Kriminalität | Nach sexuellem Missbrauch in St. Galler Kita

Eltern äussern Sorgen und Ängste

Rund neunzig Eltern wurden über die Vorfälle informiert. Der Fall soll nun im Detail aufgearbeitet und die bereits bestehenden strengen Anstellungs- und Arbeitsbedingungen sollen erneut geprüft und wo nötig angepasst werden.
1/1

Rund neunzig Eltern wurden über die Vorfälle informiert. Der Fall soll nun im Detail aufgearbeitet und die bereits bestehenden strengen Anstellungs- und Arbeitsbedingungen sollen erneut geprüft und wo nötig angepasst werden.
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Ein 33-jähriger Mitarbeiter einer St. Galler Kindertagesstätte (Kita) soll zwei Kleinkinder sexuell missbraucht haben. Eltern haben sich nach Bekanntwerden der Vorwürfe an einem Infoanlass sehr besorgt gezeigt.

Die Institution lud am Donnerstag zum Elternabend und informierte rund neunzig Eltern über die Vorfälle. Jacques Hefti, Verwaltungsratspräsident der Fiorino AG, die in St. Gallen und Umgebung acht Kitas betreibt, stand Rede und Antwort, wie die Institution am Freitag mitteilte.

Er erklärte, was geschehen war und welche Massnahmen bereits getroffen wurden. Danach konnten die Eltern Fragen stellen und ihre Sorgen und Ängste formulieren. Der Elternabend musste wegen der grossen Zahl von teilnehmenden Eltern in ein grösseres Lokal verlegt werden. Alle Eltern mussten sich beim Eingang ausweisen.

Es seien viele Fragen gestellt worden, heisst es. So wollten Eltern etwa wissen, wie ein solcher Missbrauch passieren konnte, wie die Anstellungsrichtlinien bei Fiorino aussehen und wie Eltern ihrem eigenen Kind anmerken könnten, wenn dem Kind etwas Derartiges geschehen würde.

Ängste und Sorgen formuliert

Am Elternabend anwesend waren auch zwei Vertreter des Kinderschutzzentrums St. Gallen. Sie gaben Ratschläge, wie Eltern mit Befürchtungen und Ängsten umgehen oder Fachleute zur Hilfe ziehen können. Verschiedene Eltern machten von der Möglichkeit Gebrauch, ihre Sorgen zum Ausdruck zu bringen.

«Die Fiorino AG wird den Fall im Detail aufarbeiten und die bereits bestehenden sehr strengen Anstellungs- und Arbeitsbedingungen erneut prüfen und wo nötig anpassen», schreibt die Institution. Zum Kontrollsystem einer Kita gehörten die Arbeitsrichtlinien, aber auch die Krippenmitarbeitenden und die Eltern selber.

Darüber hinaus bestehe ein internes Kontrollsystem, das die vom Kanton vorgegebenen Aufsichtsbereiche Betreuung, Personal, Betriebliches und Finanzen abdecke.

Bisher eine Kündigung

Seit Bekanntwerden der Vorwürfe am Donnerstag sei ein Krippenplatz gekündigt worden, schreibt die Fiorino AG. Eine grosse Mehrheit der Eltern hätten der Institution und ihren Mitarbeitenden das Vertrauen ausgesprochen und sie in ihrer Arbeit bestärkt.

Die St. Galler Staatsanwaltschaft hatte am Donnerstagmorgen darüber informiert, dass ein ehemaliger Kita-Mitarbeiter, ein 33-jähriger Schweizer, unter Verdacht stehe, an zwei knapp zweijährigen Jungen sexuelle Handlungen vorgenommen zu haben. Zudem soll der Mann Videos im Darknet verbreitet haben.

Eines der beiden Kinder soll der Mann im privaten Rahmen missbraucht haben. Der zweite Bub sei «im Rahmen der beruflichen Tätigkeit des Beschuldigten bei der von der Hausdurchsuchung betroffenen Kindertagesstätte» missbraucht worden, schrieb die Staatsanwaltschaft.

Mitte 2018 verhaftet

Der Mitarbeiter wurde im Sommer 2018 verhaftet und von Fiorino fristlos entlassen. Anfänglich ging die Staatsanwaltschaft davon aus, dass sich die Taten ausschliesslich im privaten und nicht im beruflichen Umfeld zugetragen hatten.

Die Auswertung der Datenträger ergab dann jedoch, dass ein Bub in der Kita missbraucht worden sei und dass auch Bilder in der Kindertagesstätte aufgenommen wurden.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Luca Elias LorenzSofia SarbachSofija Dujkic
zur Baby-Galerie

1815.ratgeber Steuern

In der aktuellen RZ

Heute im WB

Kolumne | Diese Woche zum Thema

Waldsterben, Ozonloch und Klimawandel

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Aktuell auf 1815.tv

Ponscheggla

zum Video
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31