Unfall | Zwei Pferde von Zermatter Kutsche durch Drohne aufgescheucht

Verletztes Tier eingeschläfert

Eine Drohne scheuchte gestern zwei Pferde des Grand Hotel Zermatterhof auf. Beim anschliessenden Sturz musste ein Tier aufgrund der Verletzungen eingeschläfert werden (Symbolbild).
1/1

Eine Drohne scheuchte gestern zwei Pferde des Grand Hotel Zermatterhof auf. Beim anschliessenden Sturz musste ein Tier aufgrund der Verletzungen eingeschläfert werden (Symbolbild).
Foto: hotelmix.de

Quelle: WB 34

Wegen einer Drohne brannten gestern zwei Pferde des Grand Hotel Zermatterhof durch und brachten die angehängte Kutsche zum Fall. Ein verletztes Tier musste daraufhin eingeschläfert werden. Personen kamen beim Vorfall keine zu Schaden.

«Zum Zeitpunkt des Vorfalls befand sich die Kutsche mit den zwei Pferden vor dem Hotel. Als dann eine von einem Gast gesteuerte Drohne die Tiere überflog, ergriffen diese die Flucht», erklärt Andreas Biner, Präsident der Burgergemeinde Zermatt auf Anfrage. Das Grand Hotel Zermatterhof befindet sich im Besitz der Burgergemeinde. «Die beiden Pferde samt Kutsche rannten anschliessend auf einem nicht-offiziellen Fussweg hinter dem Hotel durch», so Biner. «Bei der ersten Kurve auf Höhe des Pfarreizentrums stürzte die rund 1.5 Tonnen schwere Kutsche um. Ein Pferd zog sich dabei mehrfache offene Knochenbrüche zu.» Das verletzte Tier musste daraufhin eingeschläfert werden. Der Drohnenhalter wurde gestellt und polizeilich vernommen. Gemäss Bundesamt für Zivilluftfahrt dürfen Drohnen über Menschenansammlungen bzw. im Umkreis von 100 Metern von Menschenansammlungen grundsätzlich nicht betrieben werden.

Eine Ausnahmesituation für alle Beteiligten

«Ob Auswahl, Ausbildung, Pflege oder Sicherheit: Die Rahmenbedingungen für die Tiere stimmen», betont Biner. «Aber bei einem derartig aussergewöhnlichen Vorfall weiss man nie, wie diese reagieren.» Die Kutschen hätten in Zermatt eine grosse Tradition und die Tiere seien sich in ihrem Alltag auf der Bahnhofsstrasse einiges gewohnt, so Biner. «Sowohl bei uns als auch beim Hotel Mont Cervin ist es in den vergangenen Jahrzehnten zu keinem Kutschen-Unfall gekommen. Beim gestrigen Vorfall handelt es sich aber um einen Ausnahmezustand.» Um die Tiere künftig auch auf derartige Ereignisse bestmöglich vorzubereiten, wird nun ein externer Berater herbeigezogen.

msu

Artikel

Kommentare

  • Chantal - 32

    Ich war kurz vor Weignachten in Zermatt.
    Auch ich sah diese Kutschen. Einer der Schimmel lahmte war jedoch an der Kutsche im Dienst. Ich wies die Kurscherin darauf hin. Ihr Gesichtsausdruck zeigte dass nicht Sie es war die entschieden hat dass dieses Pferd trotz offensuchtlicher Lahmheit seinen Dienst tun musste.
    Das Hotel macht Werbung mit seinen Pferden... "Schnuppern Sie Pferdeluft"..
    Ich nahm mir 2 Tage danach die Mühe und schrieb an das Hotel mit dem Hinweis dass es an mieser Werbung nicht zu übetreffen ist ein lahmes Pferd vor eine Kutsche eines 5 Sterne Hotels zu spannen...
    Eine Antwort erhielt ich bis heute nicht...
    Erstaunt mich auch nicht wirklich...
    Warum sollte ich eine Antwort erhalten wenn es schon nicht interessiert dass eines Ihrer Pferde unter Schmerzen an der Kutsche läuft..

  • Peter-Franz - 72

    Was wollt ihr lieber--- Pferdekutschen oder "Drodnengesurr" über euren Köpfen? Ich auf jeden Fall bevorzuge Pferde . Der Auslöser der ganzen Affäre ist auf jeden Fall ein DROHNE!!

  • Tom - 265

    Also den Pferden geht es ja wirklich gut, sie sind doch nur in der Saison abwechselnd an der Kutsche und sonst auf der Koppel. Ich laufe oft am Stall in Winkelmatten vorbei, sie haben dort auslauf und einen grossen Stall.

  • Louise Chammartin - 844

    Diese Pferde fristen eine trostlose Existenz. Stundenlang stehen sie in der Kälte oder der Hitze vor dem Bahnhof oder dem Hotel, dies ohne Wasser und Futter. Ich appelliere an den Gemeinderat Zermatt dem Leiden der Tiere ein Ende zu setzen.

  • Matterhorny - 358

    Eine Frechheit, was manche hier wagen zu äussern! Ja, es wird den Zermatter Hoteliers nun sogar öffentlich Tierquälerei unterstellt?
    Irgendwo muss man aufhören - Zermatt ist einer der wichtigsten Tourismusplayer in den Alpen, da können viele andere zusammenpacken. Nun kann sich insbesondere Herr und Frau Oberwalliser darüber freuen, eine "Champions-League-Destination" im Umkreis zu haben oder nicht. Entweder man schneidet sich eine Scheibe ab, profitiert von Innovation und Traditionsgedanken, oder man lässt es sein. Aber es muss aufgehört werden, immer nur das Schlechte im Matterhorndorf zu sehen. Diejenigen, die sich über die Elektrofahrzeuge aufregen, haben keine Ahnung, wie viel logistischer Aufwand betrieben werden muss, um eine solche Destination "in Schuss" zu halten. Und zu einer aufgestellten Destination gehören auch gewisse Inszenierungen, wie diejenige der Pferdekutschen verschiedener Hotels oder jene des Geissenkehrs im Sommer in der Bahnhofstrasse. Wie ein paar Mal erwähnt wurde, sind die Tiere mehr als komfortabel untergebracht, werden nahezu verwöhnt mit Zuneigung und Auslauf. Problem sind wirklich die "Möchtegern-Trendsetter", die sich für 100.- eine Drohne kaufen und danach das Gefühl haben, sie können die Welt damit verändern. Hier muss, sofern ein Flugverbot besteht, durchgegriffen werden. Dann heisst es für die Gemeindepolizisten nämlich: Fertig mit Anhalten von Fahrrädern in der Bahnhofstrasse - packt die Ferngläser und holt, wenn nötig mit Adlern, diese Fremdkörper vom Himmel!
    An unsere Top-Piloten: beschränkt euch auf eure Helmkameras!

    • Wallis ist mehr als Zermatt - 45

      Was manche hier wagen zu äussern? Allein bei dieser Äußerung ist alles klar! Jeder darf ja wohl zu Thema seine Meinung äussern, mit gutem Recht. Aber Zermatt hält sich für den Nabel der Welt und seine Bewohner für unantastbar. Wer eine andere Meinung hat sowie so keine Ahnung. Zermatt hat etwas, keine Frage, aber es gibt auch viele schönere Plätze im Wallis. Das Wallis hat mehr zu bieten als Zermatt. Und wenn sich da nicht bald im Denken was ändert, die Arroganz abgelegt wird, wird auch diese Destination irgendwann zu spüren bekommen was es bedeutet sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen und sich einzig auf einen Berg zu verlassen. Angefangen beim Tierschutz, seien es Hunde oder Pferde oder Wildtiere.

  • Tina - 669

    Den Pferden gehts gut und sehen gepflegt aus.
    Der tägliche Dienst der Tiere wird abgewechselt.
    Wenn man an den Stallungen vorbei läuft, sehe ich die Tiere draussen an der frischen Luft, wie auf der Koppel, Freilauf Stall, ect.
    In der Zwischensaison werden sie auch bewegt.
    Es gibt schlimmere Orte, wo leider (heute immer noch!) die Tiere nicht artgerecht gehalten werden!
    Vielleicht muss einmal der Mensch, welche solche Drohnen fliegen lassen, zuerst einmal das Gehirn einschalten und überlegen!!! Pferde sind Fluchttiere und das lernen wir schon als kleinauf!!

  • SIlke - 2086

    Solange Luxusgäste für diesen Schwachsinn bezahlen, wird niemand zum Wohl der Tiere handeln. Transportiert weiterhin die Herrschaft im Pelzmantel und zählt abends euer Geld!
    Unvorstellbar wenn 10 Gäste weniger buchen würden, weil sie nicht mit der Kutsche abgeholt werden.

    • Die die es besser weiss - 120

      Bin deiner Meinung Silke!

      Die Besitzerin hat das auch zu verantworten. Wie kann man seinen Lieblingen so knechten, dass sie das ganze Jahr hindurch die Kutsche für gewisse Idioten ziehen müssen?!!

      Zum kotzen ist das.

    • Peter - 215

      Liebe Silke

      Mal nicht übertreiben ok!!

    • solala - 646

      Solides Beispiel für "Wenn man keine Ahnung hat..."
      Es wird kein Geld für diese Fahrten verlangt und den Pferden in diesem Hotel geht es dort besser als in meisten anderen Betrieben landesweit.
      Vor gar nicht allzu langer Zeit wurden Gäste von allen Hotels in Zermatt mit Kutschen oder Schlitten abgeholt und nur weil hier diese Tradition weiter aufrechterhalten wird wollen Sie Geldgier vorschieben?
      Menschliches Fehlverhalten mit einer Drohne hat zu diesem Unfall geführt und nicht die Herrschaft im Pelzmantel.

  • Das Pferd - 3243

    Ich bin eines der Pferde, welches heute von einer Drohne erschreckt wurde und davon gelaufen ist. Ja, ich bin das Pferd, das überlebt hat. Traurig stimmt mich der Verlust meines Artgenossen. Dies wäre nie soweit gekommen, wenn die heutige Menschheit mehr Respekt von Mutter Natur hätte. Ich bin ein Pferd. Ein Pferd möchte Pferd sein und nicht als Alternative von Öl oder Elekrizität eingesetzt werden. Lasst mich galopieren, fressen, trinken und faulenzen. Lasst mich Pferd sein!

  • :( - 4421

    Pferdehaltung hat Tradition,aber diese Elektrotaxis machen das ganze Ortsbild kaputt.
    Und leider haben Leute heutzutage keinen Respekt mehr.

    Leute was ist los mit euch?????

    • matti - 3413

      elektrotaxis machen das ortsbild kaputt??!
      sollen wir etwa alle mit unseren edelkarossen durch das dorf fahren oder was willst du uns mitteilen?

  • Verstand - 2282

    1. Es ist nicht das erste Mal das die Tiere scheuchten. Das Problem war bekannt.
    2. Insbesondere der Mitbewerber mit dem noch grösseren Wagen fährt im Sommer durch die vollbesetzte Bahnhofstrasse, als wäre es ein Pferderennen in einsamer Prärie. Täglich erschrecken sich die Gäste in der engen Bahnhofstrasse daran!
    3. Nicht zu Letzt sind die offenen und abstehenden Wagenräder ein grosses Risiko!

    • John - 30

      Der Mitbewerber hat nun auch einen neuen Kutscher welche doch nicht ganz so schnell durchfährt.. Anderseits muss man sagen: Das schnelle Fahren störte mich nie zu einem Zeitpunkt, diese Tiere waren mit ihren Glocken und ihrem Galopp mehr als Laut genug, sodass man sich gar nicht erschrecken kann

    • :( - 3514

      Aber die Taxis fahren langsam oder??
      Autofreier Ort aber 250 E Taxis,das ist nicht normal.

      Die Gefahr sind nicht die Tiere,die Menschheit ist das grosse Problem.

  • Adi - 12116

    Es gibt ein Flugverbot in Zermatt für Drohen!
    Also ganz klar grob fahrlässiges handeln.
    Ab in die Kiste mit dem Piloten.

  • güssler - 12210

    Ich hab mehr Angst vor Drohnen als vo Pferden...

  • Bittel - 3698

    Bin schon lange dafür ,das mit den Kutschen und Pferden zu lassen ,gibt andere Möglichkeiten ,lasst die Pferde,Pferde sein ,nicht nur immer auf Kosten der Tiere arbeiten!
    Touristen hin oder her ,die kommen trotzdem!
    Reagiert endlich !

    • Hansi - 122

      Deine Leerzeichen vor den Kommata bereiten mir Übelkeit.

    • Horli - 443

      Genau da startet ein hirnloser eine hirnlose Aktion und schon werden Jahrzehnte alte Traditionen in frage gestellt. Wirklich super. Nein total lächerlich!

    • 99erOtur - 695

      Wenn der Pilot einer Drohne eine hirnlose Aktion startet, wird es Überall gefährlich!

  • Beobachter - 27112

    Stellt es Euch einmal Bildlich vor " BAHNHOFSTRESSE ZERMATT " Tausende Touristen, Hunderte Elektromobile und mitten drin ein Pferdegespann... Das Sagt doch alles .. ODER ..

    • Iwan Meyer - 60

      Die Rede ist von einem Drohnen Unfall, Ihre Beobachtung ist völlig daneben

    • SchoEsZitliHie - 402

      Nur das in der Bahnhofstrasse keine Elektros fahren dürfen bis am Abend. Nur Lieferanten. Und das sind vielleicht 20 und nicht auf einmal

  • Wilhelm - 20120

    Bei den Kosten, die die Tiere jährlich verursachen, könne man die Gäste mit einem Rolls Roys oder einem Maybach chauffieren. Das ist dann auch deutlich sicherer für alle.
    Die Zeiten für Kutschen und solch einen Unfug sind einfach vorbei, stellt die Pferdchen außer Dienst auf eine grüne Weide!!

    • Geschitsträchtiger - 325

      Wilhelm " Sie sind dem Herrn Tell bestimmt nicht Verwandt .

  • martin - 7412

    Was heisst hier Ausnahmezustand ?
    Glück im Unglück, hätte Böse Enden können !
    Das waren noch Zeiten wo der Mensch als Intelligent eingestuft wurde.

    • nur so - 7114

      Glück im Unglück?
      Der Sachschaden wird imens sein.
      Das Pferd wird gelitten haben.
      Das Pferd ist jetzt tot.
      Das nenn ich nicht Glück....

  • Lisa Perren - 32124

    Wann hört das Quälen der Pferde in Zermatt auf?

    • G. Bregy - 13

      KLAR* !

    • Horli - 383

      Tschuldigung, wo werden in Zermatt Pferde gequält ? Ich kenne die Pferde und die Pfleger, einfach nur lächerlich so eine Behauptung.

    • auch nur so - 13016

      Wann hören die Leute endlich auf, überall mit ihren Drohnen rumzufliegen?? Jeder meint, er müsse sich nun auch noch als Hobbypilot profilieren. Es war vom Drohnenhalter grob fahrlässig über die Pferde zu fliegen, das hat mit der Haltung der Pferde nichts zu tun (den Pferden vom Zermatterhof geht es übrigens sehr gut).

Kommentar

schreiben

Loggen Sie sich ein, um Kommentare schreiben zu können.

zum Login

Artikel

Empfehlungen

Heute im WB

Kolumne | Heute zum Thema «Dogmatiker»

Schlagabtausch zwischen Peter Bodenmann und Oskar Freysinger

Peter Bodenmann und Oskar Freysinger schreiben ab sofort jede Woche in der Rhonezeitung.

RZ | Der ehemalige SP-Schweiz-Präsident und Hotelier Peter Bodenmann und Alt-Staatsrat und [...]

Anmeldung - WB Newsletter

Walliser Bote - Newsletter

In der aktuellen RZ

1815Club Banner

Oberwalliser Baby-Galerie

Ronja LocherSofia von GundlachMaëlle Fleischmann
zur Baby-Galerie

Aktuell auf 1815.tv

Skulpturensymposium

zum Video
Rotten Verlag News

Ventil | der Walliser Blog

Hundsnormale Regelschule

1815.ch | Nun soll auch im Raum Brig eine Privatschule aus dem Boden gestampft werden. Man will dafür das [...]

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Sitemap

Impressum

MENGIS GRUPPE

Pomonastrasse 12
3930 Visp
Tel. +41 (0)27 948 30 30
Fax. +41 (0)27 948 30 31