Industrie | Eine langfristige Stärkung des Produktionsstandortes

DSM investiert in Lalden 55 Millionen Franken

Hier wird angebaut: DSM-Poduktionsgebäude in Lalden.
1/4

Hier wird angebaut: DSM-Poduktionsgebäude in Lalden.
Foto: WB/Andrea Soltermann

Die neue Anlage trägt den Namen VIVA (Vitamine Valais). Gesamtprojektleiter Jörg von Allmen.
2/4

Die neue Anlage trägt den Namen VIVA (Vitamine Valais). Gesamtprojektleiter Jörg von Allmen.
Foto: WB/Andrea Soltermann

Stolz auf die Belegschaft: DSM-Werkleiter Rob de Hooge.
3/4

Stolz auf die Belegschaft: DSM-Werkleiter Rob de Hooge.
Foto: WB/Andrea Soltermann

Verantwortlich für die Umsetzung von VIVA vor Ort: Markus Broedel.
4/4

Verantwortlich für die Umsetzung von VIVA vor Ort: Markus Broedel.
Foto: WB/Andrea Soltermann

Quelle: 1815.ch 0

Der globale Marktleader in der Vitaminproduktion, der holländische Industriekonzern DSM, investiert in Lalden 55 Millionen Franken in den Ausbau seiner Produktionsanlagen.

Nach einer zweijährigen Vorbereitungs-, Studien- und Planungsphase wurde heute mit dem Spatenstich ein Meilenstein gesetzt bei diesem wichtigen Projekt. Gemäss Terminplan soll die auf diverse Gebäude aufgeteilte Anlage im vierten Quartal 2020 gebaut sein. Mit der Inbetriebnahme wird für Januar 2021 gerechnet.

Stolz und Lob

Die Projektverantwortlichen zeigten heute in Lalden viel Begeisterung und Stolz, geizten gegenseitig nicht mit Lob. Davon bekam auch die 160-köpfige Belegschaft einiges ab. Die Angestellten wurden als motiviert und fachkompetent bezeichnet. Der DSM-Standort Lalden sei zwar konzernweit gesehen ein kleiner Standort, von den kleinen aber bedeutungsmässig ein grosser. Dafür sprächen die konstant soliden Produktionsleistungen.

Die Investition in Lalden sei ein langfristiges Bekenntnis zum Standort im Wallis mit der Lonza als wichtigem Nachbar, Partner und Rohstofflieferant, sagte Werkleiter Rob de Hooge. Und widerspiegle den Glauben von DSM an das Vitamingeschäft, das die Firma auch in Zukunft mitgestalten wolle.

Vorbildlich sein

Die massive Investition soll die DSM nachhaltig stärken. Ernst genommen wird vom Konzern neben dem ökonomischen Geschäft und der Nachhaltigkeit auch die Umweltverträglichkeit.

2018 legte DSM einen weltweiten Umsatz von rund zehn Milliarden Euro vor, der Gewinn vor Abschreibungen und Steuern betrug eine Milliarde Franken. Die Geschäftszahlen der einzelnen Standorte werden vom holländischen Konzern mit weiteren Produktionsstätten in der Schweiz nicht bekanntgegeben.

tr

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Oberwalliser Baby-Galerie

Milan KüngJonah BerchtoldJulian Schnydrig
zur Baby-Galerie

Heute im WB

Aktuell auf 1815.tv

Heimatschutzpreis 2019

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema

ADHS: Was die Ritalin-Abgabe übertüncht

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31