Post | Versorgung wurde zu stark ausgedünnt

Erreichbarkeit des Poststellennetzes soll rasch verbessert werden

Die Post soll ein dichtes Netz an Zugangspunkten aufrechterhalten. (Themenbild)
1/1

Die Post soll ein dichtes Netz an Zugangspunkten aufrechterhalten. (Themenbild)
Foto: Keystone

Quelle: 1815.ch 0

Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete SAB begrüsst die am Mittwoch vorgestellten Empfehlungen zur Erreichbarkeit des Poststellennetzes. Die Post werde damit verpflichtet, weiterhin ein dichtes Netz an Zugangspunkten aufrechtzuerhalten.

Bundesrätin Doris Leuthard hatte im Herbst 2017 eine Arbeitsgruppe eingesetzt, welche neue Erreichbarkeitskriterien für das Poststellennetz vorschlagen sollte. Die Bundesrätin reagierte damit auf mehrere vom Parlament überwiesene Vorstösse. Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete SAB hatte ebenfalls wiederholt kritisiert, dass die geltenden Erreichbarkeitskriterien nur einen nationalen Durchschnitt abbilden und nichts über die effektive Erreichbarkeit in den einzelnen Kantonen und Gemeinden aussagen.

Der nun veröffentlichte Bericht bestätigt, dass die Erreichbarkeitskriterien in vier ländlichen Kantonen (AI, AR, OW und FR) nicht eingehalten sind. Die SAB begrüsst es deshalb, dass die Erreichbarkeit neu auf einer tieferen Ebene, in diesem Fall auf Stufe der Kantone gemessen wird. In flächenmässig grossen Kantonen wie in Bern, im Graubünden und im Wallis sagt allerdings auch diese kantonale Erreichbarkeit nicht viel über die wirklichen Verhältnisse vor Ort aus. Die SAB hätte deshalb eine Messung auf regionaler Ebene bevorzugt, dieses Anliegen wird teilweise aufgefangen durch den vorgeschlagenen Planungsdialog zwischen Post und Kantonen.

Durch die Messung der Erreichbarkeit auf kantonaler Stufe muss die Post weiterhin ein sehr dichtes Netz an Zugangspunkten aufrechterhalten, damit sie die gesetzlichen Vorgaben erfüllen kann. Da die Post in den Kantonen Lücken schliessen muss, entstehen Kosten von maximal 6 Millionen Franken pro Jahr.

Regelmässige Evaluation nötig

Als Grundlage für die Arbeiten in der Arbeitsgruppe wurde eine Umfrage bei den Kunden durchgeführt. Diese hat deutlich gezeigt, dass die Berggebiete und ländlichen Räume von der Restrukturierung des Poststellennetzes in besonderem Masse betroffen sind und dass die Agenturen nur einen beschränkten Ersatz für herkömmliche Poststellen sind.

Die SAB ist deshalb der Auffassung, dass die Kundenbefragungen regelmässig durchgeführt und das Agenturmodell aufgewertet werden muss. Die Erreichbarkeitsvorgaben sollten periodisch überprüft und mit einer Begleitgruppe abgesprochen werden, wie es auch in den Empfehlungen im Bericht vorgeschlagen wird. Durch diese periodische Überprüfung soll gewährleistet werden, dass neue Entwicklungen wie Veränderungen bei den Kundenbedürfnissen oder neue Möglichkeiten durch die Digitalisierung aufgefangen werden.

Mit den Empfehlungen der Arbeitsgruppe wird bestätigt, dass es auch in Zukunft ein dichtes Netz an Poststellen und Agenturen in der Schweiz braucht. In einigen Regionen wurde die Versorgung in den letzten Jahren zu stark ausgedünnt, dies muss auf Grund der vorliegenden Empfehlungen korrigiert werden. Die SAB erwartet vom Bundesrat, dass er die nötigen Anpassungen an der Postgesetzgebung unverzüglich angeht und damit Druck von den Gemeinden wegnimmt, die von der forcierten Umwandlung des Poststellennetzes stark betroffen sind.

pd/map

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Oberwalliser Baby-Galerie

Lukas SchallerLivio WaltherAmelie Lengdorfer
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:...

Schlagabtausch zwischen Peter Bodenmann und Oskar Freysinger

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben ab sofort in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

1815Club Banner

Aktuell auf 1815.tv

Unterwegs mit Josef Escher

zum Video
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Ventil | der Walliser Blog

Sechs Kilogramm

1815.ch | Paare, so heisst es, nehmen im Lauf einer langjährigen Beziehung rund sechs Kilogramm an [...]

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31