Detailhandel | Neue Studie zu den Konsumgewohnheiten im Grossraum Genf

Genfer kaufen für 400 Millionen Franken pro Jahr in Frankreich ein

Konsumverhalten. Beträgt der Genfer Konsum in Frankreich 400 Millionen Franken, so gehen in umgekehrter Richtung 150 Millionen Franken pro Jahr an den Detailhandel diesseits der Grenze.
1/1

Konsumverhalten. Beträgt der Genfer Konsum in Frankreich 400 Millionen Franken, so gehen in umgekehrter Richtung 150 Millionen Franken pro Jahr an den Detailhandel diesseits der Grenze.
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Genferinnen und Genfer geben rund 400 Millionen Franken pro Jahr für Einkäufe im benachbarten Frankreich aus. Angesichts des Gesamtumsatzes von 7,6 Milliarden Franken im Grossraum Genf ist der Einkaufstourismus nach Ansicht der Kantonsregierung nicht «dramatisch».

Der Staatsrat stellte am Montag die erste derartige Studie zu den Konsumgewohnheiten im Grossraum Genf vor. Nicht unerwartet weist der Raum Genf gegenüber der französischen Grenzregion eine negative Handelsbilanz aus.

So gibt ein Schweizer Haushalt von 100 Euro 9 Euro in französischen Geschäften aus. Ein Einwohner des benachbarten Frankreichs konsumiert für 5 von 100 Euro in der Schweiz.

Beträgt der Genfer Konsum in Frankreich 400 Millionen Franken, so gehen in umgekehrter Richtung 150 Millionen Franken pro Jahr an den Detailhandel diesseits der Grenze, wie die in 3400 Haushalten durchgeführte repräsentative Umfrage zeigt.

«Der Umsatzschwund über die Grenze ist sehr real, auch wenn das Phänomen volumenmässig nicht dramatisch ist», stellte der Genfer Regierungspräsident Antonio Hodgers (Grüne) vor den Medien fest.

Streitpunkt «Ladenöffnungszeiten»

Die Studie wurde nur einen Monat vor dem nächsten Abstimmungssonntag vom 19. Mai veröffentlicht, an dem der Kanton Genf über liberalere Ladenöffnungszeiten abstimmt. Die bürgerliche Mehrheit im Genfer Grossrat hatte im September entschieden, drei Sonntage pro Jahr mit geöffneten Geschäften einzuführen.

Damit wollten sie den vom Einkaufstourismus gebeutelte Detailhandel in Genf attraktiver machen und Arbeitsplätze retten, lautet das Argument. Gegen das Gesetz ergriffen die linken Parteien und die Gewerkschaften das Referendum.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Aktuell auf 1815.tv

Neuer Videoclip

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Neo-Kommunismus: Rot-brauner Wein in grünen Schläuchen

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Oberwalliser Baby-Galerie

Konstantin SchulzMatteo PfammatterEtienne Loretan
zur Baby-Galerie
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31