Gesundheit | Versorgung von Schutzmaterial sei garantiert

Reicht der Schutz für Hebammen aus?

Schweizerischer Hebammenverband kritisiert den Schutz von Hebammen in Gebärsälen in Zeiten von Corona.
1/1

Schweizerischer Hebammenverband kritisiert den Schutz von Hebammen in Gebärsälen in Zeiten von Corona.
Foto:

Quelle: 1815.ch 0

Hebammen seien in Zeiten von Corona nicht genügend geschützt. Das Spitalzentrum Oberwallis und eine freuberufliche Hebamme sehen das anders.

Der Schweizerische Hebammenverband prangert auf Twitter den ungenügenden Schutz von Hebammen in Geburtssälen an. Sein Tweet: "Geburten finden auch in Pandemien statt. Auch bei #COVID19. Frauen werden schnell nach der Geburt aus dem Spital entlassen und brauchen Unterstützung zu Hause von der #Hebamme. Hilferuf; wir haben kein Schutzmaterial! #BAG wir können keine 2 Meter Abstand einhalten.

Die Chefärztin und Leiterin der Klinik Frau/Kind des Spitalzentrums Oberwallis, Silke Johann, widerspricht. Die Hebammen oder Ärzte in der Geburtshilfe seien nicht schlechter oder besser geschützt als anderes Personal im Spital. "Alle Mitarbeiter kennen die Hygienemassnahmen und die Vorschriften des BAG, der WHO und der kantonalen Stellen", erklärt Johann. Die Zuständigen würden sich strikte daran halten. Die Versorgung sei garantiert. Zusätzlich werde die Frau im Gebärsaal selbst mit einer Maske geschützt. So solle das Risiko einer Ansteckung auf das Personal minimiert werden. "Zudem ist die Versorgung von Schutzmaterial garantiert", so Johann.

Hebammen sind nicht nur während der Geburt im Spital anwesend. Sie begleiten werdende Mütter auch vor und nach der Schwangerschaft. Aufgrund der Corona-Krise mussten jedoch auch hier Anpassungen gemacht werden, wie Ruth Karlen, Präsidentin der Sektion Oberwallis des Schweizerischen Hebammenverbands und freiberufliche Hebamme, erklärt. Die Hausbesuche vor und nach den Geburten würden weniger. "Notwendige Kontrollen sowie Vor- und Nachkontrollen werden zwar gemacht. Der Hebammenverband hat uns jedoch geraten, die Zeit bei der Frau zu Hause auf das Minimum zu beschränken." Beratungsgespräche würden ausserdem per Telefon geführt. Weil es sich bei der Nachsorge hauptsächlich um Beratungen handle, sei das Telefon eine gute Lösung. Karlen empfiehlt schwangeren Frauen, welche in den nächsten zwei Monaten ein Kind zur Welt bringen, eine eigene Babywaage anzuschaffen - dies aus hygiene- und gesundheitstechnischen Gründen.

Die Nachfrage nach Spitalbetten für Corona-Patienten steigt derweil auch im Wallis an. Aber dass Frauen, die gerade geboren haben, mit diesem Hintergrund eher aus dem Spital entlassen werden, sieht Karlen nicht: "Bis jetzt werden Frauen nicht gedrängt, eher nach Hause zu gehen." Bei einer normalen Geburt sei aber klar, dass die Frau das Spital nach rund drei Tagen verlassen könne. Das bestätigt auch Silke Johnann: "Falls die Mutter und das Kind länger bleiben müssen, sei dies aus geburtshilflichen oder aus Covid-Gründen, dann werden wir uns daran halten." Sie könne sich jedoch gut vorstellen, dass die eine oder andere Frau nach einer problemlosen Geburt, die gar nichts mit Covid19 zu tun hatte, eventuell nicht die Standardtage - drei bis vier Tage - im Spital bleiben möchte und lieber nach Hause gehe. Dies werde im Individualfall besprochen, so Johann.

Karlen und Johann entkräftigen auch das Gerücht, dass Väter während der Geburt nicht anwesend sein können. In den letzten Wochen hätten sie öfters gehört, dass dies der Fall sein solle. Das stimme nicht. Die Partner dürften zur Geburt mit, sowie Frau und Kind immer wieder besuchen. Andere Besuche seien aber weiterhin nicht erlaubt. Doch wie lange noch Väter während der Corona-Krise ihrer Familie einen Besuch abstatten können, bleibt, wie vieles in dieser Zeit, ungewiss.

sr

Artikel

Kommentare

Noch kein Kommentar

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login
Corona Infoseite

Wallis: Abgesagt oder verschoben wegen Corona

Veranstaltungen

Heute im WB

Aktuelle Verkehrsmeldungen

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Was lässt sich aus der Corona-Krise lernen?

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben bis auf weiteres im Walliser Bote.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Oberwalliser Baby-Galerie

Jason VolkenJaron EyerZacharias Mattia Heutschi
zur Baby-Galerie
Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

1815.märt - Jetzt inserieren

Hier können Sie Ihre Inserate direkt, günstig und flexibel im Walliser Bote und der Rhone Zeitung aufgeben.

Rotten Verlag News

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31