Tourismus | Gläubigerversammlung im Nachlassstundungsverfahren um die Bergbahnen Hohsaas

Den Hals aus der Schlinge gezogen

Bruno Ruppen, CEO der Bergbahnen Hohsaas und Gemeindepräsident von Saas-Grund, konnte die Mehrheit der Gläubiger vom Nachlassvertrag überzeugen.
1/1

Bruno Ruppen, CEO der Bergbahnen Hohsaas und Gemeindepräsident von Saas-Grund, konnte die Mehrheit der Gläubiger vom Nachlassvertrag überzeugen.
Foto: MENGIS MEDIA/ALAIN AMHERD

Quelle: WB 0

Noch bevor die Frist für die Zustimmungserklärung zum Nachlassvertrag der Bergbahnen Hohsaas verstrichen ist, haben genügend Gläubiger diesem zugestimmt und damit den Konkurs des Bergbahnunternehmens abgewendet.

An der heutigen Gläubigerversammlung im Mehrzweckgebäude der Gemeinde Saas-Grund orientierten Nachlassverwalter Philipp Possa sowie die Bergbahnverantwortlichen unter CEO Bruno Ruppen die Gläubiger über den Geschäftsgang während der Nachlassstundung und erläuterten die aktuelle Vermögenslage.

Seitens der Gläubiger gibt es angemeldete Forderungen in Höhe von rund 6,5 Millionen Franken. Gemäss dem Nachlassvertrag müssten die Gläubiger auf 90 Prozent ihrer Forderungen verzichten. Die Mehrheit der Gläubiger hat diesem Vorschlag inzwischen zugestimmt. Wohl auch deshalb, weil sie im Falle eines Konkurses komplett leer ausgegangen wären.

Die Frist für die Zustimmungserklärung zum Nachlassvertrag läuft noch bis am 14. Januar 2020. An der gestrigen Gläubigerversammlung wurde darüber nicht abgestimmt. Die Versammlung war rein informativer Natur.

Für eine Annahme des Nachlassvertrags brauchte es 50 Prozent der Gläubiger, die zwei Drittel der Schuldensumme vertreten, oder 25 Prozent der Gläubiger mit drei Vierteln der Schuldensumme.

Im konkreten Fall lagen die Quoren für eine Annahme des Vertrags bei 334 Gläubigern mit Kapitalforderungen von 4 Millionen Franken (Quorum 1) beziehungsweise 167 Gläubigern mit Kapitalforderungen von 4,5 Millionen Franken (Quorum 2). Noch vor der Gläubigerversammlung wurde das grosse Quorum mit 377 erhaltenen Zustimmungen erreicht, was laut Possa recht selten sei.

Ruppen begründet diese Zustimmung nicht zuletzt mit dem Umstand, dass viele der Gläubiger von den Bergbahnen Hohsaas abhängig sind: «Viele Gläubiger sind selbst aus dem Tal und wissen um die Bedeutung der Bergbahnen. Bei einer Konkurseröffnung über die Bergbahnen Hohsaas wären alle Betriebsbewilligungen erloschen. Folglich hätten sämtlichen Anlagen stillgelegt und die Bewilligungen neu eingeholt werden müssen. Dieser Prozess hätte ein bis zwei Jahre gedauert und wäre auch sehr kostenintensiv gewesen, zumal dann strengere Auflagen hätten erfüllt und damit Investitionen getätigt werden müssen, die eigentlich gar nicht nötig gewesen wären.» Mit der Zustimmung der Gläubiger zum Nachlassvertrag bleibt dieses Horror-Szenario für die Destination eine Dystopie.

Die Bergbahnen Hohsaas sind damit über den Berg. Oder zumindest fast. Für eine erfolgreiche Annahme des Nachlassvertrags braucht es noch die Zustimmung der morgigen Urversammlung von Saas-Grund zum Schuldenschnitt sowie einer Aktienkapitalherabsetzung von 85 Prozent. Und nicht zuletzt muss übermorgen auch noch die ausserordentliche Generalversammlung der Bergbahnen Hohsaas grünes Licht zum AK-Schnitt geben.

Hier geht's zum Video.

Mehr zum Thema im WB vom 19. Dezember 2019

mk

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Was lässt sich aus der Corona-Krise lernen?

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Jason VolkenJaron EyerZacharias Mattia Heutschi
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31