Geldspielgesetz | Gewinne können weiterhin für gemeinnützige Zwecke eingesetzt werden

Staatsrat befürwortet neues Geldspielgesetz

Das Casino Montana sichert dem Kanton jährlich Steuereinnahmen von über 1,5 Millionen Franken.
1/1

Das Casino Montana sichert dem Kanton jährlich Steuereinnahmen von über 1,5 Millionen Franken.
Foto: Keystone

Quelle: 1815.ch 1

Die Walliser Regierung unterstützt das neue Bundesgesetz über Geldspiele. Mit der neuen Rechtsgrundlage wird gewährleistet, dass die Gewinne aus Glücksspielen für gemeinnützige Zwecke verwendet werden.

Der Staatsrat hat sich für das neue Bundesgesetz über Geldspiele ausgesprochen. Wie der Kanton in einer Mitteilung schreibt, stelle die Revision der neuen Gesetzesgrundlage sicher, dass weiterhin wichtige Summen für Kultur-, Sozial- oder Sportprojekte bereitgestellt werden könnten. Bisher wurden dafür über die Walliser Delegation der Loterie Romande jährlich über 25 Millionen Franken zur Verfügung gestellt. Mit rund 10 Millionen Franken pro Jahr gehört die Kultur zu den wichtigsten Empfängern. Ebenfalls wird der kantonale Sportfonds in der Höhe von jährlich 4 bis 5 Millionen Franken aus der Loterie Romande gespiesen.

Auch der Fortbestand präventiver Massnahmen zur Verhinderung von übermässigem Glücksspiel und Spielsucht werde mit dem neuen Bundesgesetz garantiert, heisst es seitens des Kantons weiter. Die präventiven Massnahmen werden über die Spielsuchtabgaben, die die Kantone von Lotteriegesellschaften beziehen, gesichert.

Mit der neuen Rechtsgrundlage werde ausserdem der Zugang zu Online-Glücksspielen auf ausländischen Webseiten blockiert. Diese entziehen sich jeglicher Kontrolle bezüglich Verteilung und Verwendung ihrer Gewinne und leisten keinen Beitrag zur Bekämpfung der Spielsucht. Das Casino Crans-Montana sichert dem Staat Wallis als Casino mit B-Lizenz ebenfalls Steuereinnahmen zu, denn ein Teil der vom Bund erhobenen Steuern fliesst in den Kanton zurück. Im Jahr 2016 entsprach dies einem Betrag von über 1,5 Millionen Franken. Das neue Geldspielgesetz garantiert die Weiterführung dieses Systems.

pd / pan

Artikel

Kommentare

  • Roman Brunner, Zürich - 01

    Sehe ich auch so. Logisch das das Schweizer Volk mit Ja abstimmen wird, denn wir reden so von über 250 Millionen Franken die jährlich ins Ausland fliessen.
    Wenn man überlegt, dass die Jungparteien (die eigentlich die Zukunft der Schweizer, sowie das junge Volk repräsentieren sollen) Geld von den illegal agierenden Online-Casinos erhalten haben, um das Referendum zu ergreifen.

    Geldspielgesetz JA

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Kolumne | Heute zum Thema «Dogmatiker»

Schlagabtausch zwischen Peter Bodenmann und Oskar Freysinger

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben ab sofort jede Woche in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

wettbewerb fc sion - fc zürich

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

In der aktuellen RZ

1815Club Banner

Oberwalliser Baby-Galerie

Ronja LocherMaëlle FleischmannLilly Thilda Lidewij Stübe
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

BDM-Juniorenturnier

zum Video
Rotten Verlag News

Ventil | der Walliser Blog

Wenn man etwas unbedingt will

1815.ch | Skiticket-Preise sollen auf die kommende Wintersaison hin dynamischer werden. Das heisst, man [...]

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31