Freizeit | Schönes Wetter lockte viele Menschen an

135 tödliche Unfälle in Schweizer Bergen

Letztes Jahr sind 30 Prozent mehr Menschen beim Bergsteigen oder Bergwandern in der Schweiz tödlich verunglückt als 2017.
1/1

Letztes Jahr sind 30 Prozent mehr Menschen beim Bergsteigen oder Bergwandern in der Schweiz tödlich verunglückt als 2017.
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

In der Schweiz sind im vergangenen Jahr 135 Menschen beim Bergsteigen oder Bergwandern tödlich verunglückt. Das sind 30 Prozent mehr als 2017. Fast ein Fünftel mehr Menschen mussten aus einer Notlage gerettet oder geborgen werden.

Die Bergrettungsorganisationen bargen 2018 in den Alpen und im Jura 3211 Personen, wie der Schweizer Alpen-Club (SAC) am Mittwoch mitteilte. 1021 Personen konnten gesund oder nur leicht verletzt gerettet werden.

Die Zahl der gesamten Todesfälle in den Bergen ist mit 207 im Vergleich zum Vorjahr mit 154 Todesfällen deutlich höher. Am zahlreichsten waren Todesfälle als Folge eines Absturzes mit 120 Opfern (Vorjahr 80) und wegen einer Erkrankung mit 49 Betroffenen (Vorjahr 39), wie aus der Bergrettungsstatistik weiter hervorgeht.

Die sehr grosse Zahl von Bergnotfällen sei vor allem auf die hohe Tourentätigkeit zurückzuführen, hält der SAC fest. Ein schneereicher Winter und ein sehr langer, trockener und heisser Sommer mit direkt anschliessendem Prachtsherbst hätten viele Menschen in die Berge gelockt.

Bergwandern als tödliche Gefahr

Beim Bergwandern ist die Zahl der tödlich verunfallten Personen mit 57 Personen etwas höher als im Jahr zuvor. 54 davon kamen durch einen Absturz ums Leben. Die meisten tödlich verunfallten Wanderer waren abseits von markierten Berg- und Wanderwegen unterwegs.

Auch deutlich mehr Skitourengänger verunglückten tödlich. 34 Personen starben, im Vorjahr waren es zehn gewesen. Die Ursachen waren vor allem Lawinenunfälle, Erschöpfung und Erfrieren.

Auf Hochtouren waren deutlich mehr Alpinisten von einem Notfall betroffen. Die Zahl der dabei tödlich verunfallten Personen blieb im Vergleich zum Vorjahr mit 21 Opfern konstant.

Beim Klettern verunglückten sechs Personen tödlich. Allein wegen einer Fehlmanipulation bei der Seilhandhabung stürzten fünf Menschen in den Tod.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Wahlen 2019

Wettbewerb FC Sion - FC St. Gallen

Aktuell auf 1815.tv

«Lorihiischi» Randa

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Der Hehler ist schlimmer als der Stehler

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Oberwalliser Baby-Galerie

Stella-Chiara MaruggJaromir Eric WerlenSimon Schwery
zur Baby-Galerie
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Digital Abo

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31