Wirtschaft | Tausende Unternehmungen nehmen die Notkredite in Anspruch – hauptsächlich Kredite bis zu 500’000 Franken

KMUs rennen Banken die Bude ein

Bereit. Die meisten Kreditanträge wurden nicht am Bankschalter, sondern online erledigt.
1/1

Bereit. Die meisten Kreditanträge wurden nicht am Bankschalter, sondern online erledigt.
Foto:

Quelle: WB /wek 0

Wallis | Eine solche Kreditflut in so kurzer Zeit hat es in der Geschichte der Schweiz wohl noch nie gegeben. In den letzten beiden Tagen kamen unzählige Vertreter von kleinen und mittleren Unternehmungen in Scharen, um für das Überleben ihrer Firma bei ihrer Hausbank einen Notkredit zu sichern.

Gar kein oder kaum Umsatz – das ist Gift für jedes Unternehmen. Um weiterlaufende Verpflichtungen und Fixkosten wie Mieten, Sozialversicherungen und Löhne weiterhin stemmen zu können, sind zahlreiche Unternehmen auf Kredite angewiesen – und die gibt es bis zu einer Summe von einer halben Million Franken derzeit bekanntlich umsonst.

Zehntausende Gesuche

Der Sturm auf die Banken ist riesig, wie Mario Kalbermatter, Regionalleiter der WKB Oberwallis weiss: «Sowohl bei uns im Oberwallis, wie auch im restlichen Teil unseres Kantons, ist die Nachfrage nach den Covid-19-Krediten sehr gross. Seit dem Bekanntwerden des genauen Ablaufs ist die Nachfrage nach diesen Überbrückungshilfen sofort ins Rollen gekommen. Gesamthaft sind seit Donnerstagmorgen mehrere hundert Gesuche bei der Walliser Kantonalbank eingegangen». Ähnlich tönt es bei den Raiffeisenbanken. «Bisher sind rund 225 Anträge bei den Oberwalliser Raiffeisenbanken eingereicht worden, die Anzahl der noch nicht verbindlichen Anfragen ist jedoch wesentlich höher», teilt Patrick Schmidt vom Oberwalliser Raiffeisenverband mit. Die UBS und Crédit Suisse haben die Detailzahlen aus dem Oberwallis derzeit noch nicht präsent. Doch schweizweit sei das Interesse gewaltig, betont Michael Willimann, Leiter der Region Suisse romande der Crédit Suisse. Bis gestern Abend seien rund 10'000 Anträge eingegangen. «Die meisten davon haben ihr Geld bereits auf dem Konto. Insgesamt haben wir schon fast eine Milliarde Franken an Krediten an unsere KMU-Kunden vergeben. Und wir rechnen auch mit vielen Anträgen übers Wochenende und in den nächsten Wochen», so Willimann. Auch die UBS ist am Rotieren. «Bisher sind über 7300 Kreditanfragen von Kunden aus der ganzen Schweiz bei der UBS eingegangen. Der Fluss an zusätzlichen Kreditanfragen ist weiterhin hoch und beansprucht unsere Ressourcen stark», teilt Iwan Willisch, Regionaldirektor der UBS Wallis mit.

Vor allem kleine Kreditsummen nachgefragt

Was bei allen Banken auffällt: beim weitaus grössten Teil der Nachfrage handle es sich um Kredite der Fazilität 1. Diese umfasst jene Kreditnehmer, die bis zu einer halben Million Überbrückungskredit beanspruchen. Was nichts anderes bedeutet, dass vor allem kleine und mittlere Unternehmen die Kredite bisher beantragen. Denn Geld gibts bekanntlich nur bis zu einer Limite von zehn Prozent des Jahresumsatzes. «Das durchschnittliche Volumen liegt bisher bei 250'000 Franken», sagt denn auch Michael Willimann. Bei der UBS liegt das durchschnittliche Kreditvolumen klar unter 200'000 Franken, teilt Iwan Willisch mit. Die Oberwalliser Raiffeisenbanken haben bisher noch nicht einen einzigen Kredit über einer halben Million sprechen müssen. Noch hat sich nicht klar herauskristallisiert, aus welchen Branchen die meisten der Kreditnehmer stammen, die zugestellten Kreditanträge weisen einen grossen Branchenmix aus. Der Raiffeisenverbund sieht derzeit Betriebe aus der Gastronomie, Detailhandel, Bau und angegliederte Branchen, Garagen, Weinkellereien und Gewerbe als Hauptkreditnehmer. Bei der CS sind es viele Gewerbekunden aus den verschiedensten Branchen wie Gastronomie, Tourismus und Maschinenindustrie. «Entweder haben sie unmittelbare Liquiditätsengpässe oder sie legen sich ein vielleicht nötiges Polster für die nächsten Monate zu», schätzt Willimann. Ein solches Polster könnte durchaus nötig werden. Denn Stand heute weiss niemand, wie lange der teilweise Stillstand der Schweizer Wirtschaft noch andauern wird.

Unkompliziertes Vergabeverfahren

Alle vier Banken betonen unisono, wie unkompliziert sie die Kredite gewähren. Die meisten Kredite seien noch gleichentags auf den Konten der Kunden gelandet. Patrick Schmidt beschreibt das Prozedere: «Die Kunden laden das Formular von der Homepage des Bundes, füllen dieses aus und senden den Antrag an die Hausbank. Die Bank prüft, ob alles ausgefüllt und unterzeichnet ist und ob die Angaben plausibel sind. Bei Krediten bis zu einer halben Million wird die Bonität nicht überprüft, aber wir kontrollieren, dass keine offensichtlichen Falschangaben aufgelistet sind. Anschliessend erfassen wir den Kredit im System und zahlen den Kredit aus. Der Antrag wird dann zur jeweiligen Bürgschaftsgenossenschaft des Kantons elektronisch weitergeschickt, was automatisch die Bundesgarantie aktiviert». Bei der CS läuft praktisch alles rein digital ab. Das ermögliche eine extrem schnelle und unkomplizierte Abwicklung. «Eines der ersten KMU, die am Donnerstagmorgen einen Kredit erfolgreich beantragt und innerhalb weniger als 30 Minuten erhalten hat, war übrigens eine Firma aus Visp», erklärt Michael Willimann.

Arbeiten auf Hochtouren

Angesichts dieser Kreditvergabe-Flut haben die Banken ihre Kapazitäten ausgebaut. «Wir haben innerhalb einer Woche 100 neue Roboter aufgebaut, die bei der Bewältigung der Anfragen unterstützen. Diese können Aufgaben parallel ausführen und unterstützen unsere Mitarbeitenden somit sehr effizient. Auch über das Wochenende bearbeiten wir die zahlreichen Kreditanfragen unter Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen, um unsere Kunden in dieser anspruchsvollen Situation unterstützen zu können», so Iwan Willisch. Dies ist auch bei den anderen Banken der Fall. «Wir sind bemüht mit einer einfachen Ablauforganisation alles daran zu setzen, die beantragten Kreditbeträge in erster Priorität innert Tagesfrist bereitzustellen», erklärt WKB-Direktor Mario Kalbermatter.

Rückzahlung als grosse Herausforderung

Die KMUs rennen derzeit in Scharen zu ihrer Hausbank, um sich finanziell vor der Corona-Herausforderungen abzusichern. Aber werden die Notkredite ausreichen, um das Schlimmste von der Schweizer Wirtschaft abzuwenden? Dazu Mario Kalbermatter: «Im Moment ist es nicht abschätzbar, ob diese Massnahmen reichen. Das hängt natürlich vor allem davon ab, wie lange und wie stark wir uns in diesem Krisenmodus befinden. Ich bin aber der Meinung, dass der Bund rasch und wirksam agiert und dass diese Überbrückungskredite rasch anstehende Liquiditätsschwierigkeiten mildern können. Zusätzlich hat nun auch der Kanton Unterstützungsmassnahmen beschlossen, um den betroffenen Unternehmen ergänzend zu helfen. Wir können heute bereits davon ausgehen, dass für zahlreiche Unternehmen, welche diese finanziellen Überbrückungen in Anspruch nehmen, die Rückführung dieser Kredite in der gewährten Frist von fünf bis sieben Jahren eine grosse Herausforderung darstellen wird. Ähnlich tönt es bei der Raiffeisenbank: «Liquidität ist die Atmung für die Betriebe. Kann nicht mehr bezahlt werden, wird ein ganzer Wirtschaftskreislauf blockiert. Die pragmatische Lösung mit der Kurzarbeit und die rasche Abwicklung der Kreditauszahlung sind in der heutigen Situation wohl das Wichtigste, da sich die KMU‘s nicht auf diese Krise vorbereiten konnten und somit auf dem linken Bein erwischt wurden. Wie diese Massnahmen greifen, ist abhängig von der Dauer der Betriebsschliessungen. Jeder Monat in welchem nicht gearbeitet werden kann, fehlt der Ertrag und dieser ist schlussendlich für die erfolgreiche Fortführung des Betriebes massgebend», so Patrick Schmidt. Die Crédit Suisse sieht die Situation positiver: «Unsere Ökonomen gehen derzeit davon aus, dass ab Mai eine schrittweise Normalisierung eintritt. In diesem Szenario würde ich davon ausgehen, dass mit den Überbrückungskrediten den meisten KMU in der Region geholfen ist», erklärt Michael Willimann.

Werner Koder

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Levin BurgenerBen WyssenVaiana Valentina Fux
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31