Zersiedelungsinitiative | Mit fast 90 Prozent im Oberwallis

Wallis sagt deutlich Nein

Klares Nein. Die Zersiedelungs-Initiative bleibt chancenlos.
1/1

Klares Nein. Die Zersiedelungs-Initiative bleibt chancenlos.
Foto: Symbolbild WB/Alain Amherd

Quelle: 1815.ch /dab 1

Die Zersiedelungsinitiative hat im Kanton Wallis erwartungsgemäss nicht den Hauch einer Chance und wird mit knapp 79 Prozent abgelehnt. Allein im deutschsprachigen Kantonsteil sagen knapp 87 Prozent der Stimmenden Nein zur Vorlage der Jungen Grünen.

Nach der Zweitwohnungsinitiative und dem revidierten Raumplanungsgesetz haben die Walliser langsam aber sich genug von raumplanerischen Experimenten. Allein im Oberwallis sagen knapp 87 Prozent Nein zur Zersiedelungsinitiative. Diese sah unter anderem vor, die Bauzonen auf dem jetztigen Stand «einzufrieren».

Auch in den anderen Kantonsteilen ist der Nein-Stimmen-Anteil hoch, rund 78 Prozent im Mittel-, noch 75 Prozent im Unterwallis. Die Stimmbeteiligung im ganzen Kanton liegt bei tiefen 43 Prozent.

Die Vorlage der Jungen Grünen hatte im Wallis selbst bei der Linken einen schweren Stand. So fasste etwa die SP Unterwallis die Nein-Parole. Die Genossen im Oberwallis beschlossen Stimmfreigabe, zumal es innerhalb der SPO Stimmen gab, die sich für die Vorlage aussprachen.

So witterte etwa Beat Jost, Gemeindepräsident von Albinen, ein gutes Geschäft für den Kanton, falls die Initiative angenommen werden sollte. Die überschüssigen Bauland-Reserven hätte man demnach an Gemeinden und Regionen mit wenig Bauland für gutes Geld verkaufen können. Der Ja-Stimmenanteil in Albinen liegt denn auch bei immerhin 36 Prozent; der höchste Wert im Kanton (mit Ausnahme der Kleinst-Gemeinde Bister).

Ja zur Fusion Bagnes-Vollèges

Im Unterwallis fand am Sonntag zudem ein kommunaler Urnengang an. Die Stimmbürger von Bagnes und von Vollèges haben mit grosser Mehrheit beschlossen (69 Prozent Ja), künftig gemeinsame Wege zu gehen. Die fusionierte Gemeinde wird ab 2021 Val de Bagnes heissen.

dab

Artikel

Kommentare

  • Roland+Franziska Schalbetter, Glis - 625

    Das Schweizer Volk ist ja noch blöder als die Amis. Wollt ihr wirklich zusehen, wie jeder Quadratmeter Grünfläche verbaut wird? Wie viel Grün sehen unsere Nachkommen noch? Gar nichts mehr. Nur noch Beton und Asphalt und viele leere Wohnungen. Einzige Hoffnung daß dieser Bauwahnsinn ein Ende nimmt ist , dass die Zinsen in die Höhe schießen.

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Aktuell auf 1815.tv

Axpo Fussballcamp

zum Video

In der aktuellen RZ

Kolumne | Diese Woche zum Thema:

Grenzenlos frei oder Freiheit in Grenzen?

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

Rotten Verlag News

Oberwalliser Baby-Galerie

Andre KettingerDavid StoffelAnuar Ljimani
zur Baby-Galerie
Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31