Bahnverkehr | Sie hat ein Gewicht von 340 Tonnen

Neue Stahlbrücke für Bahnviadukt auf Gerüst gehievt

Mit dem Anheben der neuen Brücke erfolgte einer der spektakulärsten Schritte der Erneuerung des 1901 erbauten Saaneviadukts.
1/7

Mit dem Anheben der neuen Brücke erfolgte einer der spektakulärsten Schritte der Erneuerung des 1901 erbauten Saaneviadukts.
Foto: Keystone

Impressionen von der Verschiebung der Brücke.
2/7

Impressionen von der Verschiebung der Brücke.
Foto: Keystone

Impressionen von der Verschiebung der Brücke.
3/7

Impressionen von der Verschiebung der Brücke.
Foto: Keystone

Impressionen von der Verschiebung der Brücke.
4/7

Impressionen von der Verschiebung der Brücke.
Foto: Keystone

Impressionen von der Verschiebung der Brücke.
5/7

Impressionen von der Verschiebung der Brücke.
Foto: Keystone

Impressionen von der Verschiebung der Brücke.
6/7

Impressionen von der Verschiebung der Brücke.
Foto: Keystone

Impressionen von der Verschiebung der Brücke.
7/7

Impressionen von der Verschiebung der Brücke.
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Ein Kran hat am Dienstag die neue, 340 Tonnen schwere Stahlbrücke des Bahnviadukts über die Saane bei Gümmenen BE auf ein 20 Meter hohes Gerüst gehoben. Eingebaut wird die neue Brücke im Sommer.

Mit dem Anheben der neuen Brücke erfolgte einer der spektakulärsten Schritte der Erneuerung des 1901 erbauten Saaneviadukts, wie das Bahnunternehmen BLS am Dienstag mitteilte.

Das 400 Meter lange Viadukt wird seit Herbst 2018 saniert und auf Doppelspur ausgebaut. Die über hundertjährige Konstruktion auf der Bahnstrecke Bern-Neuenburg weist an Bogen und Pfeilern Frost- und Fugenschäden auf. Auch der Gleistrog, der zwischen 1958 und 1980 eingebaut wurde, ist nicht mehr dicht, so dass von dort Wasser ins Mauerwerk gelangt. Zudem hat die Stahlfachwerkbrücke das Ende ihrer Lebensdauer erreicht.

Mit der notwendigen Sanierung baut die BLS das Viadukt auf zwei Spuren aus. Damit vervollständigt sie die durchgehende Doppelspur auf dem Abschnitt Bern-Gümmenen. Die Kosten für die Gesamterneuerung des markanten Viadukts schätzt die BLS auf rund 53 Mio. Franken.

Das Natursteinviadukt ist denkmalgeschützt und gilt als Zeuge der industriellen und verkehrstechnischen Entwicklung im ausgehenden 19. Jahrhundert. Das Bauwerk ist weit herum sichtbar.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Was lässt sich aus der Corona-Krise lernen?

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Jason VolkenJaron EyerZacharias Mattia Heutschi
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31