Bahn | Nach Wassereinbruch

Bund erwartet rasche Behebung des Engpasses am Lötschberg

Die Gründe für den Wassereinbruch im Lötschberg-Basistunnel sind immer noch unklar. (Symbolbild)
1/1

Die Gründe für den Wassereinbruch im Lötschberg-Basistunnel sind immer noch unklar. (Symbolbild)
Foto: Keystone

Quelle: SDA 0

Nach dem Wassereinbruch vom 6. Februar bleibt die zweite Röhre des Lötschberg-Basistunnels noch mehrere Tage gesperrt. Im fraglichen Abschnitt hat es viel mehr Bergwasser als üblich, das abgepumpt werden muss. Nach den Gründen wird gesucht. Das Bundesamt für Verkehr (BAV) erwartet, dass die BLS die Einschränkungen rasch behebt.

Die BLS will im Laufe dieser Woche vor Ort in Frutigen über den aktuellen Stand der Arbeiten und die geologischen Hintergründe der Situation informieren, wie Mediensprecherin Tamara Traxler am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA erklärte.

Die Intercity-Züge zwischen Romanshorn und Brig können durch den Basistunnel verkehren, zu Beginn jedoch mit tieferer Geschwindigkeit, was Verspätungen im Minutenbereich zur Folge hat. Die Intercity-Züge zwischen Brig und Basel werden auf der Bergstrecke via Kandersteg durch den alten Lötschbergtunnel geführt, was die Fahrzeit um rund 30 Minuten verlängert. In umgekehrter Richtung Basel-Brig fahren die Züge durch den Basistunnel.

Am 6. Februar stand das mit Schlamm versetzte Wasser 30 Zentimeter hoch. Am folgenden Nachmittag konnte der Basistunnel wieder einspurig freigegeben werden. Der Wassereinbruch erfolgte zwischen Ferden und St. German auf einem Doppelspurabschnitt.

Vorerst keine Fristen vom BAV

Das BAV verfolgt die Entwicklung in engem Kontakt mit der BLS. Weil die geologischen Analysen der BLS noch ausstehen, kann das BAV keine Fristen für die Abklärung setzen, wie BAV-Kommunikationschef Andreas Windlinger auf Anfrage ausführte.

Grundsätzlich sei Bergwasser eine Herausforderung, die sich bei allen Tunnelbauten stelle. Die Klärung der möglichen geologischen Ursache durch die BLS könne einige Zeit in Anspruch nehmen, so das BAV. Sobald die BLS diesbezüglich Massnahmen ergreife, werde das BAV diese im Rahmen der Sicherheitsaufsicht beurteilen.

Sollte die Beeinträchtigung längere Zeit anhalten, würde insbesondere die Gesamtkapazität im Nord-Süd-Güterverkehr trotz Ausweichmöglichkeiten über den Gotthard und die Lötschberg-Bergstrecke eingeschränkt. Das BAV erwartet deshalb von der BLS, «dass die Einschränkungen möglichst gering sind, rasch behoben werden und dass der Tunnel sicher betrieben werden kann».

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Was lässt sich aus der Corona-Krise lernen?

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Jason VolkenJaron EyerZacharias Mattia Heutschi
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31