Armee | 38 Funde im Wallis

Schweizer Armee beseitigte 2018 mehr Blindgänger

Gebirgsspezialisten sammeln 2018 Munitionsreste oberhalb der Schwägalp, AR. (Themenbild)
1/1

Gebirgsspezialisten sammeln 2018 Munitionsreste oberhalb der Schwägalp, AR. (Themenbild)
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Die Schweizer Armee hat im vergangenen Jahr 352 Blindgänger beseitigt, 38 davon wurden im Wallis gefunden. Die Zahl der Blindgänger-Beseitigungen ist damit im Vergleich zum Vorjahr (303 Blindgänger) deutlich angestiegen, wie das VBS am Mittwoch mitteilte.

2018 seien bei der Blindgängermeldezentrale der Armee 631 Meldungen eingegangen. Diese führten zur Beseitigung von 2128 Objekten. Knapp 17 Prozent davon seien effektiv Blindgänger gewesen, teilte das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) mit.

Während die Anzahl der Meldungen in den vergangenen Jahren relativ stabil geblieben ist, hat die Zahl der beseitigten Blindgänger in den letzten zwei Jahren zugenommen. Das VBS nennt als mögliche Ursachen dafür die milden Wetterbedingungen, die mehr Outdoor-Tätigkeiten und mehr Munitionsfunde zur Folge hätten. Aufgrund der Gletscherschmelze kämen zudem Munitionsrückstände zum Vorschein.

Mehr als zwei Drittel der Meldungen (78 Prozent) gingen von Zivilpersonen, 12 Prozent von Truppen und zehn Prozent von der Polizei ein. Am häufigsten gemeldet wurden dabei Funde aus den Kantonen Bern (69 Funde), Graubünden (41), St. Gallen (41) und Wallis (38).

Bei Aufräumarbeiten auf Schiessplätzen und in Zielgebieten der Schweizer Armee wurden zudem im vergangenen Jahr bei vier Räumungsaktionen 33 Tonnen Munitionsschrott abgeführt und 66 Blindgänger beseitigt.

Prämie für Meldungen

Das VBS hält fest, wer auf ein verdächtiges Objekt stösst, solle es keinesfalls berühren, sondern das Objekt im Gelände gut sichtbar markieren und die Polizei über die Telefonnummer 117 verständigen. Es gibt zudem eine kostenlose Blindgänger-App.

Privatpersonen, die einen Blindgänger melden, kann eine Prämie von bis zu 100 Franken ausgerichtet werden, wenn durch die Meldung ein Unfall verhütet werden kann. 2018 wurden dafür 9650 Franken ausbezahlt.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Aktuell auf 1815.tv

Axpo Fussballcamp

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Grenzenlos frei oder Freiheit in Grenzen?

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Oberwalliser Baby-Galerie

Andre KettingerDavid StoffelAnuar Ljimani
zur Baby-Galerie
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31