Zauberei | In 52 Wochen durch sechs Kantone

Die Magie von 42 muhenden Zaungästen

Vierbeinige Zuschauer. Zauberer Lionel Dellberg gastierte in der Waadt in einem Kuhstall.
1/2

Vierbeinige Zuschauer. Zauberer Lionel Dellberg gastierte in der Waadt in einem Kuhstall.
Foto: zvg

Friedlich. Auch die Wiederkäuer haben sich an Dellbergs Zauberkunst ergötzt.
2/2

Friedlich. Auch die Wiederkäuer haben sich an Dellbergs Zauberkunst ergötzt.
Foto: zvg

Quelle: 1815.ch 0

Auf der achten Etappe meines Projekts 52/26 warteten in Froideville im Kanton Waadt neben den zweibeinigen Gästen 42 muhende Vierbeiner. Als wäre das nicht speziell genug, muhten die Kühe auf Französisch. Die menschlichen Wesen taten es ihnen gleich und bedienten sich ebenfalls der Sprache Molières. Sowohl die Kühe wie auch die Sprache weckten in mir so einige Erinnerungen. Die Sommermonate verbrachte ich während meiner Kindheit auf einer Alp im Simplongebiet. Meine Eltern sömmerten oberhalb von Gondo jeweils um die 60 Kühe. Den Umgang mit den Vierbeinern hatte ich also von der Pieke auf gelernt, und so war mir bereits vor dem Auftritt bewusst, dass die Kühe das ganze Spektakel durch ein gemütliches und rhythmisches Wiederkäuen wertschätzen werden.

Zaubershow mitten im Kuhstall

Wie sich herausstellte, hatten an diesem Abend nicht nur die Kühe was zu kauen: Die Bauernfamilie hatte einen kleinen Apéro und ein kleines Abendessen vorbereitet. Apéro wie Essen wollten aber verdient sein, und so schlich ich mich gegen halb fünf, mitten während der Melkzeit, zwischen die Kühe, um den Stall nach möglichen Zauberutensilien abzusuchen. Nach kurzer Zeit wurde ich dann auch fündig. Unter anderem fanden sich im Stall Stricke, um die Kühe zu heften, und etliche Schnüre, um die Strohballen zu binden. Im Milchzimmer fand ich dann ein weiteres wunderbares Zauberrequisit vor: kuhwarme Milch. Ich machte mich also umgehend daran, einen Liter frische Milch in ein Tetra Pak abzufüllen. Gut gelaunt durch den Fund des neuen Zauberrequisits, war ich in der Euphorie etwas gar schnell unterwegs, und so wurde mir die Kurve hinein in den Stall zum Verhängnis. Ich glitt auf der Milch aus, und ehe ich mich versah, lag ich auf dem Rücken. Bei einer solch gelungenen Einlage ist man natürlich froh, dass die Vorbereitung jeweils unter Ausschluss des Publikums stattfindet. Nachdem ich von der Horizontalen wieder in die Vertikale gewechselt hatte und alle Requisiten am richtigen Ort waren, bat ich mein Publikum, auf ein paar Strohballen inmitten der Kühe Platz zu nehmen. Alles war bereit für die Zaubershow mitten im Kuhstall.

Aus Milch wird Cola

Als Erstes nahm ich eine Schnur, die die Strohballen fest zusammenhält, und durchtrennte sie mit blossen Fingern. Die zwei Teile verband ich anschliessend mit einem festen Knoten, der auf der Schnur problemlos auf und ab wanderte. Schliesslich öffnete ich den Knoten wieder und liess die zwei Teile zu einer einzigen Schur zusammenschmelzen. Die Zeit der Milch war nun gekommen. Aus dem Tetra Pak gab ich einem der anwesenden Milchfreunde ein Glas Rohmilch zur Degustation aus. Klar, dass in dieser muhenden Umgebung der Milchtester den weissen Saft sehr zu schätzen wusste. Leider ist es aber heutzutage so, dass die Euterlimonade nicht mehr alle zu begeistern vermag, und so verwandelte ich die Milch kurzerhand in Cola, Orangina, einen Energydrink und in Weiss- und Rotwein. Die Anwesenden wussten das magische Apéro sehr zu schätzen.

Auf meiner nächsten Etappe bleibe ich den Wundern der Milch auf der Spur. Im Kanton Appenzell Innerrhoden zaubere ich in einer Alpkäserei. Zum Ärger der Appenzeller und zum Vergnügen der übrigen Helvetier darf ich heute in dieser Zeitung verraten, dass ich das Geheimrezept der Appenzeller lüften werde.

Mit geheimen Grüssen und käsigem Handschlag.

Lionel Dellberg

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Kolumne | Heute zum Thema «Dogmatiker»

Schlagabtausch zwischen Peter Bodenmann und Oskar Freysinger

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben ab sofort jede Woche in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

wettbewerb fc sion - fc zürich

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

In der aktuellen RZ

1815Club Banner

Oberwalliser Baby-Galerie

Ronja LocherMaëlle FleischmannLilly Thilda Lidewij Stübe
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

BDM-Juniorenturnier

zum Video
Rotten Verlag News

Ventil | der Walliser Blog

Wenn man etwas unbedingt will

1815.ch | Skiticket-Preise sollen auf die kommende Wintersaison hin dynamischer werden. Das heisst, man [...]

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31