Grosser Rat | Benzidin-Belastung im Oberwallis

«Alles im Griff»

Zeitbombe? Die Lonza-Deponie Gamsenried muss saniert werden.
1/1

Zeitbombe? Die Lonza-Deponie Gamsenried muss saniert werden.
Foto: mengis media / Andrea Soltermann

Quelle: 1815.ch /dab 1

Der Nachweis von Benzidin rund um die Lonza-Deponie Gamsenried sorgte im Kantonsparlament für zahlreiche Vorstösse. Der zuständige Staatsrat Jacques Melly beteuert derweil, «alles im Griff» zu haben.

Praktisch von allen politischen Lagern her wurde Melly mit Fragen und Forderungen bombardiert. Wie steht es um die Zusammenarbeit der Behörden? Warum macht man nicht schneller vorwärts bei der geplanten Sanierung der Deponie? Oder: Hat der Kanton die Verschmutzung mitverschuldet, indem er im Rahmen der Arbeiten rund um die Rhonekorrektion mit Pumpungen des Grundwassers den krebserregenden Stoff weiterverbreitet hat?

Vor allem letztere Frage ist aus Sicht von Melly wichtig. Er und sein Departement würden denkbar alt aussehen, wenn der Kanton verantwortlich dafür wäre, das Benzidin in der Gegend zu «verteilen».

Wie der Staatsrat dann am Freitagmorgen vor den Abgeordneten ausführte, würden aktuelle Expertenberichte hier Entwarnung geben. Demnach sei der Giftstoff «mit grösster Wahrscheinlichkeit» nicht vom Kanton in Umlauf gebracht worden. Das Benzidin sei wohl schon früher an den besagten Stellen aufgetreten, nur hatte man damals dort keine Messungen vorgenommen.

Melly beteuerte einmal mehr, die Situation weiterhin genau zu beobachten. Stand heute habe man aber «alles im Griff». Im kommenden Frühjahr erwartet der Kanton ein Bericht, der aufzeigen soll, wie die Lonza-Deponie Gamsenried saniert werden soll und wie viel das kosten wird. Der Beginn für die Sanierungsarbeiten sei für das Jahr 2022 vorgesehen. Was vor allem dem rot-grünen Lager im Kantonsparlament viel zu lange dauert.

dab

Artikel

Kommentare

  • Marcel Sarbach, Susten - 10

    Ich arbeitete mit eine Oberwalliser Baufirma
    In den 8 ziger Jahren in Gamsenried.Unter strickter Aufsicht des Bauherrn wurden lange,bis zu 5 Meter Tiefe Gräben in der blauen Benzidin Masse ausgehoben,um mehrere Rohre zu verlegen.Die Rohre durften somit schubweise auf dem Grabenrand zusammengefügt werden und mit Seil hinuntergelassen werden.Trotz dieser Arbeitweise juckte manchmal die Haut am Gesicht.Mehr möchte ich dazu nicht sagen.Lieber Melly,bitte gründliche Sanierung.

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Heute im WB

Aktuell auf 1815.tv

Weihnachtsmarkt für Menschen mit Behinderung

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Cyber-Michlig ab nach Bern

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Curdin Jori ZurbriggenMila Annabelle ImbodenMilan Küng
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31