Landwirtschaft | Zu wenig ambitiös

Experten kritisieren Walliser Pestizid-Aktionsplan

Bis 2020 sollen weder Pestizide noch Dünger entlang von Oberflächengewässern eingesetzt werden. Im Bild ein Helikopter, der im August 2016 Reben bei Siders gegen Ungeziefer und Pilzbefall besprüht.
1/1

Bis 2020 sollen weder Pestizide noch Dünger entlang von Oberflächengewässern eingesetzt werden. Im Bild ein Helikopter, der im August 2016 Reben bei Siders gegen Ungeziefer und Pilzbefall besprüht.
Foto: Keystone

Quelle: 1815.ch 0

Diese Woche hat der Kanton Wallis seinen Aktionsplan zur Pestizidreduktion im Obst- und Weinbau präsentiert. Vor den Medien wurde er als grosser Wurf angepriesen – auf den zweiten Blick entpuppe sich das Papier als ziemlich schwach, so der «SonntagsBlick».

So sieht der Aktionsplan als Hauptziel vor, dass bis 2020 «weder Pestizide noch Dünger entlang von Oberflächengewässern» eingesetzt werden sollen. Entlang von Strassen und Wegen soll ein begrüntes Band bestehen. Bloss: Was als zentrales Ziel bis 2020 präsentiert wird, entspricht lediglich dem, was das heutige Gesetz längst vorschreibt.

Tatsächlich hatte der Walliser Aktionsplan in seiner ursprünglichen Fassung ehrgeizigere Ziele verfolgt. Vergleicht man diese mit dem nun präsentierten Aktionsplan, wird klar: Wichtige Punkte wurden verwässert, andere ganz gestrichen. Ursprünglich hätten ab dem Jahr 2022 auf der Hälfte der Walliser Reb- und Obstbauflächen keine Fungizide und keine Herbizide mehr eingesetzt werden sollen. Im nun verabschiedeten Plan ist nur noch von zehn Prozent der Flächen die Rede. Ganz gestrichen wurde das Ziel, dass die staatlichen Gutsbetriebe alternative Methoden der Behandlung mit Pestiziden vorziehen sollen. Auch ein Programm zur Kontrolle der Umweltschutzvorschriften fehlt.

Winzer und Weinbauexperten kritisieren deshalb den Walliser Aktionsplan als zu wenig ambitiös. So sagt Andreas Bosshard von Vision Landwirtschaft im aktuellen «SonntagsBlick»: «Es fehlen Massnahmen, die über die Bundesprogramme hinausgehen.» Eine stärkere Förderung der Biodiversität, würde dazu beitragen, den Walliser Weinbau zu stärken, so Bosshard. Dieser Meinung ist auch Winzer Hans-Peter Baumann: «Der nun vorgestellte Plan geht viel zu wenig weit.»

pd/map

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Oberwalliser Baby-Galerie

Louisa Kohler-PianzolaMelina WillischElia Finn Kämpfen
zur Baby-Galerie

In der aktuellen RZ

Heute im WB

Kolumne | Diese Woche zum Thema

«Was hat es mit den Gelben Westen auf sich?»

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Was steckt hinter den Demos der gelben Westen in Frankreich? Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und [...]

Aktuell auf 1815.tv

Edi Sterren, Citymanager Visp

zum Video
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Ventil | der Walliser Blog

Heiter bis wolkig

1815.ch | Im Vorfeld wurde viel darüber spekuliert, nun ist es raus: Viola Amherd wird die erste [...]

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31