Justiz | Nach Messer-Vorfall

Minderjähriger wegen Drohung verurteilt

Der damals 15-Jährige stand gemäss Urteil mit dem Messer vor seinem Ausbildner, zögerte aber zuzustechen.
1/1

Der damals 15-Jährige stand gemäss Urteil mit dem Messer vor seinem Ausbildner, zögerte aber zuzustechen.
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Das Bundesgericht hat die Verurteilung eines zur Tatzeit 15-Jährigen Nidwaldners wegen Drohung bestätigt, der mit einem Messer auf seinen Lehrer losging. Die Jugendanwaltschaft plädierte vergeblich auf versuchten Mord. In einem Nebenpunkt wurde ihre Beschwerde in Lausanne jedoch gutgeheissen.

So muss die Zeit, die der Minderjährige in einer stationären Beobachtungseinrichtung verbrachte, nur "angemessen" an seine unbedingte Freiheitsstrafe von einem Jahr angerechnet werden.

Die Vorinstanz hatte die Untersuchungshaft von 96 Tagen und die 302 Tage in der Beobachtung angerechnet. Für die sogenannte Überhaft von 33 Tagen hatte das Nidwaldner Obergericht dem Minderjährigen eine Entschädigung von 660 Franken zugesprochen.

Unterschiedliche Bedingungen

Weil die Verhältnisse während der Beobachtungszeit nicht durchgehend mit den gleichen Einschränkungen verbunden waren, wie sie bei einer Untersuchungshaft herrschen, müssen diese Tage nicht umfassend an die Freiheitsstrafe angerechnet werden. Dies hat das Bundesgericht in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil entschieden.

Insbesondere die Wochenenden, die der junge Mann zu Hause verbringen durfte und die Tage, an denen er aus der Beobachtungseinrichtung entwichen war, sind gemäss Lausanner Richtern nicht anzurechnen. In diesem Punkt haben sie die Beschwerde der Jugendanwaltschaft des Kantons Nidwalden gutgeheissen.

In Bezug auf die Straftat geht das Bundesgericht von Drohung und nicht von versuchtem Mord aus. Es stützt die Sicht des Obergerichts des Kantons Nidwalden, wonach der Verurteilte die Schwelle zu einem versuchten Mord nicht überschritt.

Der damals 15-Jährige stand gemäss Urteil mit dem Messer vor seinem Ausbildner, zögerte aber zuzustechen. Aus den Befragungsprotokollen geht hervor, dass er unsicher war, ob er das überhaupt wollte. Mitschüler überwältigten ihn schliesslich, und er liess sich ohne grosse Gegenwehr das Messer abnehmen.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Wahlen 2019

Aktuell auf 1815.tv

Webstube Gasenried

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema

Fanti, Fanti noch einmal…

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Oberwalliser Baby-Galerie

Fynn AnthamattenMirja RuppenMatti Wyden
zur Baby-Galerie
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31