeischule

Die Polizeiakademie Savatan (Archiv)
1/1

Die Polizeiakademie Savatan (Archiv)
Foto: zvg

Quelle: SDA 0

Der Kanton Genf schliesst sich nach knapp zweijähriger Probezeit vollständig der Polizeiakademie Savatan an, an der auch Aspiranten aus der Waadt und dem Wallis ausgebildet werden. Dies kündigte der Genfer Staatsrat am Freitag an.

Die Genfer Regierung forderte aber zugleich einige Anpassungen bei der Ausbildung der künftigen Polizisten. Sie hatte sich Bedenkzeit ausbedungen, um das Ausbildungskonzept der Polizeiakademie zu evaluieren.

Nun erkenne der Kanton an, dass die Zukunft der Polizeiausbildung in einer gemeinsamen Ausbildung für die Westschweiz liege, heisst es in einem Communiqué.

Das Präsidium der Polizistenschule begrüsste die Ankündigung aus der Rhone-Stadt. Sie sei sehr erfreut über den Entscheid des Kantons Genf, seine Beteiligung an der Polizeiakademie zu vertiefen, sagte Direktorin Béatrice Métraux auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA. "Das ist ein erster Schritt in Richtung einer gemeinsamen Ausbildung für die Romandie", sagte die Waadtländer Sicherheitsdirektorin.

Kritik an Ausbildungsmethoden

In der Vergangenheit war in der Westschweizer Presse wiederholt Kritik an der Polizeiakademie geäussert geworden. Die Ausbildungsmethoden seien zu "militärisch" und Frauen würden diskriminiert, hiess es.

Der neue Kurs, der über zwei Jahre stattfinde, davon einer in Savatan und ein zweiter in einem regionalen oder kommunalen Korps, werde eine Verbesserung der Situation ermöglichen, sagte Métraux. "Mit dieser neuen Formel werden die Vorwürfe, die Ausbildung sei zu militärisch, verschwinden", zeigte sie sich überzeugt.

Standort gibt zu reden

Der Staatsrat verfolge die Verhandlungen zwischen dem Kanton Waadt und dem Bund über den Erwerb des Geländes in Savatan aufmerksam, teilte die Genfer Regierung weiter mit. Der Mietvertrag mit der Eidgenossenschaft läuft Ende 2019 aus.

Der Kanton Genf plädiert dafür, sich bezüglich des Standorts der Polizeiakademie einen gewissen Spielraum zu bewahren. Er könnte sich statt Savatan künftig auch eine andere Basis oder mehrere Standorte vorstellen.

Weiter stimmte Genf dem Ziel zu, Strukturen zu schaffen, die durchschnittliche Ausbildungskosten von höchstens 50'000 bis 55'000 Franken pro Aspirant garantierten.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Finja ClausenElena MeisterLoris Loretan
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31