Rettung | Trotz schlechten Wetterbedingungen

Air Zermatt rettet im Himalaya-Gebiet acht Studenten

Trotz dichtem Dschungel entdeckten die Air-Zermatt-Piloten eine Gruppe winkender Menschen.
1/4

Trotz dichtem Dschungel entdeckten die Air-Zermatt-Piloten eine Gruppe winkender Menschen.
Foto: zvg

Die Studenten waren im indischen Himalaya-Gebiet zu einer Trekking-Tour aufgebrochen.
2/4

Die Studenten waren im indischen Himalaya-Gebiet zu einer Trekking-Tour aufgebrochen.
Foto: zvg

Per Seil wurden sie an Bord des Helikopters geholt.
3/4

Per Seil wurden sie an Bord des Helikopters geholt.
Foto: zvg

Die Vermissten konnten trotz misslichen Wetterbedingungen lebend geborgen werden.
4/4

Die Vermissten konnten trotz misslichen Wetterbedingungen lebend geborgen werden.
Foto: zvg

Quelle: 1815.ch 0

In den vergangenen zwei Tagen wurden im indischen Himalaya-Gebiet acht Studenten gerettet, die seit einer Trekking-Tour vor mehreren Tagen vermisst waren. Die Such- und Rettungsaktion wurde mit zwei Helikoptern durchgeführt, die von den Air-Zermatt-Piloten Gerold Biner und Daniel Lerjen geflogen wurden.

Air-Zermatt-Pilot Gerold Biner beschreibt die Such- und Rettungsaktion in seinem Einsatzbericht auf der Internetseite der Air Zermatt. Er und Daniel Lerjen befinden sich zurzeit in Indien und fliegen für die Firma «Himalayan Heli Adventures» Heliskiing-Aufträge.

Die beiden Zermatter wurden aufgeboten, nachdem lokale Suchtrupps und ein Helikopter zwei Tage erfolglos auf der Suche nach acht Studenten waren. Diese waren am vergangenen Dienstag zu einer Trekking-Tour im indischen Himalaya-Gebiet aufgebrochen und hatten sich verlaufen. Am Donnerstag forderten sie einen Helikopter an, es wurde allerdings keine Spur von den Vermissten entdeckt.

Barfuss im knietiefen Schnee

Am Sonntagmorgen starteten schliesslich Biner und Lerjen zu einem ersten Suchflug, der nach 40 Minuten abgebrochen werden mussten. Ein zweiter erfolgte, als sich am Nachmittag das Wetter lichtete. Kurz vor dem Start konnten die Piloten mit dem Bruder eines vermissten Studenten sprechen. Diesem wurden ein paar Tage zuvor per Telefon die letzten Koordinaten der Gruppe durchgegeben. Damit konnte das Suchgebiet eingeschränkt werden.

Während ein Team von zwei Bergführern bei gesichteten Spuren abgesetzt wurde, verfolgten Biner und Lerjen mit dem Helikopter weitere Spuren. Die Piloten gelangten schliesslich in ein Seitental. «Der Dschungel war hier derart dicht, dass wir die Hoffnung bereits aufgaben, als wir eine Gruppe winkender Menschen sahen. Sie hatten die Schlafsäcke im Schnee liegen, das Zelt nur halb aufgestellt und sechs Leute standen barfuss im knietiefen Schnee unter einem Baum», so Gerold Biner in seinem Einsatzbericht.

Mit viel Glück konnten sechs der Vermissten am Sonntagnachmittag; zwei verbleibende, die in einer Höhle Schutz gesucht hatten, trotz misslichen Wetterbedingungen am Montagmorgen lebend geborgen werden. «Zurück blieb einzig ein kleiner Hund, welcher den Trekkern gefolgt ist. Da es in diesem Gebiet sehr viele Bären und Schneeleoparden gibt, wird es für ihn wohl sehr schwierig werden...»

pd/map

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Offene Fragen zur Corona-Pandemie

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Anna LoretanEmely BrixSebastian Ambiel
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31