Politik | Start in die neue Legislaturperiode

Die Walliser im Bundeshaus

Ständerätin Marianne Maret legt den Amtseid ab.
1/7

Ständerätin Marianne Maret legt den Amtseid ab.
Foto: mengis media / Alain Amherd

Christophe Clivaz ist der erste grüne Walliser Nationalrat.
2/7

Christophe Clivaz ist der erste grüne Walliser Nationalrat.
Foto: mengis media / alain amherd

Auch für Sidney Kamerzin war es der erste Arbeitstag in Bundesbern.
3/7

Auch für Sidney Kamerzin war es der erste Arbeitstag in Bundesbern.
Foto: mengis media / alain amherd

Nationalrat Franz Ruppen...
4/7

Nationalrat Franz Ruppen...
Foto: mengis media / alain amherd

...und sein Natischer Gemeinderatskollege Philipp Matthias Bregy.
5/7

...und sein Natischer Gemeinderatskollege Philipp Matthias Bregy.
Foto: mengis media / alain amherd

Die Unterwalliser Nationalräte Philippe Nantermod (links) und Jean-Luc Addor.
6/7

Die Unterwalliser Nationalräte Philippe Nantermod (links) und Jean-Luc Addor.
Foto: mengis media / alain amherd

Ständerat Beat Rieder bereitet sich auf die Session vor.
7/7

Ständerat Beat Rieder bereitet sich auf die Session vor.
Foto: mengis media / alain amherd

Quelle: 1815.ch 0

Am Montag begann in Bern die neue Legislaturperiode des National- und Ständerats. Mit dabei waren natürlich auch die zehn Walliser Vertreter.

Für drei Abgeordnete war die beginnende Wintersession auch die erste: zum ersten Mal ihren Platz im "Stöckli" einnehmen durfte die neugewählte Ständerätin Marianne Maret von der CVP. Als Neuling im Nationalrat legte ebenso ihr Parteikollege Sidney Kamerzin den Amtseid ab; der grüne Christophe Clivaz ist gar der erste Walliser Vertreter seiner Partei überhaupt.

Kein Neuland stellt der Ratsbetrieb hingegen für die Nationalräte Franz Ruppen und Jean-Luc Addor (SVP), Philipp Matthias Bregy und Benjamin Roduit (CVP), sowie Philippe Nantermod (FDP) und Mathias Reynard (SP) dar. Auch CVP-Ständerat Beat Rieder hat mittlerweile bereits eine Legislaturperiode hinter sich.

Während die "grüne Welle" vor allem von Christophe Clivaz und Mathias Reynard begrüsst wird, warnt etwa Franz Ruppen vor deren negativen Auswirkungen auf die Berggebiete. Philipp Matthias Bregy wiederum sieht im neuen Kräfteverhältnis auch eine Chance für "seine" CVP: man könne nun je nach Dossier auswählen, mit wem man zusammenarbeiten wolle.

Mit welchen Gefühlen gingen die Ratsneulinge in ihre erste Nationalratssitzung? Wie schätzen unsere zehn Abgeordneten die Auswirkungen der "grünen Welle" ein, und welche Dossiers liegen ihnen besonders am Herzen? Mehr dazu im Walliser Boten vom Dienstag, 3. Dezember.

pac

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Heute im WB

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Sondergesetze schaden dem Gesetz

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Curdin Jori ZurbriggenJanina MeichtryMila Annabelle Imboden
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Aktuell auf 1815.tv

Nachttrichjen Fiesch-Fieschertal

zum Video

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31