Bahnverkehr | Verband Schweizer Lokführer und Anwärter übt Kritik

Neues Zugbeeinflussungssystem der SBB macht Probleme

Der Verband Schweizer Lokführer und Anwärter befürchtet, dass die verlangsamten Einfahrten «gravierende Auswirkungen» auf die Pünktlichkeit der Züge hat.
1/1

Der Verband Schweizer Lokführer und Anwärter befürchtet, dass die verlangsamten Einfahrten «gravierende Auswirkungen» auf die Pünktlichkeit der Züge hat.
Foto: mengis media/daniel berchtold

Quelle: SDA 0

Die neuste Version des Zugbeeinflussungssystems der SBB verlangsamt die Einfahrt der Züge in die Bahnhöfe um bis zu 20 Sekunden. Obwohl die Anschlüsse auf andere Züge bisher trotzdem gewährleistet werden konnten, räumen die SBB ein, das Problem unterschätzt zu haben.

Das modernisierte digitale System hat zur Folge, dass ein Zug vor Signalen nur noch mit maximal 15 Kilometern pro Stunde (km/h) fahren kann statt wie vorher mit 40 km/h oder mehr. Überschreitet der Lokführer die 15 km/h auch nur minim, wird automatisch eine Zwangsbremsung ausgelöst, wie der Verband Schweizer Lokführer und Anwärter (VSLF) auf seiner Webseite in einer Mitteilung schreibt.

Weil eine Zwangsbremsung die oft schon stehenden Reisenden in den einfahrenden Zügen gefährdet, bremsen die Lokführer aus Sicherheitsgründen schon möglichst früh ab. Der VSLF befürchtet zudem, dass die verlangsamten Einfahrten "gravierende Auswirkungen" auf die Pünktlichkeit der Züge hat. Über das Phänomen berichteten am Samstag die Zeitungen der TX Group (früher Tamedia).

SBB-Sprecher Martin Meier bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, die Einführung des modernisierten Systems sei "nicht optimal" verlaufen. Die SBB hätten die Abbremsung der Fahrzeuge im Realbetrieb unterschätzt. Im fahrplanmässigen Betrieb habe sich gezeigt, dass die mit dem System ausgerüsteten Fahrzeuge stärker als bisher und stärker als während der Probe- und Testfahrten verlangsamt werden müssten, um eine Zwangsbremsung zu vermeiden.

Die SBB nähmen die Unsicherheiten und Fragen des Lokpersonals sehr ernst. Aktuell werde mit Lokführern auf Probefahrten überprüft, wie die gültigen Anweisungen an die Lokführer angepasst werden müssen, um das Problem zu entschärfen. Man arbeite an Verbesserungen im Zusammenspiel von Fahrzeug, Betrieb und Infrastruktur, sagte der Sprecher.

Mit dem sogenannten ETCS Baseline 3-System ausgerüstet sind Züge der Typen Giruno, Flirt Lex und Régiolis (S-Bahn Genf) sowie der ICE4 der Deutschen Bahn (DB).

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Olivia Charlotte WysseierLia BiderbostLola Finnley Schaller
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31