Politik | Wähleranteil ging um zwei Prozentpunkte auf 16,8 Prozent

SP-Chef Levrat will Gunst der Stunde im neuen Parlament nutzen

SP-Präsident Christian Levrat (vorne im Bild) will am Samstag in Bern die Wahlen 2019 aufarbeiten
1/1

SP-Präsident Christian Levrat (vorne im Bild) will am Samstag in Bern die Wahlen 2019 aufarbeiten
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

SP-Präsident Christian Levrat will nach den Verlusten seiner Partei bei den Wahlen vorwärts schauen. Die Linke sei insgesamt gestärkt worden, das mache Mut für die kommende Legislatur.

SP-Präsident Christian Levrat will nach den Verlusten seiner Partei bei den Wahlen vorwärts schauen. Die Linke sei insgesamt gestärkt worden, das mache Mut für die kommende Legislatur.

"Erhebliche Fortschritte" seien bis 2023 möglich in den Bereichen Klimapolitik, Renten, Krankenkassenprämien und Europa, sagte Levrat am Samstag vor den Delegierten der SP Schweiz in Bern. Schliesslich habe das Land nun "das progressivste Parlament seit Jahrzehnten".

Die SP habe bei den Wahlen ihr Hauptziel erreicht - den Bruch der rechten Mehrheit. Um die gesamte Linke zu mobilisieren, habe die SP die Unterschiede zwischen den grünen und den eigenen Positionen verwischt. Es sei logisch, dass die Grünen als "trendigste" Partei den Erfolg davongetragen hätten.

Zentral sei nun, die Beziehung zu den Grünen neu zu klären, sagte Levrat: "Sind sie Partner in einem progressiven Lager oder Rivalen in einer pluralistischen und sich verändernden Linken? Wahrscheinlich beides." Die Grünen seien Verbündete und Konkurrenten zugleich.

Klar sei, dass die Wahlergebnisse aufgearbeitet werden müssten. Doch "die Männer und Frauen, die uns gewählt haben, haben dies nicht getan, damit wir in einem halbdepressiven Zustand über die Positionierung der Partei brüten." Vielmehr erwartete man von der SP eine Politik für eine ökologische, soziale und solidarische Schweiz.

"Swissxit" und CO2

Die nächsten Monate böten dafür bereits reichlich Gelegenheit. So gehe es bei der Abstimmung im kommenden Mai über die Fortführung der Personenfreizügigkeit letztlich um den "Swissxit-Moment" der Politik.

Eine Herausforderung sei auch das CO2-Gesetz. "Wir müssen schnell handeln, höchstens marginal vom Ständerat abweichen und die Volksabstimmung gewinnen." Sobald man den Support des Volks etwa für klare Emissionsreduktionsziele und für griffige Massnahmen bei Heizungen und Luftverkehr habe, könne man weitere Schritte einleiten.

Wie sich die SP bei der Bundesratswahl positionieren werde, sei Sache der Fraktion, stellte Levrat weiter fest. SVP und FDP hätten keine Mehrheit im Parlament mehr, "warum sollten sie diese im Bundesrat behalten?" Die CVP gefalle sich in den eidgenössischen Räten als Zünglein an der Waage, "warum wollen sie diese Rolle nicht auch im Bundesrat spielen"?

Rückblick und Parolen

Der Rückblick auf die Wahlen 2019 prägt die (heutige) Delegiertenversammlung der SP in Bern. Erwartet wird auch ein Auftritt von Bundesrätin Simonetta Sommaruga. Ausserdem werden die Delegierten die Parolen für den 9. Februar fassen.

Levrat leitete am Samstag seine 44. und letzte SP-Delegiertenversammlung. Nach zwölfjähriger Amtszeit wird er im kommenden Frühling abtreten.

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Heute im WB

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Sondergesetze schaden dem Gesetz

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Curdin Jori ZurbriggenJanina MeichtryMila Annabelle Imboden
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Aktuell auf 1815.tv

Nachttrichjen Fiesch-Fieschertal

zum Video

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31